Beiträge

  • Profilbild Herbie99

    Vom eigenen Empfinden her sieht es für mich so aus als wäre das gezielte Friedfischangeln (abgesehen Karpfenangeln) in Deutschland unattraktiv. Gerade in den sozialen Medien sowie Youtube werden vornehmlich Raubfisch- oder Karpfenfänge gepostet, wodurch für mich der Eindruck entsteht, dass die Friedfischangelei auf jegliche Weißfische sowie Schleien kaum noch praktiziert wird. Ich selber angel sehr gerne und oft auf Weißfisch sowie Schleie. Daher würde ich gerne einmal wissen, wie eure Erfahrungen hinsichtlich der Attraktivität des Friedfischangelns, abgesehen von der Karpfenangelei, sind und weshalb die Friedfischangelei immer mehr in den Hintergrund rückt.
    Ich, für meinen Teil, kann es absolut nicht nachvollziehen, weshalb Weißfischangler oftmals belächelt werden, da es für mich eine interessante Angelei ist, aufgrund der Vielzahl an unterschiedlichen Fischarten, die man fangen kann sowie der Frequenz in der die Fische beißen können.

    14.02.23 09:22 17
  • Profilbild ZanderGummi

    Würde deine Wahrnehmung in Teilen bestätigen, es scheint, dass die Friedfischangelei "unsexy" ist.
    Der mediale Einfluss von Raubfischanglern ist deutlich größer, das dürfte teilweise erklären, warum gerade bei Nachwuchsanglern der Raubfisch im Fokus steht.
    Ich liebe eigentlich das gepflegte allroundige Ansitzen auf Weißfisch und alles, was sich für meine Köder interessiert, allerdings kommen bei mir persönlich 2 Dinge zum Tragen, weshalb ich es nur sehr selten mache. Einerseits ist es häufig zu zeitintensiv, da ich richtige Angeltage kaum in meinen Alltag integriert bekomme. Andererseits bin ich kein großer Freund von Spaßangelei und die Anzahl der verwertbaren Fische ist häufig nicht so hoch...

    14.02.23 09:42 12
  • Profilbild JaCu

    Ich persönlich gehe gerne auf Friedfisch aber besonders auf Schleie. Das Friedfisch-Angeln so vielleicht unsexy ,weil die Angelindustrie dabei nicht soviel Geld verdienen kann. Nur meine persönliche Meinung!

    14.02.23 10:48 10
  • Werbung
  • Profilbild Andreas Brucklacher

    mir egal ob das andere sexy oder langweilig finden. Da meine Angelzeit arbeitsbedingt sehr begrenzt ist, liebe ich Spontane "binmalgespanntwasbeisst" Allroundfriedfischansitze. Plötze, Hasel, Brachse, Giebel,..... egal was kommt ist gerne gesehen. und wenn uch Zeit zum k9xhen habe, kommt auch mal was mut nach Hause. Weissfisch in saurem Aspik, oder a la Brathering, oder kleine Knusperplötzen.... Hauotsache iefendwas beisst. Die miderne Karpfenangelei finde ich abstossend, und Hecht langweilig.

    14.02.23 11:53 6
  • Profilbild Atlantic

    Mir macht Feedern mindestens soviel Spaß wie Spinnfischen, aber das ist auch immer mit mehr Aufwand verbunden. Zum Spinnfischen reicht die Rute, ein Kescher, ein paar Kleinteile und keine Vorbereitung. Da kann man auch mal spontan 1-2 Stunden ans Wasser und seine 10 Barsche fangen.
    Beim Feedern schleppe ich deutlich mehr ans Wasser, muss Futter vorbereiten, eventuell noch Lebendköder besorgen usw. das lohnt sich erst für mehrere Stunden finde ich

    14.02.23 12:16 7
  • Profilbild Andreas Brucklacher

    bei mir ist Feedern spontan 😜, aber ich rühr auch keine 17 Beutel futter zusammen oder schleppe acht Einer und Siebe mit, wie es die Herren Schlögl ubd Co zeigen. kleiner Eimer, halber Beutel Futter, Maden oder Würmer hab uch eh oft im Kühlschrank, die auch mit rein, bischen Wasser, michen von Hand fertig. Montage, Hauptschnur mit 30g Korb, Gummistopper, Wirbel Vorfach. Rutr steill gestellt und Aalglocke dran. Achja, Rute ist ne 70gr Spirtex Curve spin 😜.

    14.02.23 14:33 3
  • Werbung
  • Profilbild Lodrik Bardic

    Ich denke, es ist eine Mischung aus vielem.
    Zum einen entspricht das Spinnangeln nicht dem klassischen Klischee des Anglers, der mit Bier und Kippe in einem Campingstuhl am Wasser rumsitzt. Spinnangeln ist aktiv, mehr "Action", das spricht die neue Angel-Generation wesentlich mehr an.
    Für Youtube und Soziale Medien gibt das auch deutlich mehr zu zeigen in Videoform, daher verbreitet sich das auch besser.
    Von der Industrie ganz zu schweigen. Bunte, krasse sonst wie gearbeitete Gummiköder fangen erstmal den Angler besser als ein...Beutel. ...mit Teig....
    Dazu sind die meisten Raubfische auch als Gericht begehrt, was auf Weißfische nur sehr begrenzt zutrifft.

    Ich als Allrounder kann es auch nicht so richtig nachvollziehen, gerade mit Pose macht es mir am meisten Spaß. Das ist ebenfalls relativ aktiv, wenn man das möchte und bedarf auch wenig Vorbereitung. Gerade die Vielfalt an Arten finde ich bei den Weißfischen spannend. Und die Frage "Was macht ihr in der Schonzeit" konnte ich noch nie nachvollziehen. :D

    14.02.23 14:55 6
  • Profilbild Balkhash

    Ob Fried oder Raubfisch, Hauptsache BC. Ob mit Pose und Schwimmbrot mit der UL oder L Rute bis zur Winkelpicker, alles BC. Zielfisch ist alles was an Haken geht im Süßwasser.
    Wenn mit Pose dann das relativ aktive suchen und viel Fläche abfischen ähnlich dem Spinnfischen.
    Grundangeln wird immer weniger weil wie genannte Gründe bereits erwähnt wurden und einfach zu kalt ohne Bewegung. Kaffee saufen geht besser zuhause auf dem Sofa.

    14.02.23 15:40 2
  • Profilbild Mox

    Ich sehe diesen Trend auch. Selbst bei mir ist es mittlerweile 80% Spinnfischen und 20% Friedfischangeln. Ich esse aber auch lieber Hecht, Zander und Barsch😉
    Nichts desto trotz gibt es für mich nichts spannenderes als eine Pose, die sich plötzlich in Bewegung setzt.

    Grüße und Petri

    14.02.23 15:52 4
  • Profilbild Godspeed

    Ich finde die Art, wie es praktiziert wird einfach unnötig und nicht waidgerecht.
    Ich rede über das Stipp-, Match- und Feederangeln für Wettkämpfe bzw auf C&R Basis, da dabei über Stunden Weißfische in einen Setzkescher mit wenig Sauerstoff, am besten noch bei Wellengang und praller Sonne gesammelt werden, nur um diesen dann raus zu heben, wobei sich die kleineren Fische die Rippen brechen oder zerquetscht werden.
    Dann wird alles gewogen evtl noch ein Foto gemacht und das ganze zu guter Letzt einfach wieder ins Gewässer gekippt.

    Meiner Meinung nach ist sind es noch die Angler, welche dauerhaft prädigen, dass der Wels oder der Hecht so böse ist und der Weißfischbestand deshalb schwindet.


    Aber sonsten sind Friedfische für mich auch sehr interessante Fische um sie zu beangeln.

    14.02.23 15:54 2
  • Profilbild Andreas Brucklacher

    Godspeed, diese Setzkesvherexzesse sind echt das letzte. ich hab nicht.al einen. Fangen und ent ehmen, oder sofort zurücksetzen. da ich eh meist alleine u terwegs bin, gi t es eh keinen Wettbewerb.

    14.02.23 16:05 1
  • Profilbild Herbie99

    Bzgl. der Setzkescherbenutzung ist ohnehin festzuhalten, dass diese nur noch zu Hegezwecken (in Nds.) zulässig ist. Richtiges Wettkampfangeln gibt es dadurch in dem Sinne bei uns im Verein nicht mehr. Wenn ich auf Friedfisch angeln gehe, werden Fische, die nicht verwertet werden auch direkt zurückgesetzt.

    14.02.23 16:08 1
  • Profilbild Godspeed

    Das Wettkampfangeln wird immer häufiger als "Hegefischen oder Königsfischen" verkauft, ist aber das gleiche.
    Auch sehe ich oft einzelne Personen welche für Wettkämpfe in Bulgarien und co. "trainieren" ergo genau den gleichen Sche*ß hier abziehen.

    (Ich will wirklich niemanden persönlich angreifen)
    Ich benutze auch selten Mal einen Setzkescher, aber ausschließlich bei Fischen welche ich entnehme.

    14.02.23 16:30 5
  • Profilbild ZanderGummi

    Ich habe einen Setzkescher, sogar aus Draht... ABER... Das ist meine Heringswaschmaschine... Die abgeschlagenen Heringe kommen nach dem Angeln in den Setzkescher und der entfernt dann über 90% der Schuppen, kann ich nur empfehlen 😉

    Und ja, diese Stippwettkämpfe etc sind teilweise echt wild.
    Es ist bei mir einige Jahre her, dass ich einen Futterplatz angelegt habe, da ich meistens kaum die 3 erlaubten Angeln ins Wasser bekomme, da die Fische meist so aktiv sind...

    14.02.23 17:02 1
  • Profilbild NoraB

    Der Trend scheint auf jeden Fall da. Ich bin ganz frisch und wollte mich für den Winter noch mehr über Posenfischen oder Stippen informieren, nebst Lesematerial auch YouTube. Und wenn man sich so durchwühlt gibt es enorm viel Karpfen, Barsch, Hecht und Zander Videos, weniger Grundel…Güster…Rotaugen. Wobei, bei Rotaugen findet man wenigstens noch Stippvideos oder Teilweise solche, wenn sie als Köder für die Hechtangelei gefangen werden, aber nicht für die eigene Küche.

    Mich würde als Speisefisch die Grundel und die Rotaugen echt interessieren, weil ich so aufgewachsen bin, dass die einfach geil frittiert gegessen wurden. Das war für mich, neben der üblichen Forelle, immer der Hammer.

    Was mich als Anfänger allerdings abgeschreckt hat ist, wie hier auch schon jemand vermerkt hat, sind die Tonnenweise Futter und Lockmittel, die man mitschleppen muss… dann gilt es noch Posen kennen zu lernen, diese muss man dann auch noch ausloten…wie Tief und wo? Kriege ich die Fische an meinen Platz oder ziehe ich mit meinem ganzen Gerödel nochmal um?

    Denke das Spinnfischen ist dann nicht nur von der „Beute“ her Attraktiver, sondern auch für Anfänger weniger einschüchternd, da weniger Material und generell mobiler/ mal eben für kurze Angeltage geeignet.

    Und dann ist die Frage, ob viele einfach an dem dran bleiben, was sie zuerst lernen. :) plus, einen Jäger Jagen… ist cooler als einen Friedfisch entnehmen? Eventuell? 😅

    15.02.23 08:58 2
  • Unbekannt

    also ich bin ja auch etwas froh das endlich raubfischschonzeit ist bei uns..
    da hab ich wenigstens Mal Ruhe und genieße die Zeit beim Feedern auf Friedfische.
    ich benutze schon einen großen Setzkescher, will halt keine toten Fische den ganzen Tag/Nacht rumliegen lassen und schlachte die Gefangenen Fische wenn ich das angeln beende..
    auch wenn das gefangenhalten der Tiere auch fragwürdig ist, kann ich das mit meinem Gewissen gut vereinbaren..

    das geschleppen der Angelsachen Stuhl,Futter usw. ist sicher ein Grund warum das viele nicht so mögen (nervt mich auch oft).
    auch wird man beim ansitzen durchs futtermischen, Brassenschleim etc. viel schmutziger als beim kunstköderfischen...
    wenn ich dran denke wie fancy Stylisch manche beim Spinnfischen Rum laufen mit Klamotten die man am Sonntags Gang zur Kirche anziehen könnte (wäre beim Friedfischangeln undenkbar(bei mir zumindest))...

    ich nehme auch manchmal beim hegefischen mit dem Verein Teil, was sich dann anfischen oder abfischen nennt, aber im Grunde ein Wettbewerb mit Preisen ist!
    ich macch da aber nur mit, weil es mir um das gemeinschaftliche angeln geht und nicht um etwas anderes.
    ich zeig meine fänge nicht her und nehme so beim Wettbewerb eig. nicht Teil, selbst wenn ich etwas gewinnen würde ( merke aber bei vielen Vereinsmitglieder das sie es nicht verstehen oder sogar blöd finden von mir).

    aber jetzt noch Mal wegen den Coolness Faktor...
    ich finde eig. nichts cooler beim angeln als nen alten Pensionisten der körperlichen komplett kaputt ist zuzusehen wie viel Lebensenergie es ihm gibt am Wasser zu sitzen und die Pose zu beobachten!
    aufjedenfall 1000 Mal cooler als nur noch auf der Couch zu sitzen und in der Fernseher zu klotzen!

    ich kann von mir jedenfalls behaupten das ich sooo ziemlich alle Angelarten cool finde solang kein Tier unnötigen schade ausgesetzt ist..
    ich mag Friedfischangeln,Raubfischangeln,fliegenfischen...
    also ich find alles irgendwie cool hehe 😁
    ...nur Gummifisch angeln find ich irgendwie doof, liegt aber wahrscheinlich auch nur an mir selber hahaha..

    15.02.23 13:08 2
  • Profilbild Kyrabor

    Aktives Fischen scheint öfter gezeigt und beworben zu werden. Dadurch ist es scheinbar bei Junganglern sehr beliebt. Auch die Fragen: "Ich suche eine Spinnrute von Hersteller X, welche soll ich kaufen?" deuten meiner Meinung nach darauf hin, dass viele Neuangler sehr durch soziale Medien gelenkt werden.

    Ich persönlich bin Allrounder, wobei ich alleine eigentlich nur Spinnfischen gehe. Der Grund ist, dass ich dazu nur den Anhänger an das Fahrrad hängen muss und 5 min später kann es losgehen. Wenn ich erst noch 2 h herumfahren muss, um z.B. Würmer zu besorgen habe ich da keine Lust zu.
    Wenn ich mit Anderen an einem Gewässer bin, wo ich sowieso am Angelladen vorbeikomme, gehe ich auch ganz gerne auf Friedfisch.

    Grundsätzlich mache ich also alles, finde Spinnfischen allerdings einfacher, da ich weniger mitnehmen und nichts zusätzlich besorgen muss.

    15.02.23 19:56 1
  • Profilbild Godspeed

    Die Grundeln haben auch dafür gesorgt, dass der Raubfisch sich besser vermehrt und zugleich es wesentlich schwerer wird Friedfische effektiv zu befischen.

    16.02.23 10:00 1
  • Profilbild GeileAvo

    Ich finds persönlich langweilig, da der Fangerfolg vorprogrammiert is

    16.02.23 10:13 1
  • Unbekannt

    @geileavo erzähl das Mal den ganzen raubfisch livescoper 😉 haha

    16.02.23 19:58 4
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler