Beiträge

  • Profilbild Daniel Niggemann

    Petri zusammen

    Beim Feederangeln bin ich blutiger Anfänger, aber man informiert sich ja best möglichst. Aber der Erfolg bleibt aus. Könnt ihr mir Tipps geben was ich verändern kann/sollte/muss ?

    Gewässer: Rhein bei Leverkusen/Monheim

    Ziel: was größeres, Fischart nebensächlich, schön wäre barbe.

    Tackle: 220g Heavy feeder mit Weitwurfrolle, 14er geflochten mit 30er schlagschnur.
    100g Korb durchlaufend.

    Futter: fertig Teig aus dem Laden „Big Fish“ mit groben Partickeln, relativ dunkel. Dazu 1 Liter Maden.
    Köder: Maden oder Mais

    Geangelt hab ich an diversen Stellen. Zwischen zwei Buhnenfeldern mittig, an der Strömungskante und im kehrstrom.
    Auf der Buhnenspitze, Strömungskante, Buhnenspitze und mitten im Strom - aber alles ohne großen Erfolg.
    Hier und da verirrt sich mal ein Plötze aber das wars.

    Wo ist mein Fehler ?

    30.06.19 10:15 0
  • Profilbild nobby112

    Wie fütterst du ? Wenn ich am Rhein bin hau ich erst mal 10 Körbe rein bevor ich nen Haken dran mache. Ich drücke etwas Futter in den Korb dann kommen Maden obendrauf wieder Futter. Der nächste Korb fliegt dann mit pellets statt Maden raus.
    Im Hauptstrom werfe ich in kurzer Frequenz raus. So max alle 5 min. Das Futter treibt da schnell ab.
    Natürlich muss auch die Konsistenz stimmen.
    Maden kann man auch verkleben, bleiben dann besser am Platz.

    Gezielt auf Barbe würde ich ein Futter suchen das Käse enthält, und zusätzlich noch geriebenen Käse ins Futter. Als Köder ein Stück Käse am Haar.

    30.06.19 10:32 1
  • Profilbild nobby112

    Ach und wenn du mit 2 Ruten angelst ( was beim feedern in der Frequenz in Arbeit ausartet ;)) wirf sie ein paar m unterhalb deiner ersten Stelle ein. So liegst du in der Futterspur.

    Du kannst auch mal versuchen einen leichteren Korb zu nehmen. Der rollt dann im Strom bis zur Kannte und liegt dann genau richtig. Und du deckst so einen größeren Bereich ab.
    Ach ja, mal eine auftreibende made oder Maiskorn bringt auch noch etwas Bewegung rein

    30.06.19 10:35 1
  • Werbung
  • Profilbild Christian 86

    wie sieht es denn bei deinen mitanglern aus?am Rhein zwischen Duisburg und Bonn sitzt man ja in der Regel so gut wie nie allein.

    30.06.19 10:48 1
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Mein kurzer hat die zweite Rute - mit leichterem Korb da kleinere Rute. Mein 100g Korb wandert schon stetig. Liegen bleiben tut der nirgends, daher hab ich oft Hänger und Abrisse. Ich werfe such 5 leere Körbe ohne Vorfach. Madenkleber habe ich noch nicht - feedern ist noch völlig neu für mich. Der Rhein ist bei uns ständig prappe voll mit Anglern, aber größere Fänge sehe ich da auch nicht.

    Ich glaube ich habe schlicht die falsche Position.
    Wo genau werft ihr hin? Vom Buhnenkopf Richtung Fahrrinne ? Ich schaffe so gute 60 m mit dem vollen Korb

    30.06.19 11:35 0
  • Profilbild nobby112

    Ich teste was läuft. Die beste Erfahrung hab ich direkt an der strömungskante.
    Wenn du ein Gewässer mit vielen Hängern hast dann Versuch es mit einem eckigen Korb. Wenn das nicht ausreicht gibt es Körbe mit „Krallen“ die sollten dann auch nicht wandern.
    Musst du nur vorher mal ein Blei durchziehen um zu testen ob an der Stelle der Boden frei von Hindernissen ist

    30.06.19 12:27 0
  • Werbung
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Bin heute auf die Kurven Innenseite zum Sand.
    Zwar keine Abrisse aber genau so wenig Erfolg

    Dann versuche ich es nächste Woche wohl nochmal vom Buhnenkopf aus entlang der Strömungskante

    30.06.19 12:42 0
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Das ist in etwa mein derzeitiger ablageort

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    30.06.19 12:45 1
  • Profilbild Christian 86

    ich bin mir ziemlich sicher das du nix falsch machst, der Rheinabschnitt zwischen Duisburg und Bonn steht unter sehr hohen angeldruck. wenn du regelmäßig etwas größeres am Haken haben willst dann fahre Richtung Wesel oder du probierst es an stellen mit ködern und Montagen die jeglicher anglerrischen Vernunft spotten. z.B. für die strömungsliebenden Barben Mal nen Oberflächenköder durch 30cm tiefes Wasser ziehen wo Strömung gleich null ist.für nen 70+ Zander Mal nen Blinker am helllichten Tag in den Hauptstrom Semmeln link Rhein hier ist echt hartes Brot wenn man es nicht gerade auf Schnürsenkelsaale und Grundeln abgesehen hat.

    30.06.19 13:00 1
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Danke für die Zusprache dann teste ich eisern weiter

    Petri dank

    30.06.19 13:16 0
  • Profilbild Bauchplatzscher2000

    Wenn du mal die Laune verlierst, gib nicht auf und such dir mal in einem stillen Gewässer mit ner leichten feeder oder picker Rute so bis 50 g nen Spot den du regelmäßig beangelst. Fluss zu feedern ist ein ultra hartes Brot. Da musst du all deine Sinne geschärft haben um erfolgreich zu sein. Wurfweite, Streuung der Würfe. Futter Festigkeit. Partikelwahl, korbgewicht, Strömung Geschwindigkeit, Trübung. Tag, Nacht, Wind, Wolken. Das hängt alles extrem zusammen. Verändert du einen Punkt, oder is ein Punkt anders, wirkt sich das auf alles andere aus. Versteh mich nicht falsch. Ich will das nicht schlecht reden. Aber für Fluss feedern muss man Profi sein bzw. Gefühl haben für alles mögliche. Das is mein Fazit aus 3 Jahren Fluss feedern, u d das war nicht mal der Rhein 😁

    30.06.19 13:37 0
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Ich hab nur ne Rheinkarte. Der örtliche Verein ist in den vergangenen Jahren ziemlich den Bach runter gegangen. Ich seh es als Herausforderung. In sofern bin ich für Tipps dankbar 😃

    30.06.19 13:45 0
  • Profilbild Christian 86

    probiere auf jeden Fall auch die Abend Stunden bis nach Mitternacht ist zur jetzigen Jahreszeit die beste beisszeit bei Sonnenaufgang geht auch ab und zu kurz was

    30.06.19 14:02 1
  • Profilbild Brösel

    Ich befische auch die Rheinstrecke Hitdorf/Leverkusen & Merkenich/Worringen.

    Brassen etc.. fange ich in der Ströumgskante, Barben im Strom.

    Du musst einwenig mit dem Futterarbeiten in der Strömungskante ist das Futter lockerer als wenn ich im Strom Fische, die Vorfach länge ist auch entscheidend.

    Wie lang ist den dein Vorfach?

    30.06.19 14:18 1
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Ich nutze fertige Barben Vorfächer mit 60 cm

    30.06.19 14:40 0
  • Profilbild AlterSack

    Ich habe neulich in gekauftes Brassenfutter etwas Parmesan gerieben. Damit hatte ich an der Leine bei Hannover nach 5 Min. meine erste Barbe. Die Bedingungen waren bei mir zugegebenermaßen ideal.
    Ich glaube, der Platz, das Futter und die Uhrzeit sind entscheidende Faktoren. Nicht aufgeben! Petri Heil 👍

    30.06.19 14:59 1
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Das ist der Abschnitt den ich meistens befische.

    Gibt es „HotSpots“ oder nogos?

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    30.06.19 15:24 0
  • Profilbild AlterSack

    Mehr aus dem Gefühl heraus: Hast Du die gegenüberliegende Seite mal versucht? Da gibt es doch 2 Sandzungen hinter denen sich sicher auch Strömungskanten bilden. Barben mögen kiesigen Untergrund. In sie haben oft tägliche Futterrouten mit einem Wechsel zwischen tiefen und flacher überströmten Abschnitten.

    30.06.19 16:03 0
  • Profilbild Daniel Niggemann

    Gegenüber ist leider angelverbotszone.

    30.06.19 16:04 0
  • Profilbild Brösel

    Das mit der Verbotszone wird momentan angefochten.

    30.06.19 20:27 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler