Beiträge

  • Profilbild Firestorm72

    Hallo,

    so langsam Frage ich mich hier im Forum, was mit uns Anglern nicht in Ordnung ist? Und gerade die Neulinge spreche ich damit an.
    Fast jeden Tag kommt hier eine Frage wie:
    "Was muss ich tun um meinen ersten 1m Hecht zu fangen?" oder "Ich probiere es jetzt schon seit Monaten, aber fange immer nur kleine Barsche. Wie fängt man die großen Barsche?"
    Hat sich unser Hobby wirklich so zum schlechten verändert? Geht es heute nur noch darum unbedingt große Fische zu fangen?
    Für mich war und ist Angeln immer das Erlebnis Natur, der besondere Moment einen Fisch am Haken zu haben und diesen im Drill aus dem Wasser zu bekommen. Ist es schön auch mal einen großen Fisch zu fangen? JA! Ist es mir aber besonders wichtig? NEIN!!!!!!
    Angeln ist doch kein Wettkampf wo es um höher, weiter oder schneller geht. Und dann glauben die Neulinge auch noch, dass man 3x am Wasser ist und schon springen einem die kapitalen Fische nur so in den Kescher. Was habt ihr denn für Vorstellungen? Alle paar Quadratmeter schwimmt so ein kapitaler Fisch im Wasser und wartet nur darauf gefangen zu werden? Wie krank ist das denn?

    Es gibt zwei Möglichkeiten kapitale Fische zu fangen:

    1. durch Zufall. Ich werfe meinen Köder ins Wasser und rein ZUFÄLLIG schwimmt der gerade da lang und nimmt den Köder. Die Chance ist nicht sehr hoch, da halt der kapitale Fisch vor Ort sein und den Köder auch wollen muss. Manche Angler bekommen diese Chance ihr ganzes Leben nicht.

    2. Durch jahrelanges Angeln und eine sehr sehr gute Gewässerkenntnis. Ich bin nicht so ein Angler, kenne aber solche Angler. Die gehen jede freie Minute (365 Tage im Jahr!!!) Angeln und wissen somit ganz genau, zu welcher Tageszeit, bei welchem Wetter, mit welchem Köder, an welchem Ort die kapitalen Fische stehen und beißen. Und das fangen dieser Fische gibt ihnen auch immer wieder Recht. Natürlich gehen sie aber trotzdem auch mal als Schneider nach Hause, da auch so ein kapitaler Fisch mal einen schlechten Tag hat.

    Also liebe Neulinge, wenn ihr keine Geduld aufbringen könnt und nicht genügend Zeit investieren wollt, um genug Erfahrungen und Kenntnisse zu sammeln, werdet ihr NIE gezielt kapitale Fische fangen. Und die wichtigste Voraussetzung zum Fangen von kapitalen Fischen ist auch das Vorhandensein von diesen Fischen im Gewässer und dann auch noch in unmittelbarer Nähe von eurem Köder. Der beste Tipp bringt nichts, wenn es diese Fische dort nicht gibt und keiner in der Nähe von eurem Köder ist.

    Angeln ist nun einmal kein Computerspiel, wo ein Programmierer im "Hintergrund" alles vorgegeben hat. Ich weiß, dass ist echt hart, aber leider die Wahrheit.

    06.11.21 09:00 77
  • Profilbild Esoxzist

    👍👍👍
    Wahre Worte sind nicht schön,schöne Worte sind nicht wahr…

    06.11.21 09:26 9
  • Profilbild MarkusO

    Sehr gut geschrieben.

    06.11.21 09:28 2
  • Werbung
  • Profilbild Doc Schneider

    👏

    06.11.21 09:32 0
  • Profilbild Spinnangler

    Bringt leider nix, durch die Internet Videos wird genau das vermittelt, benutze Köder xy und du fängst den Meter Hecht, durch Corona haben wir einen enormen Zuwachs an Anglern und ganz ehrlich ich bin nicht nur am Wasser erschüttert was da rumläuft, dies spiegelt sich auch in den Fragen hier wieder, nicht nur wg. Der grösse der Fische... Denke viele stehen am Wasser ohne Plan von nix, haben den besagten Köder aber sind zu dämlich stellen zu finden, auszuwerfen etc. Dieses Problem ist nur eine Vorbereitung auf das was alles noch kommt, Überfischung bestimmter Bereiche, vermüllung etc. Tight lines allseits 👍

    06.11.21 10:09 20
  • Profilbild Lodrik Bardic

    Ich habe dieses Jahr nach über 10 Jahren Angelpause wieder aktiv angefangen zu angeln und habe festgestellt, dass ich die Szene sehr in Richtung modernen kapitalistischen Zeitgeist entwickelt hat.
    Hier im Forum auch festzustellen. Die häufigsten Fragen drehen sich um Kunstköder Marke XY, welche Rute, welche Rolle, welche Marke usw. usw.
    Fast alle Videos im Internet sind von irgendwelchen Herstellern gesponsert, wieder: Marke hier, Marke da.
    Und womit wirbt man am besten bei Angelzeug? Fänge.
    Neulinge bekommen von jeder Seite nur Ausrüstung und Fänge präsentiert.
    Meiner Beobachtung nach hat sich das Angeln im modernen Zeitgeist weg von der Natur hin zum reinen ergebnisorientierten Hobby entwickelt.
    Kein Wunder, dass sich solche Fragen und die Leute, die das Hobby nur von geschnittenen Videos kennen häufen und erst nach der Prüfung erstmal das Hobby richtig kennenlernen.

    06.11.21 10:40 12
  • Werbung
  • Profilbild blluebird

    Viele davon werden das angeln wieder aufgeben wenn die 7 meterfische im Jahr ausbleiben verlieren viele die Motivation oder kommen in der Realitätan. Von den 3 Leuten mit denen ich angefangen habe bin ich der einzige der noch regelmäßig angelt. 1 macht manchmal noch nen ansitz mit oder kommt mal mit spinnfischen wenn es bei mir gut läuft. Einen muss ich quasi überreden angeln zu gehen und einer angelt gar nicht mehr. Das wird vielen Anfängern ähnlich gehen. Klar große Fische fangen ist geil. Aber da gehört genau so viel Glück wie können dafür.

    06.11.21 11:02 5
  • Profilbild Pike1981

    hoffentlich geben die meisten corona neu Angler bald auf. Ist nicht mehr tragbar das ganze und zwar auf vielen Ebenen, nicht nur aus ökologischer Sicht.

    06.11.21 11:22 9
  • Unbekannt

    Es ist wie eine Modeerscheinung. Man soll am besten nur das beste kaufen und den dicksten Fisch fangen. Man trifft sich dann zum battel "Wer hat die beste BC Rolle und wer kann den leichtesten Köder auswerfen" oder ähnliches.

    06.11.21 11:22 1
  • Profilbild Rainer N

    lacht bitte nicht ich habe früher noch mit einer Bambus Stippe den See umkreist. allerdings bilde ich mir ein dadurch das Gewässer auch prima kennengelernt zu haben. auf Sicht angeln zumeist auf Weissfische.

    06.11.21 11:24 3
  • Profilbild Pike1981

    So funktioniert es auch. Durch teures unterstützendes Zeug steigert sich nicht das Gefühl und die damit einhergehende Sensibilität. oldschool ist tatsächlich das beste. Ein gutes Beispiel sind fahrradunfälle in Verbindung mit Smartphones. Die kommen teilweise auf so stumpfe Weise ums Leben, da muss man die Art und Weise dieses Informationszeitalters schon hinterfragen. wofür ist das ganze tatsächlich gut? Für den Menschen? Ich sage nichts absolutes, habe aber meine Zweifel und denke auch , dass sie berechtigt sind.

    06.11.21 11:34 0
  • Profilbild Ralli08

    Fishing for Likes firestorm?😃😃😃

    Nein, ernsthaft: Guter Beitrag. 👌

    Aber ich kann die Jugend stüclweit schon verstehen. Erfolgsdruck zieht sich halt durch alle Bereiche des täglichen Lebens. Warum also nicht auch durchs Angeln?

    Angeln hat für mich mittlerweile einen ganz anderen Stellenwert. Natürlich freue ich mich, wenn ich nicht als Schneider nach Hause link Recht über große Fische.

    Noch mehr freue ich mich aber, welche Kraft mir das Angeln gibt, wieviel Energie mir wieder zugeführt link den Abstand, die Ruhe die link als Schneider.

    Eigentlich fange ich also immer.....

    06.11.21 12:12 14
  • Profilbild Pike1981

    ralli08 = top Mann 👍👍👍🤝

    06.11.21 12:15 0
  • Profilbild Firestorm72

    @Ralli08: Nein, habe ich nicht nötig.😉

    Natürlich freue ich mich auch, wenn ich einen guten Tag habe und einen großen Fisch fange. Habe ich ja auch selber geschrieben. Aber hier im Forum wird in letzter Zeit viel gejammert, dass man. ichts fängt, oder halt nur kleine Fische. Wenn wir früher so gejammert und geheult hätten, hätte ich das Angeln nach 4 Wochen wieder eingestellt. Wie oft bin ich in den Ferien früh um 04:00 Uhr aufgestanden um Angeln zu gehen und am Nachmittag wieder ohne "sichtbaren" Erfolg nach Hause gekommen!? Sehr sehr oft. Und trotzdem bin ich am nächsten Morgen wieder los. Am Ende muss der Köder ja ins Wasser und irgendwann kommt auch der Erfolg. Aber halt nicht nach so kurzer Zeit. Oder es ist halt Zufall.

    06.11.21 12:53 0
  • Profilbild Borgatz

    Grundsätzlich habt ihr ja Recht, aber wir können doch froh sein, dass unser Hobby so vielfältig ist. Der Eine Stippt sehr gerne, der Andere fängt lieber gar nichts oder ebend kapitalere Exemplare. Für wieder Andere ist das Ultraleicht angeln interessant, was nüchtern betrachtet, sehr viele Tiere verangeln kann. Leben und Leben lassen. Geht raus, findet eure Passion innerhalb unserer gemeinsamen Hauptpassion und lasst einander Leben. Tight lines.

    06.11.21 13:30 2
  • Profilbild Bhakesh

    👏link du schon erwähnt hast. die Zahl derer wird wieder abnehmen, weil die Ausdauer und der Blick fürs Wesentliche fehlt.

    06.11.21 15:15 0
  • Profilbild MaxPike

    stabiler Zetti Borgartz 👍🏻

    06.11.21 15:23 1
  • Profilbild ZanderGummi

    So wahr!
    Ich verbringe auch viel Zeit damit mir Videos etc anzuschauen, aber das ist für mich vorrangig Entertainment und dann erst schaue ich auf Techniken und Spots.

    06.11.21 15:37 0
  • Profilbild thomas1122

    Also laut Statistika ist der Anstieg 2020 an Anglern durch Corona nicht wesentlich anders als zuvor. Auch die Zahlen ansich sehen nicht aus wie die Horde von wildgewordenen Corona-Langeweile-Junganglern, wie gern beschrieben wird.

    Ich denke auch, dass dumme Fragen hier im Forum auch nicht zwangsweise repräsentativ für die Obermenge an Jungangler ist. Vielleicht liegt es schlicht an dem Social-Media Format mit dem diese App hier auftritt. Wenn der essentielle Bestandteil dieses Formates ist, sich mit Bildern von Fängen selber auf die Schulter zu klopfen ist doch klar welches Klientel angelockt wird.

    Im Anglerboard habe ich zumindest nicht den Eindruck als ob dort eine Ähnliche Situation herrscht.

    Nichts desto trotz gebe ich Recht, dass der Berufsstand "Influencer" augenscheinlich keinen Bereich auslässt - auch das Angeln nicht. Das ist tatsächlich in meinen Augen vielfältig kritisch zu sehen (nicht nur beim Angeln).

    Leider betrifft das mittlerweile alle meine Leidenschaften, die davon durchaus öffentlichkeitswirksam negativ geprägt werden.

    Und was Tackle angeht - neben der Angelei als solche muss ich mich auch stark unter Kontrolle halten um nicht meine Zubehörboxen bis aufs Äußerste zu füllen. Das aber nicht erst seit Neustem, sondern schon vor 25 Jahren in der Angelabteilung vom lokalen Sportgeschäft. Da hatte das aber zum Glück die Kaufkraft selbst geregelt ;-)

    06.11.21 15:54 3
  • Profilbild Pike1981

    Du glaubst also grundsätzlich an Zahlen und Statistiken? verrate mir wie es in sämtlichen Vereinen durch Überfüllung aufnahmestops verhängt wurden?

    06.11.21 16:26 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler