Beiträge

  • Profilbild Danja98

    Moin,

    ich suche eine Spinnrute für das Zander angeln. Kurz zu mir ich habe erst seit kurzen meinen angeln Schein und quasi kaum Erfahrung. Ich werde hauptsächlich in der Weser und der Lesum in Bremen nord angeln, beide Flüsse haben ziemlich starke Strömung. Momentan habe ich die "MKNY Slingshot in 2,70m 20-60g" in Aussicht die wäre preislich bei 125,-€. Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrung mit dieser Rute oder kann mir eine andere in der preis klasse empfehlen.

    ps: Ich bin mir nicht ganz sicher welche gewichte ich in dem Gewässer für meine gummifische nehmen soll, wenn mir jemand ein tipp geben könnte der auch in Bremen nord an der weser und oder lesum angelt wäre das echt hilfreich.😁

    Danke im voraus!

    03.03.22 07:43 2
  • Profilbild Goodspeed

    Sportex ist in Sache Ruten top,
    ich habe eine Godspeed bis ca 45g und mit der kann ich in Flüssen super fischen.

    03.03.22 11:15 2
  • Profilbild Berti..

    20-60g wären an unserem Zander Gewässer schon Recht hochgegriffen.
    Bei dir dort oben kann es aber wieder passen.
    Wenn du wenig Erfahrung hast würde ich dir empfehlen das du vielleicht ein paar Ruten von anderen Anglern wirfst damit du erstmal überhaupt Unterschiede kennen lernst und dadurch möglicherweise dein Modell findest

    03.03.22 12:39 2
  • Werbung
  • Profilbild Goodspeed

    Gute Idee, Deshalb Ruten IMMER im laden kaufen wenn es geht.

    03.03.22 14:27 2
  • Profilbild WawA4n

    Immer im Laden kaufen ist auch verkehrt. Häufig viel zu Teuer und unerfahrene bekommen oftmals Ladenhüter verkauft.
    Gilt nicht für alle Läden aber leider bereits für viele.
    Zusätzlich kann man die Angelruten da auch nur trockenwedeln und man erfährt nicht wirklich den idealen Arbeitsbereich, der gerade beim Jiggen Maßgeblich ist.
    Fürs Faulenzen kann man jedoch einen Besenstiel nehmen….

    Die WG Angaben dienen nur zur groben Orientierung und geben nicht den Arbeitsbereich an.
    Bestes Beispiel eine Bullseye Jig Whip 30-60g
    Die schafft niemals die 60 g bei brachialem Auswerfen.
    Der ideale Bereich ist meiner Erfahrung nach 10-20g an GuFis bei einer Größe bis maximal 12,5 cm. Alles andere lässt sich nicht mehr Spaßig Jiggen. Klar kann man jetzt kleinere GuFis nehmen und dafür größere Murmeln anbringen, aber das driftet vom Thema ab….

    So schmerzhaft es klingt:
    Mach dich erstmal über den Zander schlau und lies in anderen Foren mit. Aber auch YouTube stellt eine solide Alternative dar. Somit hast du schon mal das Grundwissen, welche Ködergrössen bei dir gängig sind, bzw wann welche in welcher Jahreszeit gut punkten und vor allem was die Dinger wiegen.

    Das mit dem Gewicht ist leider ein schwieriges Thema. Prinzipiell ist besser, überbleit auf Zander zu Fischen, als zu leicht. Da heißt es leider Geld in Hand nehmen und mal eine Breite Gewichts Palette kaufen (7g - 21g).
    Mit der Zeit kommt die Erfahrung und viele Sachen erschließen sich von alleine.

    Nun zur Rute: entweder hast du das Glück, dass du Angler am Wasser triffst und die dir mal kurz die Rute zum Probewerfen geben oder aber du bestellst dich durch den Rutenwald hindurch und sendest die Sachen zurück.
    Zu deiner oben gefragten Rute kann ich dir leider nicht den Arbeitsbereich nennen, aber das Produktblatt klingt garnicht so verkehrt und könnte zu deinen Gewässer passen.
    Oder aber du hast riesen Glück und ein kompetenter Angelshop befindet sich in der Nähe, dessen Inhaber auch mal selber gezielt auf Zander fischt. Dieser wird dir dann schon für dich die passende Rute raussuchen.

    04.03.22 02:56 3
  • Profilbild Danja98

    Danke für die umfangreiche Antwort!
    Das Problem bei Youtube Videos ist das gefühlt 95% aller Videos sich auf den reihn beziehen. Da die weser aber vorallem bei mir in Bremen nord viel tiefer ist und auch schneller fließt kann ich mit den Angaben aus den Videos immer nicht viel anfangen. Ein Freund von mir der schon ne etwas länger Zeit angelt (aber nur auf Grund auf aal) benutzt dafür z.B. mindestens ein 80er blei dafür, da er sagt das sonst das blei direkt mit gerissen wird. Und zudem Punkt das ich mal einfach andere angeler fragen soll, dafür müsste ich ja warten das die Schonzeit vorbei ist, wollte aber gerne bis dahin schonmal die rute samt Rolle usw. zusammen gestellt haben. 😅

    04.03.22 03:45 0
  • Werbung
  • Profilbild Verwey

    Moin. Ich angel recht viel an der Unterweser aber eher im Stadtgebiet bremen. Richtung Bremen Nord wird es wie du gesagt hast tiefer und dadurch auch die tide stärker. generell hängt das benötigte Gewicht sehr von der Tide ab. Ich kann dir nur empfehlen nicht zu teuer einzusteigen da du mit Sicherheit, wenn es dir Spaß macht, am ende der kommenden Sasion nochmal eine andere/bessere ruhe kaufen wollen wirst.
    2.7m ist bei den ewigen Steinpackungen nahezu Pflicht gerade bei Flut hast du sonst sehr viele nervige Hänger.
    Deine erwähnte Rute sagt mir jetzt nichts klingt aber von den Daten und vom Preis ganz solide. Für meinen Geschmack etwas viel mit 60g aber gerade zu Beginn schadet es wirklich nicht etwas mehr Gewicht zu nehmen, um ein besseres Gefühl für die Köderkontrolle zu bekommen.

    04.03.22 10:50 1
  • Profilbild Henning Vogel

    Also in bremen sehr beliebt ist die shimano yasei ltd. ich kann dir die lieblingsköder/bullseye ultraboost empfehlen. Highend rute für medium preis.

    04.03.22 18:14 1
  • Profilbild Danja98

    Ja die ultraboost hatte ich auch überlegt mir zu holen, doch sind mir 200 Euro dann doch etwas zu viel. Immerhin brauch ich dann ja auch noch ne vernünftige Rolle und sehne. Die shimano werde ich mir mal angucken.

    05.03.22 02:25 0
  • Profilbild Armin Kaspari

    Ich fische die ltd auch Zander River jigging 20-70g sehr feinfühlig und für mich die ideale zanderrute

    05.03.22 05:18 1
  • Profilbild Paul Clef

    Moin, mal anders gefragt, was gefällt dir denn an deiner aktuellen Rute nicht? Wenn ich es richtig verstanden habe, hast du ja die monkey sling in ner guten lange und wg.
    Meiner Meinung nach n gutes Einsteiger Modell, damit kannst du erstmal loslegen und Erfahrungen sammeln, das Geld sparen und dann weißt du nächste Saison ganz genau was du willst und brauchst und hast vielleicht noch n Euro mehr Budget.

    05.03.22 07:21 1
  • Profilbild Seppe 1996

    Westin W3 2,70m und 50 Gramm wurfgewicht .

    05.03.22 07:41 1
  • Profilbild vonda1909

    An der Lippe

    Hol dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    05.03.22 08:43 0
  • Profilbild Danja98

    Paul die rute hab ich noch nicht hahah. Die hatte ich mir bis jetzt nur überlegt zu holen.

    05.03.22 16:41 0
  • Profilbild Danja98

    Hast du sie denn schon selber mal gefischt?

    05.03.22 16:41 0
  • Profilbild Paul Clef

    Ach so, ne selber noch nicht gefischt, klingt aber nach ner soliden Einsteiger Rute. Du wirst nach ner Zeit deine Vorlieben und Erwartungen herausfinden… einige mögen’s härter/straffer, aber weicher… lieber spitzenaktion lieber dies lieber das… hehe

    06.03.22 19:03 1
  • Profilbild WawA4n

    Ist verständlich, dass man vor Saison Start sein Tackle zusammenbauen und auch dementsprechend für die kommende Zandersaison gewappnet sein will.

    Aber eine passende Zanderrute zu finden ist eine Glückssache oder einfach nur Teuer, wenn man ungeduldig ist, oder noch nicht weis, was man will.

    Ich angle selber viel an der Weser bei Minden und hier ist die Strömung wirklich heftig. Minimum 80g sind hier ebenfalls nötig um in der Strömung zu feedern. Nur zum Jiggen oder Faulenzern sind andere Gewichte und Formen nötig und andere Orte.

    Die Wahl der Spots an der Weser sind beinahe die selben wie im Rhein/Elbe oder Donau.
    Nur die Ausmaße sind anders, sowie die Anzahl der Spots.
    Deshalb auch vorhin mein Rat mit YouTube und den anderen Medien.
    Auch ist die Dauer der Absinkphase sowie die Größe der GuFis die selbe wie an den anderen Gewässern auch.

    So reichen mir in unserer ersten Hafeneinfahrt 12-14g Köpfe und in unserem Mini Buhnen 5-7g
    In der zweiten Hafeneinfahrt 7-10g
    Diese Gewichts Angaben benutze ich jedoch zum reinen Jiggen. Zum faulenzen kommt leichteres Gewicht zum Einsatz.
    Für die Elbe gelten die selben Gewichte, nur dass ich da zwischendurch 21 g und 28g Köpfe benötige.

    Was mache ich nun als Außenstehender mit diesen Infos?
    Ich schaue welche Hotspots ich an meinem Gewässer beangeln will und ob die Strömungsverhältnisse denen in den Videos ähneln.
    Anhand diesen ausgewählten Spots im eigenen Gewässer, fange ich an mir die Frage zu stellen, ob ich überhaupt jiggen oder Faulenzen will.
    Will ich Jiggen so muss die Rute umso spezifischer sein und das gewichtsspektrum der Rute angepasst sein.
    Beispiel (7g ist das Minimum und 21g das Maximum)
    Ergibt erstmal ein WG 7-21 g
    Jetzt muss ich natürlich noch wissen, welche GuFis ich Fischen will und vor allem welche Größe.
    Im Sommer nutzt man gerne die kleineren GuFis in der Größe 7,5cm diese wiegen ungefähr 5,5 g. 12.5cm GuFis 10g (Gewichtsabgaben laut Lieblingsköder)
    Willst du das Maximum vernünftig jiggen, so brauchst du also schon eine Rute die mit mindestens 31g vernünftig arbeiten kann.
    Jetzt kommt noch die Strömung hinzu die ebenfalls berücksichtigt werden muss und Druck auf den Köder ausübt….

    Wie du siehst ist deine angepeilte Rute nicht die verkehrteste Wahl, rein Datenblatt technisch.

    Ich selber habe mir 5 verschiedene Zander Jiggen geholt und erst die 6te gefiel mir. Ironischerweise eine mit einer zu hohen Gewichtsangabe….

    Was will ich dir jetzt eigentlich mitteilen?
    Mach dir vorher eine Platte welche Bereiche du beangeln willst, welche Köder du verwenden willst und welche Technik du nutzen willst. Auch solltest du dich über das Verhalten des Zanders schlau machen. Erst wenn du all diese Fragen beantworten kannst, findest du mit der Zeit die passende Rute.

    06.03.22 20:02 3
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler