Beiträge

  • Profilbild Batman92

    Hallo Leute,

    da ich relativ neu im Zander Angeln (1 Jahr) bin und leider bis jetzt auch eher erfolglos dabei war habe ich eine Frage zur strömungskante.
    Und zwar ist die strömungskante auf dem Bild die Gelbe Linie wo man die ganzen verwirbelungen sieht oder ist es die rote Linie?
    Wenn ich eher Richtung gelber Linie werfe drückt es den Köder in Richtung roter Linie was ja dann eigentlich heißt das dort die Kante sein muss.
    Habe schon einige Buhnen abgefischt aber leider ohne Erfolg. Hat jemand eine Idee was ich falsch machen könnte. Grundkontakt bekomme ich mit dem jig

    Danke im voraus

    Hol dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    31.05.22 19:44 0
  • Profilbild Balkhash

    Für mich ist es der Bereich, wenn ich zb einen Jig in die Strömung werfe und das erste mal Grundkontakt bekomme dann bin ich an der Strömungskannte angekommen. In diesem Bereich nimmt die Strömung rapide ab und es sind viele verwirbelungen vorhanden.

    31.05.22 20:58 1
  • Profilbild ZanderGummi

    Die Wahrheit liegt dazwischen... Die gelbe Linie zeigt dir die Oberflächenwirbel vom Buhnenkopf... da kann man ruhig seitlich dran werfen... dann wird der Köder (wie auch schon von dir beschrieben) unter Wasser weiter in den Buhnenkessel, also in Richtung rote Linie gedrückt... dann geht es los mit dem Jiggen...
    Häufig haben Buhnen Kehrströmungen, die dann in der Mitte der Buhne eine Mulde bilden... Da liegen auch regelmäßig Räuber drin, also nicht sofort zum Kopf laufen, sondern immer erst ein paar Würfe an solchen Stellen...

    Wenn Jiggen nicht klappt, ruhig mal mit schwerem Dropshot an der Strömungskante lang, manchmal hilft das...

    01.06.22 12:05 4
  • Werbung
  • Profilbild Batman92

    Dankeschön

    01.06.22 15:10 0
  • Profilbild WawA4n

    Wichtig ist nur, dass du dich nicht nur an die Strömungskanten ran machst.
    Die Verwirbelung die an der gelben Linie (ab der Hälfte der gelben Linke) zu sehen ist, kann man hervorragend mit einem Pendelwurf befischen. Dort sitzen auch mal ganz gerne Räuber. Ist quasi das selbe wie der Prallwirbel auf der anderen Seite der Buhne.

    Es ist auch wichtig wie du die Strömungskante befischt (Die Mitte zwischen der gelben und roten Linie)
    Das sogenannte richtige anschneiden ist meist der Schlüssel zum Erfolg, wenn man bereits die Kante einmal lang gejiggt hat.

    Der Zander ist ein Wärmeliebender Fisch, deshalb ist der auch gerne mal in den Flachen Buhnen bei relativ klaren Fließgewässern anzutreffen, wenn das Wetter „drei Tage alt“ ist. In klaren fließgewässern ist die Wohlfühlzone jedoch etwas schwerer zu finden, als in klaren

    In der Elbe z.B ist das während der Planktonblüte häufig der Fall. Die Zander stehen aufgrund der Trübung und der Wärme relativ flach und gerne mittig in den Buhnen.

    01.06.22 22:02 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler