Beiträge

  • Profilbild drgn

    Moin, kurze Frage... Ein Kumpel von mir hatte mal mit einer Ultralight auf Karpfen mit der Freien Leine und Mais geangelt (natürlich keine Großen nur 50-60cm). Sein Gerät war da eine 12g Rute die relativ stramm war. Als Rolle eine normale Spinnrolle mit 7kg Geflochtener. Er hatte es jedoch nach einer Weile gelassen, weil er sagte das dies auf Dauer der Rute und der Schnur schaden würde. Was sagt ihr dazu? Kann man auf Karpfen langzeitig mit einer Ultralight angeln?

    08.09.22 14:28 2
  • Profilbild Christian2610

    Also 12g sind für mich L also light. Ultra light wäre für mich bis 5g . Um mal deine Frage zu beantworten ja das geht , weil durchaus auch mal ein Karpfen auf ein UL-Köder einsteigt . Dies ist aber nicht gewollt und selbst Untermassige sind da ein Krimi . Geziehlt würde ich mit UL nicht auf Karpfen gehen

    08.09.22 14:38 7
  • Profilbild Mox

    Hi. Ich persönlich finde, dass es einfach nicht waidgerecht ist. Das Tackle sollte so abgestimmt sein, dass der Fisch nich unnötig lange dem Drillstress ausgesetzt ist bzw. ein Ruten oder Schnurbruch nicht leichtfertig in Kauf genommen wird. Es kommt ja doch immer mal vor, dass man den Fisch von einem Hindernis fernhalten und viel Druck machen muss.
    Zur eigentlichen Frage... ja ich glaube, dass das Material schneller verschleißt, wenn man permanent an der Belastungsgrenze arbeitet. Das ist ja nicht nur beim Angeln der Fall...

    Grüße und Petri

    08.09.22 14:48 8
  • Werbung
  • Profilbild drgn

    Erstmal danke für die Antworten. Wirklich Druck kann man mit der Rute nicht machen, aber ich denke nicht das die Rute brechen würde. Der Drill dauert an dem kleinen Gewässer jedoch eigentlich gleich lang wie wenn man mit einer Karpfenrute drillt

    08.09.22 14:54 1
  • Profilbild Housemeister

    Die Rute wird schon nicht verschleißen, aber die Rolle und die Schnur. Vor Allem die Rolle wird für so einen Dauerdruck nicht gemacht sein.

    08.09.22 15:17 0
  • Profilbild Mission Predator

    Also ich hab das 2 Jahre lang in einem kleinen Bach gemacht weil man ziemlich preziöse leichte Köder werfen musste und da eine leichte Rute einfach besser ist ( leicht war für mich bis 14 Gramm bei ordentlichem backbone). Zum Thema waidgerecht: wenn man Fische bis so 70cm dran hat sehe ich da kein Problem da man ja auch mit einer schwereren Rute nicht unendlich Druck machen kann ohne das der Halen ausschlitzt. Bei allem drüber ist es dann aber meines Erachtens deutlich schwieriger und auch einer der Gründe warum ich das jetzt nicht mehr mache…
    Thema Verschleiß: mein Zeug hart gute 80 karpfen geschafft bis die 1000 Rolle kapituliert hat und die Bremse immer schlechter wurde ( war aber auch nix extrem hochwertiges)

    08.09.22 15:44 0
  • Werbung
  • Profilbild Passion Wels

    Ist genauso unsinnig und unnötig wie das Light Tackle Angeln auf Wels!

    08.09.22 18:10 5
  • Profilbild drgn

    Auf Wels verstehe ich

    08.09.22 18:53 0
  • Profilbild Fly

    Hallo
    Das einzige was man nicht eingrenzen kann ist die Größe.
    Und Länge kann man bei Karpfen gleich vergessen.

    Ich hab schon nen 65ger gefangen bei dem ich dachte die Waage ist kaputt.
    Der Hungerhaken hate 1.7kg mit der Wiegematte.

    Dann hatte ich mal an nem anderen Gewässer nen 60ger Boilie Koffer der fast 6kg gewogen hat.

    Und keiner kann mir erzählen das ein Drill mit ner kurzen 12g Spinnrute genauso dauert wie mit nem ordentlich abgestimmten Karpfen Tackle.
    Zumindest nicht bei etwas größeren

    Ul isses sowieso nicht.
    Wie kommt man eigentlich auf so einen Quatsch.
    Wenn du leicht auf Karpfen Fischen willst nimm lieber ne Flost oder Matchrute und ne bisl solider Schnur.
    Grüße Fly

    08.09.22 19:44 4
  • Profilbild Mission Predator

    Also alles was ich so hatte war um die 4 Kilo und ging wirklich gut… aber auch weil das Gewässer so klein war dass es eig auch möglich wär die Fische mit nem Kescher zu fangen…

    08.09.22 19:46 0
  • Profilbild drgn

    Mein Gewässer ist größer dennoch hat der Drill nicht viel länger gedauert👌 Ob ihr das als schonend oder unschonend bezeichnet ist mir persönlich egal, weil jeder das für sich selbst entscheiden muss. Ich wollte nur wissen ob dies dem Tackle schaden könnte. Ich denke auch das ich einen Schnurriss oder Rutenbruch zu 100% verhindern kann, weil das Gewässer klein ist und es dort nicht wirklich Karpfen über 5kg gibt.

    08.09.22 20:00 0
  • Profilbild Fly

    Ein kleiner Bach ist auch was anderes.
    Wir kennen das Gewässer vom Thread Ersteller auch nicht.
    Ausserdem will ich sowas nicht unterstützen.
    Wenn ein Profi sich auskennt (Gewässer, Karpfen Größe usw... ) soll er das von mir aus machen.
    Aber einem unerfahren Anfänger sowas schön zu reden halte ich für den falschen Weg.
    Es lesen genug noch unerfahrenere mit.
    Ich sehesowas oft genug Live.
    Und dann wird gejammert wenn die Schnur reißt,die Angel im Wasser landet oder das ganze geraffel am Ufer entlang schwimmt.

    Für den Fisch isses auch nicht toll wenn er mit 50m Schnur im Maul rumschwimmt.

    08.09.22 20:02 3
  • Profilbild drgn

    Ist gut. Da werde ich das lieber nicht machen👍 Wohl vom Fisch geht vor alles

    08.09.22 20:04 1
  • Profilbild drgn

    Danke trotzdem für die vielen Antworten

    08.09.22 20:07 0
  • Profilbild Bartholomäus Steiner

    Kommt auch darauf an, ob Du viele Hindernisse im Gewässer hast - wenn ja, hast Du bei 3 Kg Karpfen mit dem Zeug schon schlechte Karten - und das halte ich dann in der Tat für unwaidmännisch (und natürlich -fräulich😜)

    08.09.22 21:07 1
  • Profilbild Canis Lupus

    Joa, mal von Hindernissen oder nicht abgesehen; was muss man nen Fisch (egal welchen) unnötig lange drillen als mit vergleichbar SINNVOLL abgestimmtem Tackle?
    Klar geht das, aber es ist völlig am Leben vorbei für mein Empfinden.

    So long

    08.09.22 21:23 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler