Beiträge

  • Profilbild MR. PIKE 79

    Peta hat sich im März mal wieder etwas neues/altes zum Thema Angeln mit toten Köderfischen.

    Es werden 4 Argumente genannt die nicht nur veraltet sondern auch teilweise lächerlich sind.

    Argument 1
    Das Angeln mit lebenden Köderfisch ist Verbot und verstößt gegen das Tierschutzgesetz.


    Argument 2 Fische fühlen Schmerzen.

    Argument 3 Angeln ist Tierquälerei.

    Argument 4 Auch andere Tiere werden als Köder benutzt.

    Bei der vierten Aussage musste ich dann tatsächlich herzhaft lachen.

    14.04.22 06:19 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Solche Threads sollten erst gar nicht gemacht werden
    Damit widmet man dieser Vereinigung Aufmerksamkeit, die sie nicht verdient hat. 👎🏼

    14.04.22 06:23 17
  • Profilbild MR. PIKE 79

    Ich denke der Vereinigung müssen Angler noch größere Aufmerksamkeit widmen als uns lieb ist.
    Verdient haben sie diese Aufmerksamkeit natürlich nicht.
    Gerade was das Fotografieren der Angler angeht.

    14.04.22 06:29 1
  • Werbung
  • Profilbild Atlantic

    zu Argument 1: ist korrekt, deshalb angelt man ja mit TOTEM Köderfisch und nicht mit lebendem Köderfisch.

    zu Argument 2: auch korrekt, deshalb ist das Angeln mit lebendem Köderfisch ja auch verboten. Ein toter Fisch hat aber mit Sicherheit keine Schmerzen mehr.

    zu Argument 3: wenn man vernünftig und waidgerecht angelt ist es keine Tierquälerei

    zu Argument 4: was hat das mit mit dem toten Köderfisch zu tun!?

    14.04.22 06:35 3
  • Profilbild MR. PIKE 79

    Ob Fische Schmerz ähnlich wie Menschen fühlen glaube ich nicht.
    Fische nehmen Verletzungen wahr aber mehr auch nicht.

    Nehmen wir mal an dem Mensch würde ein Haken in den Mundbereich gestoßen dann würde der Mensch den Schmerz versuchen zu vermeiden wenn an diesem Haken gezogen wird.
    Fische hingegen wehren sich gegen den Haken weil er störend ist.

    14.04.22 06:47 2
  • Profilbild ZanderGummi

    Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass Fische Schmerzen und Stress empfinden.
    Natürlich sieht der Mensch sich als Krönung der Schöpfung und bewertet alles, was weniger kognitive Fähigkeiten hat, als minderwertig. Wenn man einem Hund einen Haken ins Maul hängt (oder nehmen wir einen Hasen oder auch einen Delphin), setzt ebenfalls der Fluchtreflex ein. Denke hier ist es unstrittig, dass die Tiere Schmerz empfinden...
    Bei dem Thema geht es nicht um Meinungen, sondern um Fakten!

    Trotzdem ist der Artikel von Peta Quatsch!
    Uli Beyer hat dazu auch ein brauchbares Video gemacht.

    Wer das Thema Fische und Schmerzen unterhaltsam aufbereitet sehen möchte, kann mal bei Marc Robert Lehmann auf YouTube vorbeischauen...

    14.04.22 07:42 10
  • Werbung
  • Profilbild MR. PIKE 79

    Laut einer Studie von Professor Arlinghaus haben Fische ein Schmerzempfinden allerdings ähnelt es nicht dem Schmerzempfinden des Menschen.

    14.04.22 07:56 0
  • Profilbild basti.98

    @ZanderGummi, doch Stieren wurden ja extra Nasenringe angelegt, um diese führbar zu machen, da sie durch den Zug, Schmerzen empfinden und dadurch der Zugrichtung folgen.

    Prof. Arlinghaus hat ein paar interessante Studien zum Thema Schmerzempfinden gemacht. Kann man sich bei Bedarf mal durchlesen.

    Trotzdem schaut euch mal die Klicks von PETA auf YouTube an, da wird deutlich das bis auf ein paar Hanseln diese Organisation niemanden mehr so wirklich interessiert.

    14.04.22 07:58 3
  • Profilbild AKubisch

    Ich denke, wir sollten aufhören, das Thema Schmerz zu stark zu aus menschlicher Sicht zu betrachten. Klar empfinden auch Fische Schmerz - aber eben ganz anders als wir. Pflanzen übrigens auch - hier gibt es auch heftige Reaktionen auf Verletzungen. Dafür müssen wir als Angler einfach darauf achten, dass es waidgerecht zugeht. Zum Beispiel ohne Widerhaken ;) Und auch mal an den armen Salat denken, den wir sogar lebend verspeisen :-( That‘s life…

    14.04.22 08:24 0
  • Profilbild Quehns

    Fische empfinden definitiv keinen Schmerzen und das ist Fakt! Das Wort Schmerz ist hier auch einfach an der falschen Stelle und kann nicht auf Fische angewendet werden. Zum Empfinden von Schmerz sind Schmerzrezeptoren im Gewebe notwendig sowie ein zentrales Nervensystem das diese Information verarbeiten kann. Solche Schmerzrezeptoren finden wir im Fisch nicht. Das bessere Wort wäre Stress. Wie sehr sich dieser auf unsere geliebten Fische auswirkt ist meiner Meinung nach nicht hinreichent belegt und ich denke auch Arten abhängig. Bspw. war ich dabei wie ein Karpfen morgens gebissen hatte und nach wenigen Sekunden kam der Abriß. Abends lief wieder eine Rute ab und zum Vorschein kam ein Karpfen mit zwei Haken im Maul. An beiden hing sogar der Boilie noch dran. Ein Tiere das Schmerz oder Stress ausgesetzt ist stellt für gewöhnlich die Nahrungsaufnahme ein. Was man aus diesem Ereignis lernt darf jeder für sich entscheiden.

    14.04.22 09:27 2
  • Profilbild AKubisch

    Im Prinzip meinte ich das - man müsste „Schmerz“ erstmal definieren - ich sehe darin lediglich eine Reaktion auf Verletzung. Bei den undefiniert wenigen Arten mit Selbstbewusstsein ist das nochmal was anderes als beim kompletten Rest. Nichtsdestotrotz sollten wir doch wohl versuchen, unnötige Verletzungen zu vermeiden, oder etwa nicht!? Und von absoluten Aussagen würde ich mal etwas Abstand nehmen bei komplexeren Fragen.

    14.04.22 09:35 0
  • Profilbild ZanderGummi

    Die Tatsache, dass Fische mit Haken im Maul wiederholt beißen sagt lediglich etwas darüber aus, dass es selbst bei Fischen so etwas, wie unterschiedliche Charaktere gibt. Eher aggressive oder eben vorsichtigere Exemplare usw
    Hat aber nichts damit zu tun, ob sie Schmerzen oder ein vergleichbares Gefühl empfinden...

    Wer möchte kann sich mal bei der Universität Liverpool umschauen, die haben das ganz anschaulich beschrieben...
    Zur Hilfe hier ein Link:
    link

    14.04.22 09:44 4
  • Profilbild thomas1122

    @Quehns Natürlich haben Fische Schmerzrezeptoren. Eine schnelle Suche nach "Nozizeptoren Fisch" wird Erleuchtung bringen.

    Ob das bedeutet das diese Impulse gleichermaßen wie beim Menschen verarbeitet werden ist nicht sicher geklärt.

    Solche Halbwahrheiten als Tatsache hinzustellen geht mir zunehmend auf den Kek (Themenübergreifend).

    14.04.22 13:26 6
  • Profilbild thomas1122

    *Keks

    14.04.22 13:26 0
  • Profilbild Der mit dem Fisch Tanzt

    Ich weiß ich mach mich jetzt sehr unbeliebt hier, aber ich muss bei allen 4 Punkten peta teilweise leider recht geben.

    Argument 1: mit lebenden köderfischen zu angel ist ja eh verboten und das finde ich auch gut so.

    Argument 2: natürlich fühlen Fische Schmerzen wie jedes andere Lebewesen auch.. Gibt auch genug Studien dazu!
    Würd das Schmerzgefühl vl. Nicht mit uns Menschen vergleichen, aber Schmerzen spüren sie bestimmt.
    eig. Stellt sich mir die Frage gar nicht, jede andere Meinung finde ich sehr egoistisch!

    Argument 3: da wird es schwierig, Tierquäler sind bestimmt nicht alle Angler, jedoch ziemlich viele wenn man sich mal paar angler Youtube videos ansieht und auch hier in dieser App sind einige leut unterwegs wo ich schon der Meinung bin das es sich um Tierquälerei handelt wie die mit Fische umgehen!
    Reine C&R Angler sind meiner Meinung nach definitiv Tierquäler!

    Argument 4: tja, Würmer sind auch fühlen de Lebewesen und ich mach mir da schon auch meine Gedanken wenn ich sie auf den Haken spieße.. Toll ist das auch sicher nicht für sie.

    Ich bin ja jetzt auch kein Fan von PETA aber bei diesen 4 Punkten haben sie trotzdem teilweise recht.


    .. Sooo, jetzt dürft ihr mich steinigen haha 😉

    14.04.22 13:39 2
  • Profilbild Quehns

    @ZanderGummi da geb ich dir recht das Fische eigene Charakter entwickeln. Aber ein Karpfen wird sicher nicht aus Aggression einen Boilie einsaugen sondern nur zum Zweck der Nahrungsaufnahme. Zwischen dem Abriss Morgens und dem Fang abends lagen maximal 8 Stunden. Die Studie die du da anführst beschreibt ja das Fische die Schmerz haben keine Nahrung aufnehmen. Demzufolge kann ein Haken im Maul ja scheinbar nicht Schmerzen oder doch?

    In der Studie wurden den Fischen Essigsäure verabreicht. Darauf zu schließen das diese dann Schmerzen haben müssen da sie Ihr Verhalten geändert haben und keine Nahrung aufgenommen haben ist wenig Wissenschaftlich. Fische vergiften und verletzen ist ein erheblicher Unterschied.
    Das Experiment mit den Stromschlägen ist ähnlich nicht vergleichbar. Sie hat auch schon Lachsen mit Bienengift im Maulbereich gestochen. Ebenfalls ein Nervengift das die ganze Physiologie beeinflusst. Und immer wieder wird die Nichtaufnahme von Nahrung Als Beweis herangezogen. Ist ein Haken im Maul also schmerzhaft oder nicht?

    14.04.22 14:02 0
  • Profilbild Bubba Gump Fish Company

    link - Uli Beyer hat das Thema auch mal aufgegriffen - ist recht aktuell.

    Seine Einwände decken sich mit den Gegenargumenten des TE's.

    Ich find's gut, dass er das Thema behandelt weil er eine ordentliche Reichweite hat.

    14.04.22 14:10 1
  • Profilbild Der mit dem Fisch Tanzt

    @quehns frage: warum sollten Fische keine schmerzen empfinden alle anderen Lebewesen jedoch schon?
    Selbst mein 4 jähriger Sohn würde sich so eine frage nicht stellen!

    Als Angler will man sein Tun natürlich rechtfertigen, aber manche Sachen sollten wir uns schon eingestehen!

    14.04.22 14:14 1
  • Profilbild Der mit dem Fisch Tanzt

    Uli Beyer betreibt großteils C&R angeln auf hechte mit DRILLINGE, also wahnsinnig tierlieb kann der wohl auch nicht sein!

    14.04.22 14:21 0
  • Profilbild Housemeister

    @Fischtänzer
    Die ganzen PETA-Argumente haben aber mal so rein gar nichts mit dem Deadbait-Angeln zutun.
    1. Lebende Köderfische sind verboten und da hält sich ja auch jeder Angler dran. Aber es geht hier ja um tote Köderfische.
    2. Ob Fische keinen Schmerz spüren ist nunmal nicht hinreichend belegt. Solange das nicht der Fall ist, sollte man meiner Meinung nach davon ausgehen, dass sie es können. Was hat das mit toten Köderfischen zutun?
    3. Klar ist angeln Tierquälerei, ob Schmerz oder nicht sei mal dahingestellt, Stress empfinden sie auf jeden Fall und das ist auch soweit ich weiß nachgewiesen. Wer angelt, muss das halt mit sich selbst ausmachen. Vor allem beim C&R. Sehr geiles Zitat: „Anschließend werden sie mit Schlägen auf den Kopf betäubt und getötet – oft bei lebendigem Leib.“ Wie, liebe PETA, soll man denn bitte etwas töten was nicht bei lebendigem Leib ist? Soll man es etwa erst töt- äh merkste selber, oder? Naja, vielleicht verbirgt sich ja unter Punkt 4 ein Wort zum Thema Toter Köderfisch…
    4. NEIN! Es geht um Würmer. Ich weiß echt nicht, ob Würmer fühlen können. Und daher kann ich zu dem Punkt auch nix sagen. Ich angle gerne klassisch auf Wurm und mir ist es ehrlich gesagt egal.

    In diesem Artikel werden mal wieder alle Angler in einen Topf geworfen, es wird nichts zum eigentlichen Thema gesagt und einer „gemeinnützigen Organisation“, die am liebsten sämtliche Haustiere verbieten, Angler steinigen und ihre Spendengeldern lieber für Anwaltskosten ausgeben will, anstatt wirklich etwas in Sachen Tierschutz zu erreichen, nehme ich sowas einfach nicht ab und kann das auch nicht ernst nehmen. Zumal uns Angler das Thema „toter Köderfisch“ aus meiner Sicht wirklich angreifbar macht. Einen Fisch zu töten, den dann als Köder verwenden, um den größeren Fisch, den man darauf dann fängt, am besten auch noch wieder zu releasen, da muss man erstmal drauf kommen. Aber auf sowas kommen diese Vollidioten ja noch nicht mal.
    Überall gibt es schwarze Schafe, die es an Ihrer Tätigkeit zu hindern gilt. Die PETA ist halt das schwarze Schaf unter den Tierschutzorganisationen. Aber wie jedes schwarze Schaf will es das halt nicht gerne sehen.

    14.04.22 14:25 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler