Beiträge

  • Profilbild Fisherman20

    Hallo zsm.,
    kleine Frage zum Bereich Method Feedern.

    Habe mir als Anfänger ein solides Tackle zum Method Feedern gekauft und konnte auch schon ein paar wenige Karpfen (alle unter 5kg) am Vereinsteich drillen/landen.

    Demnächst möchte ich Kumpels zum Gastangeln an deren Vereinsgewässer besuchen. Von diesem weiß ich, dass selbst die kleinen Karpfen dort 6+ KG haben. Karpfen von 10-15kg werden dort regelmäßig geangelt.

    Meine Frage deshalb ganz allgemein:
    Macht Method Feedern bei solch großen/schweren Fischen überhaupt Sinn? Stärkere Schnur / Rolle drauf und los geht's?

    Nutze aktuell eine Method Feeder Rute in 3,30m mit <80gr WG, eine 3000er Daiwa LT Match Rolle (genaue Bezeichnung müsste ich nachschauen) sowie eine 0,25er Monofilschnur mit bis 5kg Tragkraft.

    15.06.20 05:47 0
  • Profilbild Isar_Fischer

    Der Fisch wird halt arbeiten und der Drill dauert länger als, weil größer, dass ist klar. Sollte aber schon gehen, wenn keine Totholzhindernisse oder irgendwas anderes im Wasser ist, wo er sich verschanzen kann.😅

    15.06.20 07:15 0
  • Profilbild MHFishing

    Also die Fischgrösse spielt bei der Method Feeder angelei bezogen auf das Gerät eine untergeordnete Rolle.

    Sicherlich sollte man von einer 0,16mm Schnur absehen, und auch geflochtene Schnur hat wenig dort verloren.

    Aber eine gute 0,22-0,25mm Mono, dazu noch stabile Haken, und 0,15-0,19mm Vorfächer, dann gib’s wenig Probleme.
    Der Hauptaspekt um große Fische zu laden ist der Drill, hier können auch kleinere Fehler den Fischverlust bedeuten.

    Aber da du ja schon ein paar Karpfen gefangen hast wirst du sicherlich mit Bremse/Rücklauf und der Rutenhaltung zurechtkommen.

    Einen kleinen Tipp kann ich dir noch ans Herz legen, wenn du Probleme hast den Fisch Ruckfrei zu drillen dann gibt es Method Körbe mit Gummizug, diese Puffern Fluchten und Schläge ab, das reduziert auch bei Drillfehlern die Aussteiger deutlich.

    15.06.20 07:31 0
  • Werbung
  • Profilbild Fisherman20

    Vielen Dank für die Rückmeldungen! :-)

    Eine 0,25er Mono habe ich drauf - eine Stroft mit ca 5kg Tragkraft. Als Anfänger macht mich v.a unsicher, dass die Kollegen mit ihrem Karpfentackle (kein Method) mit großen Rollen, dicken Monofilschnüren von 0,3 aufwärts rangehen.
    Und ich komme dann mit einer 3000er Rolle und ner Schnur mit 5kg Tragkraft.

    Ich nutze gebundene Haken von Balzer, 10cm Vorfach in 0,22 mit Hakengröße 10. Körbe nutze ich von Preston. ICS Inline Körbe. Mit beidem bin ich bislang zufrieden, aber auch für Verbesserungsvorschläge o.ä. offen - wie gesagt - bin absoluter Anfänger

    15.06.20 08:00 0
  • Profilbild Fisherman20

    Körbe mit Gummizug habe ich noch nie probiert. danke für den Tipp! :-) Hast du da vll ein paar spezielle/ taugliche im Kopf?

    15.06.20 08:02 0
  • Profilbild Isar_Fischer

    Natürlich spielt die Fischgröße eine Rolle. Ein Karpfen zwischen 10-15kg Kampfgewicht hat deutlich mehr Kraft als einer unter 5kg.😅

    15.06.20 08:05 0
  • Werbung
  • Profilbild FischersArmin

    Ich habe im Dezember einen Schuppi mit 72cm an der Light Feeder gelandet. 0.20 Mono, 0,16 Vorfach und ein 14 Rotaugenhaken. Die Bremse muss sauber eingestellt sein und dann sollte das kein Problem sein wenn keine Hindernisse in der Nähe sind

    15.06.20 08:22 0
  • Profilbild Loni_Fishing

    Es kommt drauf an klar kannst du auch einen Karpfen so fangen allerdings solltest du wenn du weist es gibt da große Karpfen aufjedenfall eine stärkere Schnur. Falls du eine Karpfenrute hast nimm am besten die. Fische mit 15kg haben natürlich mehr power als ein 5kg Karpfen

    15.06.20 09:05 1
  • Profilbild guagal

    guru hat körbe mit gummi absorber

    15.06.20 10:28 0
  • Profilbild Fly

    Hallo
    Da hat @ Loni_Fishing absolut recht.
    Normalerweise würde ich dir auch zu stärkerem Tackle raten:
    mindestens ne 6000er Rolle+0,30er Mono und ne Karpfen Rute.

    Wenn du nur einmal da hin fährst versteh ich natürlich auch das man sich nicht gleich alles neu Kaufen möchte.

    Da wäre sicherlich auch "ausleihen" ne Option.

    Das Problem seh ich eher in der Rolle.
    Kannst du das Modell mal beschreiben?
    Ich hab einige Daiwas die das warscheinlich durchstehen würden,
    gibt aber auch da Unterschiede.

    Das wichtig wäre die Schnurfassung.
    Matchrollen haben meist nen großen Spulendurchmesser , um die feinen Schnüre weiter zu werfen.
    Wenn da zb. 100m 0,25er Mono draufpassen wirds bei ca 50-60 m Wurfweite schnell eng.
    So eine Maschine kan dir beim Run schon 10-20 m runterziehen.

    Interessant wäre noch das Gewässer.
    Fluss,See oder Teich?
    Flusskarpfen in der Größe haben oft noch ganz andere Power,wie ein Pelletgemästeter Spiegelkarpfen.
    Grüße Fly

    15.06.20 11:20 2
  • Profilbild Loni_Fishing

    Genau am Fluss kann es dann auch sein das eine Steinpackung vorhanden ist oder scharfe 3Kantmuscheln am Grund liegen dann solltest du aufjedenfall noch 15-20 Meter Schlagschnur drauf schalten. Und wie Fly gesagt hat sollte es eine größere Rolle sein wo du aufjedenfall mal 200 Meter 0,30er drauf bekommst. Und eben vielleicht eine Rute leihen. Falls das mit der Rute nicht klappt musst du den Karpfen viel laufen lassen da du wahrscheinlich nicht so viel Druck mit der Matchrute ausüben kannst wie mit einer Karpfenrute.

    15.06.20 13:55 0
  • Profilbild Fisherman20

    Danke für die ausführlichen Meinungen und sorry für die Verspätete Antwort - Stressiger Arbeitstag.

    Die Rolle ist eine Daiwa Ninja LT-C 3000 mit möglicher Schnurfassung von 150m/0,23mm.

    Aber ich lese aus euren Meinungen schon heraus, dass ich meine Method-Kombo wohl lieber zu Hause lasse. Es handelt sich um einen Vereinssee, Hindernisse/Seerosen kann ich nicht ausschließen. Dann macht wohl eine Karpfenrute mehr Sinn. Habe tatsächlich auch eine zu Hause, 3,60m, 3lbs mit einer Fox EOS 10.000 und 0,33er Mono. das würde dann ja in etwa euren Vorschlägen entsprechen.

    Ist für mich aber noch mehr Neuland als eh schon, mit speziellen Montagen für große Karpfen, Schlagschnüren etc habe ich mich noch nicht beschäftigt. Da muss ich mal schauen wie ich das mache

    15.06.20 18:12 0
  • Profilbild Walley

    Auch große Karpfen gehen damit mein Pb auf Method 26 Pfund, hab ne Shimano Beastmaster Multirange (Heavyfeederrute) mit ner 6000er Shimano Stradic mit Kampfbremse 25 Hauptschnur. Daher würde ich dir eher eine Heavyfeeder statt der Methodrute empfehlen.

    15.06.20 19:49 0
  • Profilbild Fly

    @Fisherman20.
    Das hört sich doch nach ner vernünftigen Combo an.
    Ein ordentliches Rig dran, oder Haken mit vernünftigen Vorfach.
    Und dann ab ans Wasser👍🎣.
    Bei Naturköder würde ich die empfehlen die Haken selber zu binden.
    Bei so großen Karpfen traue ich den fertig gebunden nicht über den Weg.
    Fertige Karpfen Rigs gibts ja in jedem Angelladen .

    15.06.20 20:08 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler