Beiträge

  • Profilbild Philipp Kühn

    Hallo, ich hab mir mal aus Spaß am probieren nen Eimer Boilies aus Hartweizengrieß, Speisestärke, Maismehl, Milchpulver usw gemacht. Nun war ich damit gestern das erste mal für paar Stunden am Wasser. Angenommen werden sie scheinbar hatte ich gestern abend doch auch gleich einen schönen Biss. Leider konnte ich den nicht verwerten. Nach dem einholen hab ich dann gesehen das der Boiliestopper zwar noch da war aber der Boilie war halt weg. Ich gehe davon aus dass der kleine Boilie einfach über den Stopper gerutscht ist. Die äußere Schicht ist irgendwie auch weicher als der Kern. Gelagert werden sie in massig Salz. Hat vllt noch jemand ne Idee wie ich die jetzt im nachhinein noch härter bekomme um den nächsten Fisch nicht wieder zu verlieren? Vllt nochmal ein paar in Zucker einlegen? Oder einfach mal in den Ofen krachen?
    Ich freue mich auf eure Tipps. :)

    07.08.17 09:25 0
  • Unbekannt

    Versuch mal 50-100C. In Ofen für 10 min maximal und drauf schauen 👀

    07.08.17 09:51 1
  • Profilbild Titus A Duxas

    ich kock die boiles im wasser bis die schwimmen.

    07.08.17 10:15 0
  • Werbung
  • Profilbild Philipp Kühn

    hab ich auch gemacht. Danach ca 28 Stunden getrocknet und dann in massig( 2kg) Salz gepackt. Ich werd nachher mal ne Handvoll in Ofen packen und schauen wie die werden.

    07.08.17 10:26 0
  • Profilbild carppirate

    28 Stunden reichen nicht. Mindestens 48. Es ist ganz logisch. Die Boilies hatten noch Rest feuchte und da Salz hydroskopisch ist hat das Salz das Wasser aus den Boilies gezogen. Deswegen sind sie außen weich und innen hart. Länger trocknen lassen

    07.08.17 11:47 1
  • Profilbild Philipp Kühn

    Mega. Danke. Dann werde ich die nächste Charge einfach länger liegen lassen. Verbesserungen werd ich hier nochmal rein posten. :)

    07.08.17 11:53 0
  • Werbung
  • Profilbild carppirate

    Nichts zu danken. ja mach das 😉

    07.08.17 11:58 0
  • Profilbild Carphunter0307

    hallo Philipp ich habe auch Mal welche im Ofen gemacht die platzen mit der Zeit auf zumindest bei mir.
    lass sie noch bissle trocknen und dann ab ins Salz.
    deine Boilies arbeiten doch schnell Unterwasser da sie so weich sind. du kannst sie ja auch dein Boilie mit einem Nylonstrumpf umhüllen dann rutscht er nicht vom Haar

    07.08.17 12:12 1
  • Profilbild Carphunter0307

    ich glaube nicht daß du den Fisch wegen deinem Boilie verloren hast du hattest ja einen run oder? vllt hat der Haken nur nicht richtig gesessen

    07.08.17 12:15 1
  • Profilbild Philipp Kühn

    Jap. Der hat Schnur genommen. Und dann nichts. Boiliestopper noch da. Boilie weg. Kann auch am zu leichten Blei gelegen haben.

    07.08.17 13:51 0
  • Profilbild Philipp Kühn

    Kleiner Zwischenbericht. Ich habe das Haar verkürzt und das Vorfach. "Prompt" hing auch ein ziemlich fetter Karpfen der leider in die Bäume geschwommen ist und dort alles abgerissen hat :/ morgen oder Dienstag mach ich ne neue Charge Boilies und werde die mal 2-3 Tage liegen lassen.

    13.08.17 16:55 0
  • Profilbild Philipp Kühn

    Nachtrag: Nach einigem probieren jetzt der Erfolg. Selbstgemachter Boilie+Dip haben mir jetzt dieses Monster von 77cm beschert :)

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    27.08.17 18:56 2
  • Profilbild LeoWolf

    Geil!

    27.08.17 18:59 0
  • Profilbild Earthy

    kannst du mal dein boillies Rezept hier reinstellen oder mich anschreiben und schicken?dann kann ich mal welche mit mein kindern link für den Hammer fisch💪

    27.08.17 19:11 0
  • Profilbild Philipp Kühn

    Ich stell hier mal den Link ein sobald ich zuhause bin. Hab das auch nur Online gefunden. :)

    27.08.17 19:14 0
  • Profilbild Philipp Kühn

    ah und natürlich petri dank^^

    27.08.17 19:15 0
  • Profilbild Earthy

    Top danke dir weil ich hatte schon öfter nach einem einfachen Rezept geguckt und habe nur Rezepte gefunden wo man glaub ich ein Doktor Titel brauch oder so was in der art😂✌

    27.08.17 19:16 1
  • Profilbild carppirate

    Petri

    31.08.17 18:35 1
  • Profilbild Philipp Kühn

    Boilies (Karpfenköder) selbst gemacht!

    Zutaten:
    500g Weizengrieß
    300g Sojamehl oder Speisestärke
    200g Maismehl (Polenta)
    300g Milchpulver oder Milchflocken (Babynahrung)
    2 Päckchen Puddingpulver (Vanille)
    2 Fläschchen Back-Aroma (Vanille)
    2 Esslöffel Pflanzenöl
    4 Teelöffel Salz
    2 Teelöffel Backpulver
    10 rohe Eier

    Aus den oben stehenden Zutaten könnt ihr euch einen ganzen Eimer voller Boilies kochen, damit könnt ihr über mehrere Wochen hinweg anfüttern und fischen. Die Zutaten, die du dafür benötigst, sind in jedem Supermarkt zu bekommen und gar nicht teuer.

    Zubereitung:

    Zuerst werden die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermischt. Dann nehmt ihr euch eine zweite Schüssel, in der ihr die Eier, das Öl und das Back-Aroma miteinander verquirlt. Anschließend gebt ihr diese Mischung zu den trockenen Zutaten und rührt alles ordentlich mit einem Kochlöffel durch. Wenn der Teig dann immer zäher wird, knetet ihr ihn von Hand kräftig durch, bis er sich „glatt“ anfühlt. Das kann ungefähr zehn Minuten dauern. Den fertigen Klumpen lasst ihr dann für etwa ein bis zwei Stunden ruhen.
    Die meisten von euch werden wohl keinen speziellen Boilie-Roller besitzen (ich zumindest nicht), es geht aber auch ohne.
    Aus dem Teig werden zuerst gleichmäßig dicke (ca. 2 cm.) Würste gerollt, die anschließend in kleine Stücke (1-2 cm.) geschnitten werden. Diese könnt ihr dann zwischen den Händen in kleine Kugeln rollen. Achtet darauf, dass die Kugeln möglichst gleich groß sind – ein Durchmesser von etwa 1,5 bis 2 cm ist genau richtig. Wenn ihr die Boilies am „Haar“ (Boilie-Montage) fischen wollt, ist es sinnvoll, die fertig gerollten Kugeln vor dem Kochen mit einem Zahnstocher o.ä. zu durchstechen, damit ihr sie später besser auf das Vorfach ziehen könnt. Damit die Kugel nicht zusammenkleben, legt ihr sie am besten auf Zeitungspapier.
    Der nächste Schritt ist besonders wichtig – und verrät, woher die Kugeln ihren Namen haben. Das Wort „Boilie“ stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie „gekocht“ („boiled"). Das bedeutet also, dass ihr die Kugeln erst kochen müsst, ehe sieh sich Boilies nennen dürfen.
    Dafür gebt ihr die Kugeln in einen großen Topf mit kochendem Wasser. Nach etwa einer Minute kommen die Boilies an die Wasseroberfläche, allerdings müsst ihr sie dann noch zwei Minuten kochen lassen. Erst dann werden sie mit einem Sieblöffel abgeschöpft und für 12 bis 24 Stunden zum Trocknen auf Zeitungspapier gelegt. Die Boilies sind dann noch relativ weich, aber schon hart genug, um mit ihnen zu fischen. Damit sie so bleiben, verpackt ihr sie nach etwa fünf Stunden (luftdicht) in einem Plastikbeutel. Wollt ihr lieber härtere Boilies, braucht ihr nur die Trocknungszeit zu verlängern.
    Die fertigen Boilies solltet ihr schnell verbrauchen, also spätestens nach drei bis vier Tagen. Wenn ihr sie länger lagern wollt, könnt ihr sie (z.B. in 100-Gramm-Portionen) einfach einfrieren. Ist doch gar nicht so schwer, oder?





    Nachwort:

    Außer dieser Variante gibt es

    31.08.17 18:37 1
  • Profilbild Philipp Kühn

    Boilies (Karpfenköder) selbst gemacht!

    Zutaten:
    500g Weizengrieß
    300g Sojamehl oder Speisestärke
    200g Maismehl (Polenta)
    300g Milchpulver oder Milchflocken (Babynahrung)
    2 Päckchen Puddingpulver (Vanille)
    2 Fläschchen Back-Aroma (Vanille)
    2 Esslöffel Pflanzenöl
    4 Teelöffel Salz
    2 Teelöffel Backpulver
    10 rohe Eier

    Aus den oben stehenden Zutaten könnt ihr euch einen ganzen Eimer voller Boilies kochen, damit könnt ihr über mehrere Wochen hinweg anfüttern und fischen. Die Zutaten, die du dafür benötigst, sind in jedem Supermarkt zu bekommen und gar nicht teuer.

    Zubereitung:

    Zuerst werden die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermischt. Dann nehmt ihr euch eine zweite Schüssel, in der ihr die Eier, das Öl und das Back-Aroma miteinander verquirlt. Anschließend gebt ihr diese Mischung zu den trockenen Zutaten und rührt alles ordentlich mit einem Kochlöffel durch. Wenn der Teig dann immer zäher wird, knetet ihr ihn von Hand kräftig durch, bis er sich „glatt“ anfühlt. Das kann ungefähr zehn Minuten dauern. Den fertigen Klumpen lasst ihr dann für etwa ein bis zwei Stunden ruhen.
    Die meisten von euch werden wohl keinen speziellen Boilie-Roller besitzen (ich zumindest nicht), es geht aber auch ohne.
    Aus dem Teig werden zuerst gleichmäßig dicke (ca. 2 cm.) Würste gerollt, die anschließend in kleine Stücke (1-2 cm.) geschnitten werden. Diese könnt ihr dann zwischen den Händen in kleine Kugeln rollen. Achtet darauf, dass die Kugeln möglichst gleich groß sind – ein Durchmesser von etwa 1,5 bis 2 cm ist genau richtig. Wenn ihr die Boilies am „Haar“ (Boilie-Montage) fischen wollt, ist es sinnvoll, die fertig gerollten Kugeln vor dem Kochen mit einem Zahnstocher o.ä. zu durchstechen, damit ihr sie später besser auf das Vorfach ziehen könnt. Damit die Kugel nicht zusammenkleben, legt ihr sie am besten auf Zeitungspapier.
    Der nächste Schritt ist besonders wichtig – und verrät, woher die Kugeln ihren Namen haben. Das Wort „Boilie“ stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie „gekocht“ („boiled"). Das bedeutet also, dass ihr die Kugeln erst kochen müsst, ehe sieh sich Boilies nennen dürfen.
    Dafür gebt ihr die Kugeln in einen großen Topf mit kochendem Wasser. Nach etwa einer Minute kommen die Boilies an die Wasseroberfläche, allerdings müsst ihr sie dann noch zwei Minuten kochen lassen. Erst dann werden sie mit einem Sieblöffel abgeschöpft und für 12 bis 24 Stunden zum Trocknen auf Zeitungspapier gelegt. Die Boilies sind dann noch relativ weich, aber schon hart genug, um mit ihnen zu fischen. Damit sie so bleiben, verpackt ihr sie nach etwa fünf Stunden (luftdicht) in einem Plastikbeutel. Wollt ihr lieber härtere Boilies, braucht ihr nur die Trocknungszeit zu verlängern.
    Die fertigen Boilies solltet ihr schnell verbrauchen, also spätestens nach drei bis vier Tagen. Wenn ihr sie länger lagern wollt, könnt ihr sie (z.B. in 100-Gramm-Portionen) einfach einfrieren. Ist doch gar nicht so schwer, oder?





    Nachwort:

    Außer dieser Variante gibt es

    31.08.17 18:37 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler