Beiträge

  • Profilbild Tackle Team B+S

    Hi was haltet ihr von Nanofil Schnüre zum Raubfischangeln? Oder doch weiter bei Geflecht bleiben?

    14.03.20 19:28 1
  • Profilbild Samoht1

    Nanofil nutzt sich zu schnell ab.... bleibt bei geflochtener

    14.03.20 19:44 2
  • Profilbild Let's Fishing

    Am besten bei Geflecht bleiben. Denn wenn du ein Anschlag setzen muss und die Monofile Schnur sich noch dehnt ä, kann sein das der Anschlag nicht durchkommt. Beim Geflecht hast du auch besseren Köderkontackt. Also bleib beim Geflecht.( meine Empfehlung)

    14.03.20 19:46 3
  • Werbung
  • Profilbild Tackle Team B+S

    OK. Ich hatte das bei der Nanofil so verstanden das sie so dünn wie Geflecht sei aber runder und dadurch abriebfester. Die Dehnung hat mich auch interessiert da habe ich aber keine direkte Antwort in der Beschreibung der Nanofil gefunden.

    14.03.20 19:52 0
  • Unbekannt

    Ich hatte 2018 für ein gutes halbes Jahr mit der Berkley Nanofil geangelt.

    Die Wurfweiten sind ein Traum.

    Die Abnutzung ein Albtraum.

    Selbst die aller kleinsten Beschäftigungen können plötzlich dazu führen, dass die Schnur reißt... ist mir beim Auswerfen passiert, häufiger... zum Glück nie im Drill.

    Innerhalb kürzester Zeit fühlen sich die ersten Meter der Schnur wie Schmirgelpapier an (für Steinpackungen absolut ungeeignet). Das muss schnellstmöglich weggeschnitten werden, sonst Schnurbruch... Drall mag sie auch nicht...

    14.03.20 20:03 4
  • Unbekannt

    Die Nonofil ist dünner als die meisten Geflechtschnüre. Dehnung ist vergleichbar mit geflochtener Schnur, nicht mit Monofil

    14.03.20 20:05 2
  • Werbung
  • Unbekannt

    ...Beschädigungen NICHT Beschäftigungen 👆

    14.03.20 20:06 1
  • Profilbild Mox

    Ich habe eine Spule mit Nanofil. Die nutze ich zum Spinnfischen im Winter, da sie nicht so schnell einfriert wie die geflochtene Schnur. Ansonsten nutze ich lieber Geflochtene.

    14.03.20 20:53 2
  • Profilbild lukasherbst02

    Benutze die fast nur und kann mich nicht beschweren gerade fürs UL angeln top etwas Lägeres vorfach beugt der Abnutzung vor

    15.03.20 06:50 0
  • Profilbild Exesor

    Hab leider nur negative Erfahrungen mit Nanofil gemacht. Zwar hat die Schnur keine Dehnung, aber nutzt sich extrem schnell ab und das ist aber auch egal wie lang dein Vorfach ist. Die Schnur verliert unfassbar schnell ihre Farbe.

    Bein Drill gleitet die Schnur wie eine Säge durch die Ringe.

    Fazit: Es werden irgendwann neue und gute Hybridschnürre kommen. Nanofil ist es aber nicht!

    15.03.20 08:21 2
  • Profilbild Trockenfisch

    Habe ne weiße Nanofil auf meiner leichten Barschspinnrute. Bin damit recht zufrieden, insbesondere was Wurfweite angeht.
    Ich habe eigene Tests gemacht was die Tragkraft angeht, ich kam bei angegebenen 5,8kg auf 4,2kg mit Knotenlos Verbinder. Je nach Knoten auch deutlich weniger.
    Bei den Knoten sollte man aufpassen, am besten die nutzen die im Beipackzettel aufgeführt sind. Sonst kann es passieren dass die Schnur durchrutscht. Am besten find ich den Polmar Knoten mit doppelter Uberhand Schlinge, mit dem kam ich auf 4kg.
    (Die Tests haben keinen Anspruch auf Richtigkeit, wurden nicht unter Laborbedingungen durchgeführt und es wurden auch keine kalibrieren Messmittel verwendet. ;-). )

    15.03.20 08:40 1
  • Profilbild Erlkönig1988

    Ich habe nicht nur auf allen meinen Spinnrollen, sondern inzwischen auch auf meinen Ansitzruten ausnahmslos Nanofil drauf.
    Zur Knotenfestigkeit: ja, sie ist bescheiden. Dem helfe ich aber link einfach mit Knotenlosverbindern ab. Bisher ist bei mir aber auch noch kein Albrightknoten gerissen.
    Und auch die Abriebsfestigkeit lässt sehr zu wünschen übrig. Da ich aber zu 90% eh immer Stahl oder Titan (selten Fluo) vorweg Fische ist auch das für mich vernachlässigbar. Einfach regelmäßig die ersten Meter kontrollieren und bei sichtbaren "Ausfransungen" die Schnur abschneiden. Bei 20 Euro für 270 m macht das nichts und ist im Endeffekt immer noch 10 mal günstiger als jede Schnur von Stroft, die super abriebfest ist. Und ich habe die Nanofil als Vielangler auf manchen Rollen schon 3 Jahre drauf und noch nie einen Fisch wegen Schnurbruch der Nanofil verloren!
    Kleiner Tip noch gegen die Steifheit: einfach vor dem ersten Auswerfen mal einen Schluck Wasser drüber, dann wird sie geschmeidiger.
    Achso. Laut ist sie auch noch wie sau ;)
    Trotzdem ist und bleibt sie für mich die eine Schnur überhaupt, weil man einfach mit keiner anderen Schnur mit vergleichbarer Tragkraft auch nur ansatzweise so weit werfen kann. Das hat mir schon den einen oder anderen Fisch mehr gebracht, während meine Mitangler mit ihren "40 Euro für 150 m Schnüren" ins Leere geschaut haben 🤷‍♂️
    Wenn es bei dir wie an meinem Gewässer als Uferangler auf die entscheidenden 20 m Wurfweite mehr ankommt, heißt es von mir ganz klar: Kaufempfehlung.
    Als Bootsangler mag es Geschmackssache sein ob man sie mag oder nicht.

    07.05.20 22:17 0
  • Profilbild Digirom

    Ich finde Nanofil sehr gewöhnungsbedürftig und verzeiht keinen Fehler. Aber im Bereich Ultra Leichtfischen halt super kleinen Köder weit zu schmeißen finde ich super
    Bei meine UL Rute steht zum Beispiel 0,04 Nanofil.

    08.05.20 18:18 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler