Beiträge

  • Profilbild Max Schnabel

    Moin zusammen,
    bin noch neu im Hechtangeln und habe heute den Fall gehabt, dass sich mein Köder unter anderem in den Kiemen des Fisches verhakt hat. Da ich den Köder nicht mit den entsprechenden Werkzeugen entfernen konnte, habe ich den Hecht waidgerecht getötet (hatte auch das erforderliche Mindestmaß).
    Wie geht ihr in solchen Fällen vor und wie enthakt ihr den Köder am besten?
    VG

    01.06.19 19:39 2
  • Profilbild FusselRolle

    Guden, hab mir für solche Fälle eine Kneifzange geholt, würde dann einfach den Drilling abknipsen. Die Zange ist auch gut falls man sich mal selber hackt😉
    Hab jetzt auf youtube einen Hecht gesehen bei dem ein kompletter Kiemenbogen ausgerissen war und wie es aussah hat es ihn nicht beeinträchtigt.

    01.06.19 19:50 0
  • Profilbild Mitchell

    Hol dir so ne lösezange :) weiss grad nich mehr genau wie die heisst 🙈 ist von rapala. Gibt es auch länger. Aber wenn der haken in den kiemen sitzt ist der fisch eh so gut wie im eimer , da ist mitnehmen das beste was machen kannst. Hat bestimmt auch schon gut geblutet.

    Holl dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    01.06.19 20:00 1
  • Werbung
  • Profilbild Krautaal

    egal welche Fischart wenn sie in den Kiemen gehackt ist, ist es immer das Beste im Zweifelsfall den Fisch mitzunehmen bevor er elendig verendet. aber vor allem bei Hecht und Zander ist es sehr gut möglich einen solchen Haken von hinten durch die Kiemen heraus zu nehmen, anstatt durch den Mund. vor allem beim Fischen mit Einzelhaken oder einem einzelnen Drilling funktioniert das meist wunderbar ohne dem Fisch größeren Schaden zuzufügen.

    01.06.19 21:01 3
  • Profilbild Angelfutzie

    wenn du nicht gescheit hinkommst nimm ne maulsperre oder mach den kiemengriff, da halten se meistens auch still

    01.06.19 21:52 0
  • Profilbild AllerleiVomEi

    Maulsperren verletzen die Hechte. Nicht ohne Grund werden sie kaum noch verkauft und nicht mehr genutzt. Schade das hier dazu geraten wird ...

    Ich habe immer eine Arterienklemme und eine große Zange dabei. Sollte der Fisch aber zu tief geschluckt haben, nehme ich ihn mit. Das kommt zum Glück beim Angeln mit Kunstködern nur sehr selten vor.

    01.06.19 23:20 5
  • Werbung
  • Profilbild Vissen in Nederland

    Maulsperre ist natürlich absoluter Blödsinn.

    Versuch es mit dem Kiemengriff und vernünftigem Werkzeug. Als letzte Alternative dann abknipsen, wie oben schon beschrieben.

    Gerade Hechte sind bekannt dafür einiges aushalten zu können. Die kann man auch mit Kiemenverletzungen(wenn sie nicht offensichtlich tödlich sind) wieder schwimmen lassen.

    Beim Zander bspw. sieht das natürlich schon anders aus.

    01.06.19 23:27 2
  • Profilbild Walex1

    Der einfachste Weg ist den Köder abzuknipsen und ihn mit einer Lösezange von hinten aus den Kiemen zu ziehen.😉

    02.06.19 03:49 1
  • Profilbild Nombre988

    Wenn der Köder in den Kiemen hängt könnt ihr zwar lösen, abknipsen und den Köder entfernen. Jedoch ist ein Köder in den Kiemen immer ein Todesurteil für den Fisch früher oder später.

    02.06.19 05:06 0
  • Profilbild Bastian Wellering

    Dieser Post wurde gelöscht.

    02.06.19 05:17 0
  • Profilbild Christoph Laar

    Wenn ich mir nicht 100% sicher bin das er überlebt gibts was vor den Kopf unabhängig von der Größe

    02.06.19 05:38 2
  • Profilbild Bastian Wellering

    Sehr gutes Video zu dem Thema vernünftiges Werkzeug beim Kunstköder angeln auf Hecht.

    link33W5xJi32I

    Den Mini Bolzenschneider ist ein absolutes Must have für jemand der viel mit Kunstködern auf Hecht fischt.

    Ob ein Haken in den Kiemen jetzt das Todesurteil für den Fisch ist oder nicht kann man nicht definitiv sagen. Ich habe auch schon Hechte mit ausgerissen Kiemenbögen gefangen ( diese Verletzung hatten die Fische meist schon vor dem Drill, da diese schon ganz blass und schlecht durchblutet waren) die top fit waren.

    Hechte sind was Verletzungen an geht schon verdammt robust, von mir und meinen Bekannten wurden schon oft stark verletzte Fische gefangen, die trotzdem in guter Verfassung waren und gebissen haben. Diese Verletzungen von denen ich spreche sind nicht durch Angelhaken entstanden, sondern vom Laichgeschäft, Fressfeinden oder auch Schiffsschrauben.

    02.06.19 05:47 2
  • Profilbild Bastian Wellering

    Es gibt aber auch genau so gut gegen Beispiele wo Fische ( meist Zander) super gehakt sind und es beim zurücksetzten trotzdem nicht packen. Sollte man berechtigte Zweifel haben ob der Fisch überlebt, finde ich es besser ihn zu entnehmen soweit dies erlaubt ist.

    02.06.19 06:17 2
  • Profilbild Angelfutzie

    @allerleiVomEi ich bin mir ziemlich sicher dass ne maulsperren den Fisch deutlich weniger verletzt als wenn ich 10 min rumfutzlen muss weil ich nicht an den haken rankomm

    außerdem in wie fern verletzt dass den fisch? so stark ist die Feder auch nicht dass es am kiefer zu schäden kommt

    02.06.19 09:14 0
  • Profilbild Angelfutzie

    @ bastian, ja zander sind richtige weicheier, wenn die bissel blöd gehakt sind kannst se direkt mitnehmen

    02.06.19 09:15 0
  • Profilbild Bastian Wellering

    @Angelfutzie eine Maulsperre ist Folterwerkzeug und bei einem lebenden Hecht vollkommen über, bei einem vernünftigen Kiemengriff öffnet der Hecht automatisch sein Maul, dies erfordert aber etwas Übung.

    Und wenn der Fisch eh entnommen werden soll, waidgerecht töten und dann Haken lösen, von mir dann auch mit Maulsperre.

    02.06.19 10:51 3
  • Profilbild Angelfutzie

    ich versteh nicht in wiefern ne maulsperre den fisch verletzt (bitte um Aufklärung)

    02.06.19 11:06 0
  • Profilbild Bastian Wellering

    Beispiel kleiner Hecht:

    Du öffnest freiwillig bzw. aus Reflex dein Maul kannst es aber auch wieder selbstständig schließen. Oder dir wird mechanisch das Maul offenen gehalten egal ob es schmerzt oder nicht, was würdest du besser finden?

    Großer Hecht:

    Schonmal in ein Maul von einen 110+ geschaut? Da musst du eher aufpassen das du das Ding wieder findest und er der Hecht es nicht verschluckt.

    Deshalb sind die Dinger einfach total über, auch wenn man das so beim Fischereischeinkurs / Prüfung (die immer noch auf dem Stand von 1955 sind ) beigebracht bekommt.

    Sorry, ist nicht persönlich gemeint

    02.06.19 13:22 2
  • Profilbild Walex1

    @Angelfutzie,
    steck dir das Ding doch selbst mal in die Klappe, dann weißt du was Bastian meint😉
    Kiemengriff lernen und dann klappt das von selbst🤩

    02.06.19 13:55 2
  • Profilbild Angelfutzie

    @bastian ich nehm des net persönlich, aber ich find das is jetzt keine Begründung bzw beweis dass die Dinger dem fisch schaden zufügen😬

    @walex mal abgesehen davon dass man das absolut nicht vergleichen kann, schon rein von der Anatomie her hatte ich sowas letzte woche in der fresse (mandelentfernung😬)

    02.06.19 14:22 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler