Beiträge

  • Profilbild Deniz Ddorf

    hallo zusammen 🤙🏻

    ich suche eine allround - "spinn" Rute.

    ist die All black von Zeck ein guter Kompromiss?

    Einsatzgebiet ist größtenteils der Vater Rhein, und zwischendurch am See / Forellenpuff.

    Köder wiegen meinstens zwischen 8 & 20g.

    hat die all black 10-40g genug Rückrath um auch Mal einen Hecht zu drillen?

    Rolle Shimano catana c3000 FD mit 0.14 geflochten.

    bitte um Erfahrungsberichte zur Zeck All Black 2.4m 10-40

    ich danke vielmals im voraus.

    thight lines

    Deniz 🤙🏻

    03.09.20 10:13 0
  • Profilbild Sebright

    Hey du ich hatte die Rute noch nicht in der Hand aber nutze doch mal die suchfunktion hier im forum die frage kommt rund 2 mal die woche

    03.09.20 10:25 6
  • Profilbild Deniz Ddorf

    danke für deinen Beitrag :)

    mir geht es darum und das könnte ich nirgendwo rauslesen ob die all black 2.40. 10-40g auch im Rhein zum einsatz kommen kann wegen der starken Strömung und ob sie mit passendem Setup auch einem Hecht aushält?

    LG

    04.09.20 06:19 0
  • Werbung
  • Profilbild Housemeister

    Im Rhein braucht man wahrscheinlich ab und zu mal schwerere Köpfe, heißt da könnte das WG nicht ausreichen.
    Hecht sollte kein Problem sein, ansonsten sollte Zeck die mal dringend All Black Serie überarbeiten

    04.09.20 08:51 2
  • Profilbild lauair

    Die Rute kenn ich auch nicht, da du aber ja nichts spezifisches zur Rute gefragt hast, sondern eher zum WG und dessen einsatzmöglichkeiten, kann ich dir sagen das diese Rute locker einen Hecht abkann, hatte die Woche erst einen auf ner 10-35g Wobbler Rute, das ging ohne probleme, auch der Rhein stellt keine probleme dar, sofern du nicht vor hast im Fahrwasser zu Fischen (Buhnen wäre da dein Gebiet)

    04.09.20 09:09 1
  • Profilbild Deniz Ddorf

    prinzipiell möchte ich mit dieser Rute vieles abdecken, meine Köder haben maximal 30 Gramm.
    und die Zeck Rute hat eine Toleranz bis 55 Gramm.
    ich würde auch gerne in der Strömungskante fischen.

    ich kenne mich nicht so gut mit Ruten aus, deshalb halt die Frage wenn ich beim Ködergewicht zwischen 10-40 Gramm bleibe , könnte ich damit theoretisch (sofern die richtige Schnur auf der Rolle ist) einen 120 cm Hecht drillen?

    das Wurfgewicht sagt nicht aus das die Rute schneller bricht unter Belastung?

    04.09.20 11:36 0
  • Werbung
  • Profilbild lauair

    nen 120cm Hecht wirst du damit nicht packen, da dein ganzes setup ja nicht dafür vorgesehen ist, du wirst wohl eine 2500er oder 3000er rolle drauf machen und deine geflochtene wird auch zu schwach für diesen sein, von demher ist die theorie zu weit weg von der praxis...
    das wg sagt natürlich aus was möglich ist, ein profi angler bekommst sicherlich auch mit einrr ul rute nen 70er hecht raus, jedoch dauert es dann nicht lange bis rute und rolle ersetzt werden müssen.
    schau dir mal den großhechtprügel von balzer an (mk adventure serie) den angel ich am rhein, wg 25-74g

    04.09.20 11:56 2
  • Profilbild Deniz Ddorf

    da ich eine Allroundrute suche kommt eine Rute mit soviel WG nicht in Frage.

    ich habe bereits eine 5-30 und 30-60g.

    die 10-40 soll quasi allround für mich sein, womit ich überall fischen kann 🤗

    die ich immer im Kofferraum dabei habe.

    0.14 geflochten und 3000er catana Shimano ist mein Setup.

    04.09.20 12:02 0
  • Profilbild lauair

    dann nimm sie :)
    mir ist auch schob ein 1.60et wels auf ein unterlegenes setup drauf... sowas bleibt nicht aus, jedoch wirst du bei kleiner Ködergröße sehr sehr sehr selten besuch von einem +1m hecht bekommen, wenn man immer davon ausgehen müsste würde man nur noch mit Stahlvorfach und ner harten rute fischen, also go for it

    04.09.20 12:04 1
  • Profilbild Deniz Ddorf

    danke sehr , du hast mich überzeugt.
    höchstens 15 cm Lieblingsköder mit 10 g jigkopf

    04.09.20 12:11 1
  • Profilbild Mox

    Hi. Ich nutze eine Daiwa Ballistic X 240cm 10-40g als eine Art Alltoundrute. Die hab ich immer im Kofferaum. Aber nen 1,20m Hecht will ich damit nicht drillen müssen.

    04.09.20 17:25 1
  • Profilbild etraxx

    Vergiss den Code Joshi nicht 😂
    Immer diese Werbeopfer 🙈
    Viel Spaß mit der Rute und Petri heil.

    04.09.20 17:35 0
  • Profilbild Housemeister

    Ach wieso nicht? Wenn der halt einsteigt muss man da durch, sonst bleibt ja nix, außer man angelt nur noch mit 90g-Stöcken.
    Ich meine wenn du nen 1,20 Hecht dran hast, dann kriegst du den damit auch (locker) raus. Ich habe meine 3 Meterhechte bisher auf meine 50g Ballistic gefangen und da hatte ich gar keine Probleme, die zu drillen.
    Allerdings ist ne gezielte Meter-Jagd mit ner 40g-Rute nicht drin, das sollte klar sein 😉 Da würde ich dann doch >= 80g und entsprechende Köder verwenden...

    04.09.20 17:40 1
  • Profilbild etraxx

    Es geht nix über nen vernünftigen Angelladen.

    04.09.20 17:42 1
  • Profilbild Housemeister

    Halt Stopp! Der erste war auf ne 45g Abu Vendetta, aber der hat auch (leider) fast gar nix gemacht....

    04.09.20 17:43 0
  • Profilbild Christian 86

    im Endeffekt richtet sich die Rutenwahl danach was du für Köder wo fischen möchtest und nicht nach Fischgröße die du damit bewältigen kannst. wenn du Köder von hauptsächlich 8g-20g werfen willst brauchst du eine Rute die eben diese Ködergewichte gut abdeckt. klar wäre es bei nen Hecht von 1,20m oder gar nen waller besser ne 200g bigbaitrute dem Fisch entgegen zu setzen aber mit der lassen sich deine bevorzugten Köder nunmal weder gescheit werfen geschweige denn führen. mit der all black in 10g - 40g wirst du sofern insbesondere deine Köder mitsamt Kleinteile und Vorfach standhalten jeden Hecht bezwingen. wenn du im Rhein auf einen anständigen waller triffst dann wirst du mit der Rute und der damit verbundenen Rolle und Schnur mit großer Wahrscheinlichkeit kapitulieren müssen.

    04.09.20 18:25 2
  • Profilbild MoritzB

    Ich find die Kombi nicht ganz stimmig.
    Ne 40 gr Rute und ne 0,14 Gelflecht also um die 10-12 kg Tragkraft?
    Allround in Deutschland ist aus meiner Sicht ne Rute mit um die 50 oder 60 gr.
    Schafft jeden Hecht, noch fein genug für Zander und auch nen Kleineren Barsch Köder bekommst noch halbwegs geworfen.

    Das Gewässer ist halt auch entscheidend.
    An nem Baggersee ohne Hindernisse bekommst mit genug Zeit alles gedrillt.
    Das schaut aber in nem Fluss mit Strömung und Hindernissen mal ganz anders aus.
    Du kannst da nen großen Fisch einfach nicht dirigieren.
    Der macht halt mal was er will.
    Geht auch, macht aber keinen Spaß.

    05.09.20 06:43 2
  • Profilbild Mox

    @ Housemeister Das Kommt bisl drauf an. An einem meiner Angelgewässer würde ich mir bei dem 1,20m Hecht keine zu großen Gedanken machen. An dem anderen Gewässer ist extrem viel Holz im Wasser. Wenn die Hechtmama da reinmarschieren will, hab ich mit meiner 40g Rute kaum was entgegen zu setzen. Ansonsten hast du natürlich Recht

    05.09.20 06:48 3
  • Profilbild Housemeister

    Ja gut da hast du recht... Hab ich mal wieder nicht weit genug gedacht.

    05.09.20 07:13 1
  • Profilbild Deniz Ddorf

    danke für das Feedback @all.

    ich habe mich speziell für diese Rute entschieden weil sie ein toleranzgewicht von bis zu 55g WG hat.
    ich könnte mir auch die 30-80g all black kaufen zum selben Kurs, dann bin ich bei dem selben Problem welches ich jetzt auch habe, und zwar sind meine Köder dat alle zu klein , und die Barschangelei ist damit nicht möglich.

    mit der all black 10-40g (55g) decke ich meiner Meinung nach viele Einsatzgebiete ab.

    hauptsächlich bin ich am Rhein in den Buhnen Unterwegs, und an dem ein oder anderen See.

    ich kann mir gut vorstellen das die Zeck Produkte auch qualitativ etwas hochwertiger sind , oder täusche ich mich?

    natürlich zahlt man wie bei jedem Markenprodukt auch einen Teil dazu für Merchandising.

    Liebe Grüße
    deniz

    05.09.20 07:19 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler