Beiträge

  • Profilbild Ichbinich45

    Wenn ich auf raubfisch gehe reicht dann eine 3000 stationärrole?

    23.01.21 18:46 1
  • Profilbild Aal Jimmy

    Kommt drauf an auch welchen Fisch aber mit ner 3000 Bedeckst du erstmal die Hauptfische

    23.01.21 18:51 0
  • Profilbild Jörg Gerstkamp

    Kommt auf die Angel an. Aber eine 3000er paßt schon, lieber ne Nr. größer. Aber auf die Angel und welchen Raubfisch du fangen möchtest und vorallem die Art des Angelns Und dann ist es aucheine Geschmackssache, manche Angeln gerne mit einer Kopflastigen Rute.

    23.01.21 18:52 1
  • Werbung
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Dieser Post wurde gelöscht.

    23.01.21 18:53 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Die Größe der Rolle, richtet sich eher nach der Länge der Rute, der benötigten Menge an Schnur und dem Gewicht der verwendeten Köder.
    Für eine Rute um die 230-260 cm, mit durchschnittlichem Wurfgewicht, sicherlich ausreichend.

    23.01.21 18:55 1
  • Profilbild Christian 86

    es kommt bei der Rollengröße auf mehrere Faktoren an. erstmal sollte das Gewicht der Rolle zu deiner Rute passen, dann geht's weiter Schnurfassung und dann ist noch die Frage was du damit vor hast und um welches Rollenmodell es sich handelt. je nach Modell sind nämlich für 1000 - 3000er Rollen die gleichen Komponenten verbaut und erst ab der 4000 Größe sind eine stärkere bremse, Getriebe und Spulenachse verbaut.

    23.01.21 19:46 1
  • Werbung
  • Profilbild PetriGeil7

    Eine 2500er mit 10kg Bremakraft für 90er Hechte ohne Probleme

    23.01.21 21:19 1
  • Profilbild Ichbinich45

    christian 86 es ist eine shimano exage3000 mit kampfbremse keine ahnung was das heißt kann mir das jemand sagen? meine Rute ist 2.60 lang von fox rage, außerdem möchte ich am liebsten hechte, zander, Rapfen.... fangen.

    23.01.21 23:24 0
  • Profilbild WawA4n

    Kampfbremse bedeutet, dass die Bremseinstellungen unten an der Rolle justiert werden. Im der normalen angelsprache heißt eine Kampfbremse = Heckbremse

    Früher war die sogenannte Kampfbremse eine Modeerscheinung, welche von Profis gerne genutzt wurden, da man diese schneller und bequemer einstellen konnte.
    Nun hat man mit der Zeit festgestellt, dass die Gewichtsverteilung, sowie die Kompaktheit für den Poppes ist.
    Daher hat es die Heckbremse in die Moderne Spinnfischerei nicht so wirklich geschafft.
    Zudem sind diese Rollen meist wartungsintensiver und anfälliger.
    Soll jetzt aber nicht heißen, dass Rollen mit einer ausgestatteten Heckbremse schlecht sind.

    Eine 3000er Exage sollte zu deiner Rute passen, um die Rute austarieren zu können, sowie dein Vorhanden zu Vollbringen.

    24.01.21 01:33 1
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    @WawA4n
    Das ist so nicht richtig.
    Eine Kampfbremse ist eine zusätzliche Möglichkeit um die Bremseinstellung im Drill mit einem zusätzlichen Hebel schnell öffnen bzw. schließen zu können.

    24.01.21 06:38 2
  • Profilbild Christian 86

    ichbinich45 wenn du diese Combo schon hast kannst du diese für dein Vorhaben ohne weiteres benutzen. du wirst mit der Zeit dann feststellen welche Angeltechniken bzw. Köder du bevorzugst und welche Gewässer du damit häufig beangelst und wirst dir dann für deine Vorlieben das entsprechende tackle holen um für dich das optimale beim fischen zu haben.

    24.01.21 06:52 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    @ichbinich45
    Du stellst dir mit der Heckbremse deine Bremseinstellung zum angeln ein. Deine Grundeinstellung sozusagen.
    Wenn dann im Drill schnelle Veränderungen der Bremseinstellung nötig sind, können die mit der Kampfbremse vorgenommen werden.

    24.01.21 06:53 0
  • Profilbild WawA4n

    @FliegaufPhillip
    du hast absolut recht, dass diese eine zusätzliche Bremseinstellung ist. Diese Essentielle Info habe ich schlichtweg untergraben. Ein dickes danke für diese Info.
    Allerdings geht eine Kampfbremse meist mit einer Heckbremse daher. Deshalb ist mein Sperrlich gespickter Kommentar bedingt richtig.

    24.01.21 12:23 0
  • Profilbild Firestorm72

    Genau, Kampfbremse ist ein extra Hebel um sehr schnell und einfach die Bremse ggf. zu schließen bzw. zu öffnen. Wird heute kaum noch verbaut, da die meisten Rollen nur eine Kopfbremse verfügen.
    Aus meiner Sicht gibt es auch nur einen Vorteil. Wenn du die Bremse voll geschlossen hast und du plötzlich einen sehr großen Fisch an der Angel hast. Dann kann man halt sehr schnell die Bremse aufmachen. Hatte beim Barschangeln (Bremse zu) plötzlich vermutlich einen großen Karpfen dran. Der hat mir förmlich die Angel fast aus der Hand gerissen, bis der Haken aufgebogen wurde. Mit einer Kampfbremse hätte ich vielleicht eine Chance gehabt. Wenn man halt etwas Zeit hat, kann man das auch alles über die Kopfbremse viel feiner einstellen.

    24.01.21 12:44 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler