Schafstoffbelastung durch Kunstköder, Blei oder künstlichen Fasern
Android App für Angler iOS App für Angler
Werbung

Beiträge

  • Profilbild Philipp Lenz

    Ich wurde schon oft darauf angesprochen und ich hab mir überlegt, wie viel Müll wir Angler doch in unsere Gewässer durch Schnüre, Kunstköder oder Blei bringen. Was haltet ihr von diesem Thema und was könnte man dagegen machen. Ich würde zB Köder nur noch aus Stoffen auf natürlicher Basis machen.

    09.03.18 20:10 1
  • Profilbild chris92

    Naja Gewichte, also Blei, gibt’s ja zum Beispiel auch aus Stein...
    gummifische aus Umweltfreundlichen Material hab ich noch nicht gesehen 🤔 wäre aber interessant. Und Wobbler gibt’s ja auch aus Holz.. 😄

    09.03.18 21:24 2
  • Profilbild Philipp Lenz

    Chris Wobbler aus Holz klingt interessant

    09.03.18 21:38 1
  • Werbung
  • Profilbild Timm Behn

    Man sollte erstmal damit anfangen seinem Müll am angelplatz nicht liegen zu lassen das kunstköder angeln ist das kleinste übel.

    09.03.18 22:30 18
  • Profilbild Timm Behn

    Ansonsten schau dir mal alte wobbler an die sind in der Regel aus Holz und halt lackiert. Ob das unbedingt besser ist kann ich dir nicht sagen.

    09.03.18 22:31 2
  • Profilbild Philipp Lenz

    Dennoch ist gerade die Wasserverschmutzung an großen Angelhotspots wie der Hamburger Hafen oder Parkseen sehr belastet. In den Angelschnüren verfangen sich Wasservögel und andere Wasserlebewesen und gehen dann elenden zu Grunde. Auch Blei als Gewicht ist höchst giftig und umweltschädlich.

    09.03.18 22:39 1
  • Werbung
  • Unbekannt

    da muss man sich selbst die Frage stellen überhaupt noch angeln zu gehen Hänger passieren immer wieder ma da gegen kann man nix machen das klar ist blei nicht gut für die Gewässer aber dann sollte man auch im klaren sein was Boote für Dreck hinter lassen im Wasser und wie timm schon sagt sollten erstmal (wir) als Angler unseren Platz ordentlich hinterlassen nicht alle angler aber manche 👍

    10.03.18 03:52 3
  • Profilbild AllerleiVomEi

    Es gibt viele Hilfsmittel um Hänger zu lösen. Letztes Jahr habe ich nicht einen Wobbler verloren. Das wäre zB ein Anfang.

    10.03.18 05:00 2
  • Profilbild Torben von Zaheba Fishing

    Mit solchen Debatten spielst du Peta voll in die Karten... Sollte vielleicht auch nicht unerwähnt bleiben wieviel Müll Angler jedes Jahr aus der Natur sammeln und entsorgen.

    10.03.18 05:41 17
  • Unbekannt

    so sieht's aus viele machen Dreck gibt auch viele die sich einsetzen das es sauber bleibt😀

    10.03.18 05:46 3
  • Unbekannt


    Jörg Strehlow, hat Gummifische ohne giftige Weichmacher und bleifreie Jighaken im Programm. Könnt ihr euch hier mal anschauen: link

    10.03.18 06:10 2
  • Profilbild Michael Rosskopf

    na ja ob man PETA damit in die Karten spielt oder nicht, ein Problem ist's halt trotzdem. @AllerleivomEi: welche Hilfsmittel verwendest du denn?

    10.03.18 07:15 1
  • Profilbild Christian Kahle

    Was fürn Unsinn, dass solche Diskussionen irgendwem in die Karten spielen. Wir müssen viel mehr offen so etwas besprechen. Denn wir sind die, die ihre Zeit ständig am Wasser verbringen, uns liegt es am Herzen und wir kümmern uns drum! Genau das muss immer klar sein. Es gibt gar keinen Grund, dass wir in irgendwelchen Hinterzimmern oder geschlossenen Foren versteckt was austüdeln. Und ja, viele Kunstköder sind nicht ideal. Das Blei ist meines Wissens aber ein geringeres Problem, da es so viel nicht ist und unter Wasser auch nicht wegkorrodiert, so dass es direkt in anderen Lebewesen landen könnte.

    10.03.18 07:16 3
  • Profilbild Thicketrunner

    Ich bin ebenfalls auf der Suche nach guten Ködern, die nicht aus Gummi/Plastik bestehen. Müll sammeln ist eine gute Sache, aber ich will nicht wissen, wie viele Tonnen Kunststoff Jahr für Jahr in den Gewässern versenkt werden. Vielerorts, zum Beispiel in Eckernförde, sammeln findige Taucher die Köder und Montagen in Wurfweite der Spots wieder ein. Ist ja aber auch nur die Spitze des Eisbergs.

    14.04.19 08:24 0
  • Profilbild Esoxzist

    Gilt zwar für die Niederlande aber bei uns sieht’s vermutlich nicht besser aus…

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    14.04.19 16:19 0
  • Profilbild Mitchell

    Wenn ich an rhein oder neckar nach nem hochwasser langlaufe oder im sommer an den kiesbänken im rhein die von badegästen genutzt werden sind wir angler das geringste übel..... zumal ich einige angler kenne die immer ne grosse tüte beihaben und sich nicht zu schade den müll von anderen aufzusammeln und an die öffentliche tonne zu stellen. Ich spreche hier von flaschen, oft zerschlagen, einweggrills, tüten , essensreste und diverse andere sachen, oder die schönen roten tüten mit weichem inhalt 💩

    14.04.19 16:38 0
  • Profilbild MeikPan

    Aha? die anderen sind schlimmer, daher soll es uns nicht jucken? interessant...
    Ich bin bislang fast noch nie an einem angelplatz gewesen, ohne, dass da Schnur, Wurmdose oder ähnliches rumlag. Teilweise komplette Vorfächer mit Haken (super auch für Landtiere)
    Die statistik für die Niederlande halte ich übertrieben, aber es dürfte tatsächlich sehr, sehr viel sein.
    leider verliert man immer Mal was, aber toll finde ich das nicht. Verbot von Bleien und Phthalaten wäre eigentlich eine schlaue Maßnahme, da dann die Hersteller in der Pflicht wären.

    14.04.19 18:00 1
  • Profilbild Barschspotter

    Habt ihr mal von dem Containerschiff gehört, welches mehrere Container auf der Nordsee verloren hat?
    In den Containern befanden sich Pulver, Chemieelexiere und 1000mal schlimmeres Zeugs als Blei.
    Das schlimme ist, dass die Containersuchschiffe nur einen kleinen Teil wieder bergen konnten, da viele Container schon auf den Grund gesunken sind. Diese Chemielabore unter Wasser sind viel schlimmer für die Umwelt, als das Blei.

    14.04.19 18:00 3
  • Profilbild Costin

    Man sollte die Diskussionen voneinander trennen.
    Einerseits wird viel zu viel Dreck jeglicher Sorte in die Natur abgegeben. Unabhängig von den Folgen sollten wir diesen Anteil reduzieren und mithelfen das was uns auffällt ordentlich zu entsorgen.
    Andererseits stellt sich die Frage wie wir als Angler umweltschädliche Stoffe, egal ob giftig oder mechanisch, in unserer Fischerei vermeiden können. Die Grenze zu definieren ist sicherlich hilfreich, aber häufig fehlen hier auch Infos. Blei ist sicherlich kein Stoff den man Kiloweise in Gewässer schütten sollte, aber ohne genau zu wissen aus was andere Köder sind, kann ich nicht sagen ob diese nicht schädlicher als Blei sein könnten. Bleifrei alleine sagt da noch nichts aus. Lack und Klebstoffe könnten da ebenso schädlich sein.
    Ich glaube der Umgang damit ist viel wichtiger. Abrisse kommen vor, aber durch richtige Auswahl der Vorfächer und Schnüre und den richtigen Umgang lässt sich viel Müll vermeiden.

    14.04.19 19:06 5
  • Profilbild Finnsandler

    Es ist auch sehr erschreckend wie viele Bienenmaden Dosen man in der Böschung von Forellen Teichen link Vater und ich gehen auch tauchen mit Sauerstoff gerät wir werden auch mal bei unserem Freund dem eine Forellen sucht Anlage mit Forellen Teichen besitzt tauchen gehen und in den Teichen den ganzen Müll beseitigen.

    14.04.19 19:23 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler