Beiträge

  • Profilbild Adskij

    Hallo an alle,

    ich war letzte Woche am Feedern an einem See und in der Nähe zwei Karpfen-Aangler.

    Die beiden Angler hatten ein Sack Mais und zwei 10kilo Tüten Futter während des Vormittags ins Wasser gekippt.

    Jetzt zu meiner Frage: Muss das echt sein? Kann man die Tiere nicht mit weniger Futter anlocken?

    Ich fange auch oft bei feedern Karpfen und das mit 0,5-1kg Trockenfutter und muss noch was entsorgen weils zu viel ist.

    Viele Grüße

    05.07.19 10:15 4
  • Profilbild Angelfutzie

    total bescheuert was die teilweise veranstalten

    05.07.19 10:17 1
  • Profilbild Adskij

    Sorry für Tippfehler, kann es nicht mehr korrigieren. Ich hoffe man kann’s verstehen.

    05.07.19 10:17 0
  • Werbung
  • Profilbild MHFishing

    Das kommt immer auf die Begebenheiten drauf an!

    An einem meiner Vereinsseen haben wir einen Guten Bestand an Karpfen, aber dafür nur wenig Beifänge (Brassen,Döbel etc.) da reicht 1 Kilo Futter für 24 Stunden locker aus.

    Aber an einem anderen See, da haben wir ebenfalls einen super Bestand an Karpfen, allerdings ist der Bestand an Beifängen unfassbar hoch (Brassen bis 5kg, Störe bis 2m, Döbel, Schleien, Welse) also alles Fischarten die ebenfalls das eingebrachte Futter liebend gerne fressen.
    Wenn man mal überlegt das schon 3-4 Störe um 1,5m mal eben in wenigen Stunden 4-5 Kilo 24mm Boilies sich so weghauen!!

    Und es kommen ja nicht nur 3-4 Störe, sondern noch viele Brassen in großen schwärmen mit bis zu 20 Fischen, Welse und große Döbel bis 2kg. Und natürlich muss für den Karpfen auch noch was zu fressen am Platz liegen❗️

    Da kann man in 24h schonmal für 2 Ruten 10-15kilo Futter brauchen.

    Daher verübele ich es keinen Karpfenangler wenn er mal eine große Futtermenge füttert, wenn der mir SINNVOLL erklären kann, warum er dies getan hat.

    05.07.19 11:28 7
  • Profilbild wossi

    Ok das sind ja Gent schöne Mengen. Soviel hab ich noch nie reingehauen. Komm im Regelfall mit 1-2 kg aus. Aber kommt wahrscheinlich echt drauf an wo man ist.

    05.07.19 12:14 1
  • Profilbild RainerZufall

    😂 ernsthaft? Zwischen 20 und 50 kg Futter ins Wasser kloppen?
    Wollten die sich eine Insel bauen?
    Sorry, bei aller Liebe und Respekt aber das ist doch völlig irre. Mal abgesehen davon das ein Karpfen-Angler eh schon mit nem Kleinbus und Schubkarre zum Angeln fährt um sein komplettes Geraffel ans Wasser zu bringen kommt der Kollege bildlich gesehen mit nem LKW voll Futter hinterher?! Also Echt jetzt mal, da muss man aber schon ein wenig „speziell“ für sein, oder? 🤔
    Wahrscheinlich haben die beiden vorher auch noch standesgemäß 14 Tage lang den Platz „vorbereitet“ und da schon die 100 kg Futter entsorgt .😂
    Ein ganzes Wochenende am See verbracht und doch nichts gefangen. 😂😂
    Von den Kosten mal abgesehen, für das Gewässer können solche Aktionen doch auch nicht wirklich von Vorteil sein?
    Wenn ihr Karpfen-Angler Geld loswerden wollt kann ich gerne meine Kontonummer da lassen.😁
    Nicht böse sein und weniger ist manchmal mehr.☝🏻

    05.07.19 14:38 18
  • Werbung
  • Profilbild nobby112

    Die Menge an einem Vormittag ist absurd

    05.07.19 15:42 1
  • Profilbild Gubbi

    Mal ehrlich, woher wollen diese Sportfreunde wissen ob die Stelle angenommen wurde oder wird? Wer soviel ins Wasser kippt braucht sich nicht zu wundern wenn ein Futterverboten kommt oder auf 1 kg pro Tag begrenzt wird. Aber meistens ist es denen egal, dann ziehen sie eben zu den nächsten See. Übrigens gibt es bei uns schon Gewässer wo ein Anfüttern verboten ist. In diesem Sinne ,, nicht übertreiben", ,,Petri Heil und immer fette Beute "

    05.07.19 16:20 4
  • Profilbild fishingchris

    Man mutmaßt dass die so ihr Futterboot beladen haben....

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    05.07.19 17:34 11
  • Profilbild Angelfutzie

    @mhfishing also nur weil andere fischarten das futter wegfressen ist es gerechtfertigt das Gewässer mit kiloweise futter zu überdüngen???

    05.07.19 20:39 2
  • Profilbild MHFishing

    @Angelfutzi bedenke deine Aussage einmal!
    Ich kenne kein Gewässer welches eine schlechte Wasserqualität Besitz die durch Futter ausgelöst wurde.

    Wenn du das so schilderst, dann müsste ja jeder Karpfen-PayLake ein hoffnungsloser Fall sein. Denn gerade dort wird mäßig gefüttert.
    Ich habe vor einiger Zeit mit der Wasserbehörde gesprochen, diese hat mir erzählt das der Grund für die überdüngung von Gewässern die landwirtschaftlich bewirtschafteten Felder sind, da durch regen der Dünger, Pestiziede etc. Ins Wasser gelangen und dann in riesigen Mengen.

    Gerade diese ins Wasser gespülten dünge Mittel sind schädlich, da sie von den Fischen nicht umgesetzt werden können.
    Futter (Boilies) hingegen können die Fische umsetzten, das heißt, durch den Verdauungprozess verliert der Boilie einen großen Teil seiner Nährstoffe und wird dieser nach einer Zeit ausgeschieden, so bräuchte es sehr hohe Mengen damit du aus dem „Kot“ der Fische die Menge, eine annähernd gleiche Menge Nährstoffe/Dünger ins wassser bekommst, wie durch ein paar Stunden Starkregen!

    06.07.19 04:29 4
  • Unbekannt

    Es gab da mal eine Reportage aus Frankreich ...da war ein See da wurde Wettkampfangeln auf Karpfen betrieben ...da haben die mal den Grund des Sees gefilmt ...da war teilweise ne riesige Schicht mit Futter belegt was da vor sich hin gammelte ...sah nicht schön aus und kann auch nicht gut für das Gewässer sein denke ich 🤔
    Aber ich war mit Weibchen auch mal auf Karpfenmesse in Cottbus ...da haben se die Futterboilis mit Sackkarren zum Auto gefahren ...dachte erst das ist Hundefutter und die haben alle ne deutsche Dogge zuhause 😱
    Ja aber schon krass wenn man sich überlegt das das alles in Gewässern landet 🙄

    06.07.19 14:00 3
  • Profilbild Eddie M.

    Eine Diskussion ohne eine seriöse Grundlage... wenn die wissen, dass die Fische laufen dann könnten die da auch 20 Kilo Futter rein kippen weil es gefressen wird, im Normalfall wird früher oder später eh alles weg gefressen. Es geht beim Karpfenangeln oft nicht darum die Karpfen anzulocken sondern viel mehr mit einer Futtertaktik beim Fressen beschäftigen, wenn sie einen großen Futterplatz haben, viel fressen sind sie beschäftigt und bekommen es oft garnicht mit wenn einer gehakt wird, da sie sich aufs fressen konzentrieren...

    06.07.19 15:00 4
  • Profilbild KFB

    300g pro Platz.
    Mehr benötigt man nicht

    06.07.19 15:40 1
  • Profilbild MHFishing

    @KFB da hat jemand den „KEEN CARP“ Vortrag verfolgt😂

    06.07.19 15:52 3
  • Profilbild Eddie M.

    wenn die Fische laufen dann landen auch Mal 5 Kilo am Tag auf den spot, kommt immer darauf an wie die fressen...

    08.07.19 08:34 2
  • Profilbild Angelfutzie

    @mh fishing, ja das mit der Landwirtschaft kann gut sein, aber wenn futter so harmlos wäre, wieso ist anfüttern dann an vielen Gewässern grundsätzlich verboten?

    08.07.19 08:38 3
  • Profilbild Adskij

    Dieser Post wurde gelöscht.

    08.07.19 08:45 0
  • Profilbild nobby112

    Kommt auch aufs Gewässer an. Wenn du da nen Flächen See hast der nicht besonders groß ist und dazu noch hohe Temperaturen kann das Futter schon ein großes Problem sein.
    Bei einer großen Talsperre oder ähnlichem ehr nicht.
    30kg Futter und mehr an einem Vormittag bleiben für mich persönlich unerklärlich und ist, in meinen Augen, bescheuert. Da würde auch der größte, bekannteste und ausgezeichnetste Karpfenangler der Welt mir nichts anderes erzählen können

    08.07.19 10:19 4
  • Profilbild nobby112

    Flachen See.... scheiss Handy

    08.07.19 10:20 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler