Beiträge

  • Profilbild Baltic89

    Moin

    Ich bin in meiner zweiten Saison an der Ostsee unterwegs und momentan wieder gezielt auf Meerforelle unterwegs. 2018 habe ich das erste Mal auf Meerforelle geangelt und konnte eine schöne 52er und ein paar Kleinere erwischen. 2019 kam ich aus beruflichen Gründen nicht zum Angeln, also will ich 2020 wieder mehr Zeit am Wasser verbringen.
    Jetzt zu meinem Problem: Ich war jetzt 3 Tage in Folge am Wasser und habe auch an zwei Tagen gute Bisse bekommen. Zwei Mal hatte ich richtig fette Fische dran und beide Male sind die ausgestiegen. Gestern Abend z.B. hatte ich einen Biss in ca. 40m Entfernung. Fisch hat Schnur genommen, also Bremse bisschen härter und auf ca. 15m rangekurbelt. Habe den Kopf an der Oberfläche von unten gesehen (ca. handgroß also dürfte der Fisch mindestens Ende 50 gehabt haben ) und nachdem der Fisch wieder untergetaucht ist, war plötzlich die Spannung weg.
    Ich fische mit Wobbler oder Blinker und Drilling.
    Frage: Ist eventuell die Bremse zu weich, der Anschlag nicht fest genug, liegt es am Drilling oder hatte ich einfach unglaublich Pech? Würde gerne Fehler minimieren, da ich jetzt echt für die Fische gekämpft habe und direkt zwei Tage in Folge echt tolle Fische verloren habe.

    23.05.20 07:53 2
  • Profilbild Isar_Fischer

    Also ich hatte ein ähnliches Problem mit Hechten. Ich habe am Anfang der Saison ein paar gefangen und auf einmal habe ich jeden Biss verhaut und die, die dran blieben, habe ich im Drill verloren, sobald sie an der Oberfläche waren.😣Das waren mindestens 15 Bisse ohne dass ich einen Fisch landen konnte. Ich war nach jedem verlorenen Fisch oder versemmelten Biss verzweifelt. Nach einer Woche konnte ich dann wieder einen fangen und dann war das Problem einfach weg. Hatte zwar immer noch die üblichen Fehlbisse aber nur noch selten Austeiger.😅Ich nachhinein fand ich das echt komisch, aber es muss Zufall gewesen sein.😅

    23.05.20 08:13 1
  • Profilbild Isar_Fischer

    Ich glaube, dass is bei dir einfach nur Pech

    23.05.20 08:13 0
  • Werbung
  • Profilbild Spinfisher98

    Möglicherweise verwendest du eine zu harte Rute? Nicht umsonst haben die Meerforellenruten eine sehr weiche Spitze. Ich persönlich fische auch vorwiegend mit Einzelhaken, wobei der Drilling eigentlich in der Bissverwertung vorne liegen müsste

    23.05.20 08:25 3
  • Profilbild Christian 86

    hallo baltic, ich habe zwar noch nie in Nord oder Ostsee geangelt konnte aber dennoch schon 2 Meerforellen 50+ aus dem Rhein und der bröl fangen. laut meiner Erfahrung dringt ein Einzelhaken viel tiefer ein und lässt sich nicht so leicht abschütteln wie ein an der Seite sitzender link ob Drilling erlaubt ist oder nicht, bei Forellen nehme ich grundsätzlich nur Einzelhaken, finde das besser. aussteiger gibt's aber immer mal. zwei schöne Fische zu verlieren ist zwar ärgerlich aber nicht link wie gesagt das sind meine Erfahrungen im Forellenspinfischen im link das eigentliche Meerforellen angeln angeht habe ich überhaupt keine Erfahrung.

    23.05.20 08:31 1
  • Profilbild Baltic89

    Möglich... Ich fische die Quantum Iron Spin in 3m mit 42g WG. Die ist zwar ziemlich straff, wird aber eigentlich auch zum Angeln auf Meerforelle beworben. Die Bremse war auch extra weich eingestellt.

    23.05.20 08:31 0
  • Werbung
  • Profilbild Baltic89

    Moin Christian,

    das mit den Einzelhaken war auch schon ein Gedanke von mir. Teilweise habe ich Einzelhaken montiert, aber leider nicht konsequent an allen Blinkern. Auch scheiden sich bei den "Experten" die Geister, ob Einzelhaken oder Drilling, wobei ich vom Gefühl her lieber Einzelhaken nutze (allein wegen der Hänger)

    23.05.20 08:35 0
  • Profilbild Spinfisher98

    Ich fische halt eine Wft Penzill Seatrout, die ziemlich parabolisch ist, ist zwar kein Highendgerät aber für die paar mal reicht es. Die Bremse würde ich auch nicht zu weich einstellen, wenn die mefo hängt und du merkst, dass es ein ordentliches Kaliber ist, kann man immer noch nachjustieren. Hast du schonmal Inline Blinker probiert?
    Ich hoffe Mitte Juni ist die Ostsee noch nicht zu warm, würde dieses Jahr auch gerne noch mefo Kontakt verzeichnen.

    23.05.20 08:36 0
  • Profilbild Baltic89

    Spinfisher98 Bremse habe ich während des Drills nachjustiert, ich vermute, die war zu weich. Inline Blinker habe ich, war aber keiner montiert.

    Wenn das Wasser im Juni sehr warm ist, würde ich dir empfehlen, nachts ans Wasser zu gehen.
    Meine beste Meerforelle habe ich nachts um 1 auf eine schwarze Fliege am schwimmenden Sbirolino gefangen. Das Wasser war keinen Meter tief.

    23.05.20 08:41 0
  • Profilbild nasserköder

    Hast du mal die Schärfe der Haken kontrolliert? Ansonsten würde ich mich meinen Vorrednern anschließen: probiere mal Einzelhaken statt Drilling.

    23.05.20 08:44 1
  • Profilbild Isar_Fischer

    Ich würde es auch jeden Fall auch mit Inline Blinker probieren.😋 Das kann sich der Fisch nicht aushebeln und das erzeugt weniger Aussteiger. Ähnlich wie beim Shallow Rig auf Hecht👍

    23.05.20 08:48 1
  • Profilbild Brasse4.0

    Hallo Baltic, ich habe beim Meerforellenangeln sogar die Bremse recht hart eingestellt... wenn der Fisch dann hängt musst du halt die Bremse wieder weich einstellen, sodass der Fisch auch Schnur nehmen kann. Ich hatte dieses Problem nämlich auch am Anfang des Jahres und ich habe dadurch einige gute Fische verloren. Vielleicht war das ja auch dein Problem...

    23.05.20 08:49 1
  • Profilbild Spinfisher98

    Die Inlineblinker laufen auch einfach geiler

    23.05.20 08:51 1
  • Profilbild Brasse4.0

    Ich bin übrigens auch ein Fan von Inline Ködern, jedoch würde ich vor dem Inline Köder noch einen kleinen Gummistopper vorschalten, sodass wenn du einen Spinnstop machst der Köder nicht vom Haken wegrutscht. Wenn du nämlich dann ein Biss bekommst kannst du diesen nicht verwandeln. Wenn ein Fisch hängt wird dann schon der Stopper nach vorne rutschen.

    23.05.20 08:54 1
  • Profilbild Spinfisher98

    @Baltic89, da ich nicht alleine unterwegs bin wird ein so spätes Angeln wahrscheinlich nichts, aber wir wollten es sowieso am Abend probieren, zur Not sind vllt noch ein paar alulatten da.

    23.05.20 08:56 1
  • Profilbild Max_Power

    Die Bremse würde ich nicht zu weich einstellen. Außerdem zwei Sprengringe montieren, wenn der Köder die nicht eh schon hat, reduziert die Hebelwirkung. Wenn du mit geflochtener fischst ist eine weichere Rute eigentlich Pflicht.

    23.05.20 09:48 1
  • Unbekannt

    sobald ne mefo am Haken klebt bloß nicht die Spannung verlieren, weiche Rute ist wichtig um fluchten abzufedern da weiches Maul und zwischen Blinker und Drilling 2 sprengringe

    23.05.20 13:47 1
  • Profilbild Kai_H

    Jens Bursell hat dazu ein interessantes Buch über Meerforellen geschrieben. Dort zeigt er, wann Drillinge und wann Einzelhaken besser sind und stellt ein Release Rig vor mit dem man seine Landungsquote deutlich erhöhen kann. Ich hatte damit damit nicht so viel Erfolg damit aber ausprobieren kannst du es ja Mal. Auf link findest du vielleicht schon den ein oder anderen Artikel, dann musst du das Buch nicht direkt kaufen.

    23.05.20 16:48 1
  • Profilbild Declan Mulqeen

    Aussteiger sind selten Pech, das Problem steht meist hinter der Rute 😉

    24.05.20 08:48 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler