Beiträge

  • Profilbild Nico93

    Guten Tag zusammen, habe jetzt die meisten Threads zu dem Thema durch aber konnte leider noch nicht die Empfehlungen rauslesen, die für meinen gewünschten Einsatzbereich passend sind, daher ein (weiterer) Thread zum Thema Baitcast fürs Hechtfischen.
    Also ich suche eine Bootsrute bis 240 (eher 210) mit der ich größere Gummis von 15cm bis Max 23cm am 10 bis 20g Kopf leiern möchte. Die Rute wird dann aufgrund der besseren Handhabung auch zum Vertikalfischen benutzt bei Gummis von 12 bis 18 cm am schweren Kopf um die 40gr. Das ist so das Hauptanwendungsgebiet. ich werde damit natürlich ab und zu mal nen grösseren Gummi faulenzen oder mal nen Zaltwobbler twitchen aber wie gesagt hauptsächlich einleiern.
    Habt ihr da Empfehlungen was die Rute/Rolle angeht? Also denke mal Ködergewichte kann man so zwischen 40 (15er Shad am 10gr Kopf) und 90 gr (23er Shad am 20gr Kopf) angeben. Und am besten keine Rute die um die 300gr wiegt, am besten so bis link Vertikalen ist das WG ja eher zu vernachlässigen würde ich als Amateur behaupten, da ist halt die Rückmeldung eher im Vordergrund..
    Budget so bis 300 Euro wenn's machbar ist.

    Ich freue mich auf eure Empfehlungen , danke schon jetzt.

    20.05.20 12:00 0
  • Profilbild Housemeister

    Vertikal angle ich nie, aber die meisten Ruten, die für Swimbaits gebaut werden, sind halt verhältnismäßig weich... Bei allem anderen in Richtung Baitcast meldet sich bestimmt gleich RS Fennek oder du schreibst ihn an, wenn er dir folgen sollte. Der kennt sich wirklich aus mit der Materie.

    20.05.20 12:11 0
  • Profilbild Daniel Bugenhagen

    Rute Bullseye Dentist
    Rolle entweder die Shimano Calcutta oder die Revo Toro Beast schau dir die Sachen einfach mal an.

    20.05.20 12:18 1
  • Werbung
  • Profilbild Nico93

    Danke euch erstmal. Mit Budget war jetzt aber eher so das Gesamtbudget gemeint😁

    20.05.20 12:45 0
  • Profilbild still5minutes

    Ich benutze für sowas eine WFT Köhlerrute... günstig aber funktioniert

    20.05.20 13:08 0
  • Profilbild Nico93

    @Housemeister wofür braucht man denn beim leiern eine weiche rute? Ausser dass ich allgemein das Gefühl habe dass die Bremsen an baitcastern nicht so geschmeidig und gleichmässig anlaufen wie bei stationären und man dehalb eventuell ein bisschen mehr Puffer durch rute gebrauchen könnte?!

    20.05.20 13:38 0
  • Werbung
  • Profilbild Housemeister

    Haste halt mehr Puffer im Drill. Keine Ahnung warum das sonst so ist... Habe mir mal ein paar Seimbaitruten angeschaut und das war so mein Eindruck...
    Ich hab ne Prorex 300 HLA und die Bremse läuft seeeehr geschmeidig an. Sollte auch eigentlich so sein bei Baitcastern, hast ja nen direkten Abzug und keine Umlenkung durch Schnurlaufröllchen oder so.

    20.05.20 15:01 0
  • Profilbild SimonG

    Als Rolle die Shimano Calcutta 201D oder die Daiwa Tatula HD200HL LTD.
    Habe als Rute die Daiwa Prorex AGS Classic mit 100g WG, ist eine super Rute, ist aber 2,44m lang.

    20.05.20 15:19 0
  • Profilbild Nico93

    Ja die Tatula werde ich mir definitiv anschauen, dann noch die Curado und die Revo Beast. Die Tatula HD würde zumindest perfekt in den WG Bereich passen und preislich ebenfalls👍

    20.05.20 15:51 0
  • Profilbild Nico93

    Ist jetzt eine Tatula 200 HD mit ner 18er J-braid an einer 2.13m SG XLNT3 -100gr geworden. Gestern mal 2 Std getestet und bin mit dem ersten Eindruck sehr zufrieden! Trotz null Erfahrung im Bereich BC konnte ich gute Wurfweiten erzielen und hatte mit 9cm Ködern am leichten Kopf bis zum 20cm Shad am 14gr Kopf eine gute Rückmeldung und auch die erreichten Distanzen waren echt überraschend gut!
    Also bis jetzt eine klare Kaufempfehlung für die Kombination.
    Danke an alle Tippgeber!

    29.05.20 15:34 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Wenn du damit Vertikalfischen möchtest, währe eine Jerkbaitrute vielleicht ein Kompromiss.
    Weiter als bis 80g Wg würde ich aber nicht hoch gehen. Ist 80g schon sehr kräftig. Hab eine Sportex Styx V2 bis 39-79g zum pelagischen Vertikafischen und hab zu Anfang gleich Mal zwei Schnurbrüche beim Anhieb gehabt, weil ich die Krafteinwirkung völlig unterschätzt hatte.
    Gerade wenn man direkt unter dem Boot drillt, finde ich es sehr wichtig, dass die Rute kurze fluchten und kräftige Schläge schluckt und ein "Puffer" da ist.
    Schnur geben oder drillen ist beim Vertikalfischen auf den ersten zwei, drei Metern nach dem Anhieb, eh nicht drin.
    Da ist es erstmal wichtig etwas Gas zu geben, um den Fisch nicht gleich wieder zu verlieren.
    Ebenso ist beim Vertikalfischen, wenn man nur 5m Wasser unter dem Boot hat und die Rute zu kräftig ist, die Gefahr groß, beim Anhieb, die Schnur abzuhauen. Wenn da ein schwerer Fisch richtig rein rumpelt, wirken beim Anhieb sehr große Kräfte, die Knoten und Vorfächer an ihre Grenzen bringen! Da ist ein Puffer dann sehr wichtig!

    29.05.20 22:00 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler