Beiträge

  • Profilbild schmitter09

    Hi Leute, ich will mich jetz mehr dem Karpfen Angeln widmen. Wie muss ich mich denn beim anfüttern verhalten? Viel, wenig, welche Abstände was is denn so am effektivsten🤷‍♂️also ich angle an der Saale und am stillen Gewässer...
    Vielleicht helfen mir ja ein paar Tipps und Tricks😉

    23.02.22 18:20 0
  • Profilbild BenHAL

    ich persönlich halte nichts vom anfüttern über mehrere tage .fange an dem tag mit methodfeeder recht gut und 70cm karpfen waren auch schon mit bei

    23.02.22 18:25 2
  • Profilbild Lexorzist0109

    Das wichtigste ist, gute Spots zu finden... mit dem anfüttern ist nicht immer gut. Du kannst tagelang einen Platz vorbereiten und an deinem Angeltag, sitzt jemand anderes dort. Ich mache wirklich nur Instant, mit etwas Futter im PVA 👍🎣🐟

    23.02.22 18:30 4
  • Werbung
  • Profilbild schmitter09

    Sorry was is PVA🙈

    23.02.22 20:19 1
  • Profilbild schmitter09

    Ich habe bis jetz garnicht angefüttert, ich will mir erstma paar Meinungen einholen und dann das beste für mich ausprobieren🤙

    23.02.22 20:22 1
  • Profilbild Philipp Beeh

    Kommt auch ganz aufs Gewässer und die mitangler an…war bei mir in nem Verein wo gefühlt jeder auf karpfen gefischt hat. Da brauchst du eigentlich gar nicht groß füttern weil dir meisten eh Unmengen an Zeug reinwerfen.

    Ich hab immer mein Köder mit nem pva Sack rausgeschmissen und hat immer gut funktioniert.

    Bei kürzen Würfen hab ich teilweise nur von Hand noch 6-7 boilies hinterher geworfen.


    Ich denke da macht der Versuch schlau und probieren geht über studieren 😅👍🏼

    23.02.22 20:31 1
  • Werbung
  • Profilbild Boiliejunge

    Pva ist Material das sich im Wasser link es als Netz oder Beutel

    26.02.22 16:48 1
  • Profilbild schmitter09

    Gut Dankeschön👌

    26.02.22 18:02 0
  • Profilbild Krolli2

    Eine Hand voll boilies und wenn sie beissen nachfüttern wenn viele auf karpfen angeln mal das vorfach kürzen hilft oft wenn die karpfen vorsichtig sind

    26.02.22 18:21 2
  • Profilbild Carp 4 Life

    Wie gesagt, es kommt immer aufs Gewässer an. In meinem Verein angelt kaum jemand gezielt auf Karpfen, also müssen wir uns in unserem Baggersee, welcher übrigens sehr verkrautet ist, selbst helfen. Im kleinen Weiher mit kleineren Fischen reicht Pva völlig aus, im Sommer im Baggersee eben nicht. Aufgrund des Krautes füttern wir seit Beginn des Jahres durchgängig mit aufgekochtem Weizen großflächig an, um das Krautproblem in den Griff zu bekommen, eine Harke am Seil ist auch ganz hilfreich, um das abgestorbene Kraut zu entfernen. Durch den Weizen durchwühlen jede Menge Kleinfisch den Boden und graben das Kraut regelrecht aus, ein paar Boilies hinterher und ein PopUp als Köder bringen den Fangerfolg. Wie du oben beschrieben hast, fischst du auch in der Saale. Dort würde ich eher mit wenig, zuvor eingebrachten Boilies füttern, da es durch die Strömung schwierig sein kann, über längere Zeit einen Futterplatz aufzubauen. Falls du einen Kanal befischen möchtest, sind aufgekochter Hartmais und Tiegernüsse das Mittel zum Zweck, da du dir somit Kleinfisch vom Platz fern hältst und es einfach günstiger ist, als kiloweise Boilies zu verteilen. Ich hoffe dein Gewässer war dabei und der Beitrag hilft dir, das Richtige Futter für dein Gewässer zu finden.

    26.02.22 20:30 1
  • Profilbild schmitter09

    Das sind erstma sehr gute Ideen und Information mit denen man arbeiten kann. Ich werde eure Tipps auf jedenfall beherzigen und gucken das ich weiter zum Erfolg komme. Ich danke euch schon mal im voraus und weiterhin all Zeit große Fische👌🎣💪Petri Heil

    26.02.22 21:53 0
  • Profilbild Vallstedt

    Achte auch auf die Gewässerordnung. Bei uns ist anfuttern ohne dass du gerade angelst zB verboten.

    27.02.22 10:47 3
  • Profilbild Vallstedt

    PVA ist in kleineren Gewässern absolut ausreichend oder ne Hand voll Futter in die Nähe der Köder. Zu viel füttern belastet die Gewässer, dessen sollte man sich immer bewusst sein.

    27.02.22 10:49 5
  • Profilbild Goodspeed

    Bei Flüssen( größeren Seen) ist Anfüttern aber schon ratsam, da kannst du so 3-4 Tage mit Tigernüssen zb anfüttern damit Karpfen den köder kennenlernen und zuverlässiger annehmen.( bei vorallem der Tigernuss wichtig)

    oder du gehst den tag vorher hin und fütterst mit allem, also auch weizen, Dosenmais, evtl. Grundfutter...
    damit die Weißfische kommen und das macht die Karpfen neugierig.
    Hierbei ist das "Risiko" für Beifang allerdings größer , deshalb sollter der Köder besser selektieren ( größere Boilies oder Tigernüsse)

    Ich persönlich finde den Beifang teilweise interessanter, daher schmeiß ich gerne noch eine mit Dosenmais rein.

    27.02.22 11:25 3
  • Profilbild schmitter09

    @Goodspeed so wie du das handhabst, habe ich mir das auch ungefähr vorgestellt wie ich es angehe. Es kommt halt auf das Gewässer an und wie die Gegebenheiten sind👍

    27.02.22 11:47 0
  • Profilbild Gregor Suchostawski

    Kommt stark auf das Gewässer an viele Faktoren spielen da eine Rolle, gibt keine Antwort die allgemein richtig ist.
    Da musst du erst mal deine eigenen Erfahrungen machen und ausprobieren.
    Wenn Karpfen in Laune sind dann saugen die Unmengen an Futter auf einmal ein, idealerweise wäre es wenn du denn Futterplatz kontrollieren kannst um zu sehen ob die Fische gefressen haben, oder dein Futter unangetastet liegen geblieben ist.

    Viel wichtiger ist es die Fische zu finden, bzw. einen Spot an dem sie fressen und sich aufhalten und dafür zu sorgen das deine Montage sauber liegt.

    02.03.22 07:36 2
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler