Beiträge

  • Profilbild Suffary

    Guten morgen,

    als Spinnfischer und Raubfischangler habe ich zwar Erfahrung beim Umgang mit Posen allerdings nicht auf Friedfische...

    Die Frage wäre nun, ob man beim Posenfischen auf jegliche Art von Friedfischen anfüttert oder ob es genügt den "Wurm zu baden"

    ich find dazu nicht wirklich was im Netz oder ich stell mich zu blöd an...

    Hoffe ihr könnt ein wenig Licht ins dunkel bringen:)

    16.02.18 06:38 1
  • Profilbild LarsAmmon

    An sich schadet das anfüttern nicht, ich selbst werfe immer zwei bis drei Hände voll noch dazu und hatte bis jetzt immer Erfolg.

    16.02.18 08:50 1
  • Profilbild Fordprefect

    Ich füttere auch immer ein wenig an.
    Nur nicht zu viel denn wenn jeder Angler seinen Spot mit Lockstoffen zuschütten bringt das am Ende auch nichts mehr

    16.02.18 08:57 2
  • Werbung
  • Profilbild Earthy

    ja ich sag mal so bei der jahreszeit ist anfüttern ein muss!im sommer hingegen zumindest wenn es auf köfis geht brauch man es nicht link karpfen ist anfüttern hingegen schon fast pflicht ob sommer oder link in der kalten jahreszeit immer dezent anfüttern!im sommer sollte man es auch nicht zu dolle übertreiben bei link karpfen im sommer am besten eine stelle suchen drei tage vorher schon mit anfüttern anfangen da reicht es auch aus wenn du das dann mit mais tust also als beispiel und immer die gleiche uhrzeit anfüttern das der fisch dann immer zur selben zeit an gutter platz hin zieht!wenn du auf karpfen gehst beim angeln auch noch mal jede halbe link stunde ein bisschen nach link du die grossen dann fangen willst lege den köder nicht direkt am futter platz aus sondern zwei drei meter da neben da die grossen sich offtmals dann dirt link konnte dir link du noch ein günstigea rezept haben möchtest für anlock futter dann schreib einfach!

    16.02.18 09:05 4
  • Profilbild Leon Wil

    Ist bei euch was Raubfisch angeht nicht Schonzeit?

    16.02.18 23:15 0
  • Profilbild Frank Schneider

    Hi, eigentlich füttert Mann immer an.
    Das ist allerdings ne Wissenschaft für sich.
    Was ich weiß ist, das du im Winter weniger Füttern musst, sonst sind die Fische zu schnell satt und dein Futter sollte Farblich an den Boden des Gewässer angepasst sein, sonst scheucht es mehr als das es lockt.

    17.02.18 06:41 0
  • Werbung
  • Unbekannt

    Also Futterfarbe spielt eher im Frühjahe ne große Rolle die. Im Sommer ist das manchmal relativ egal. Für die Konsistenz gilt allgemein wenn du selektiv angeln willst: Grundnahes angeln klebriges Futter und für Angeln im Mittelwasser Futter das wolken bildet oder aufreibende Partikel drin. Dann kann mannin das Futter auch sehr gut noch Köder mit rein tun alsl Mais, Made, zerschnittenen Wurm, jenachdem womit du halt angeln willst. mit der Menge ist das abhängig von der Gewässergröße und der Menge die du anfüttern darfst. Anfangs immer erst den Platz aussuchen, dann die Pose als Ziel da hinsetzen und ein paar Ballen drumherum füttern für den Platzaufbau. Dann regelmäßig nachfüttern. Zum Nachfüttern entweder Futterballen oder Köder, also Mais oder Maden Lose einwerfen. Das sollte wenn du nicht nen Total schlechten Platz ausgesucht hast mit Geduld auf jeden Fall fisch bringen

    17.02.18 08:43 1
  • Profilbild Suffary

    super:)
    vielen Dank für eure Antworten
    dann überleg ich mir mal was..
    aber eigentlich sollten 1-2 Ballen im Bereich der Pose genügen oder?

    20.02.18 06:45 0
  • Unbekannt

    Das kommt auch immer auf das Gewässer an (Fluss, Kanal, See).
    Wenn du Strömung hast, muss du in regelmäßigen Abständen (teilweise alle 3 min) einen kleinen "Ball" hinterher werfen, wenn du die Fische am Platz halten willst. Ansonsten ist in meinen Augen anfüttern Pflicht, wenn du erfolgreich sein möchtest. Einfach nur einen Wurm/eine Made im Wasser baden und hoffen das ein Fisch rein zufällig dran vorbei schwimmt bringt keinen wirklichen Erfolg.
    Ist immer lustig, wenn ich neben anderen Anglern sitze, regelmäßig Anfüttern tue, einen Fisch nach den anderen raushole und die nichts fangen!!!😉
    Im Frühjahr habe ich ganz guten Erfolg mit Futter gehabt, was etwas streng (z.B. Knoblauch) riecht und wenn es wärmer wird mit süßem Futter (z.B. Erdbeere) gemacht. Farbe (hell oder dunkel) je nach Untergrund um eine gewisse Scheuchwirkung zu vermeiden. Manchmal bringt aber auch genau das Gegenteil den Erfolg.
    Am Ende des Tages heißt es immer Probieren, Probieren und noch mal Probieren. Aber Fische solltest du mit Anfüttern eigentlich immer fangen.😉

    20.02.18 07:24 0
  • Unbekannt

    Richtig die Futtermenge hängt von Gewässergröße und von dem Fischbestand ab. Also ausprobieren ist angesagt

    20.02.18 17:20 0
  • Unbekannt

    link8fPMD1jx14
    da ist alles erklärt.

    15.09.19 18:14 0
  • Profilbild Cacher 333

    Also, auf Kleinfisch reicht auch einfach Köder rein. Auch manchmal auf größere Fische. Mache ich auch gerne, weils den Geldbeutel schont.
    Aber Anfüttern schadet selten...

    07.10.19 13:18 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler