Beiträge

  • Profilbild Algerz

    Hallo Freunde,
    ich wollte für mich mal das schleppen mit Sideplaner probieren und da ich unerfahren in Sachen schleppen bin, hätte ich da ein paar fragen.
    Wie bestimme ich die Lauftiefe der Köder, welchen Abstand sollte mein Köder zum Planer haben um ihn z.b. auf 2,5 m tiefe zu schleppen und welchen Zusammenhang hat dies dann mit der lauftiefe?
    Danke schonmal im Voraus

    09.11.22 17:37 0
  • Profilbild basti.98

    Mit wie vielen Ruten willst du schleppen? Alleine und mit 2 Ruten aufm Ruderboot hast du mehr Stress, als es dir wirklich Vorteile bringt.

    09.11.22 18:20 1
  • Profilbild Algerz

    Mit zwei Ruten würde ich schleppen und ja auf dem Ruderboot 😕 Okey was würdest du mir dann empfehlen

    09.11.22 18:23 0
  • Werbung
  • Profilbild basti.98

    Bei uns in Bayern sind an relativ vielen Gewässern Sideplaner verboten, deswegen fischen wir dann zu zweit auch nur 3Ruten anstatt der erlaubten 4.

    Am besten legst du eine rechts und eine links raus, abhängig von der Gewässertiefe würde ich eine flach und eine tief fischen. Wenn des Gewässer natürlich nur 5m ist, dann reichen 1,5m bei beiden Ruten. Die meisten Schleppköder haben ne ungefähre Lauftiefe, an der du dich orientieren kannst. Bei Gummifischen, die du selbst mit Bleikopf riggst, kannst du mit ca 10gr Blei und einem Meter Lauftiefe rechnen, bei 20gr 2m und so weiter. Ansonsten sind Köder abhängig vom Gewässer. Orientier dich an den Futterfischen, 13cm Köder können nen 1,50er Waller ans Band bringen und der 30cm Köder dafür dann „nur“ nen 50er Hecht.

    09.11.22 18:33 0
  • Profilbild Algerz

    Okey vielen Dank schonmal für deine Tipps.
    Für die „Faustformel“ mit den Gufis, wie viel Schnur müsste ich den so in etwa vom Sideplaner zum GuFi geben um dort dann die beschriebenen lauftiefen für die jeweiligen bleiköpfe zu haben?

    09.11.22 18:40 0
  • Profilbild basti.98

    Um die 30m sollten hier passen. Schau dir mal Realfishing an, der erklärt die Basics zum Schleppen mit Sideplaner, obwohl ich bei 2 Ruten ohne Boot mit Motor tatsächlich darauf verzichten würde.

    09.11.22 18:49 0
  • Werbung
  • Profilbild basti.98

    Und der wichtigste Tipp: Zieh den ganzen Tag von der Früh bis abends durch. So erkennt man dann gewisse Muster bzgl der Beißphasen. Nach 5 Std Aufhören, weil nix geht, ist tödlich…

    09.11.22 18:52 0
  • Profilbild Algerz

    Okey vielen lieben Dank!
    Ja hatte mir schon das ein oder andere Video zum schleppen angeschaut jedoch nie so richtig was zu den lauftiefen im Zusammenhang mit dem Gewicht und der Schnur gefunden.
    Werde ich mir nochmal anschauen und nochmals dank an dich!:)

    09.11.22 18:58 0
  • Profilbild basti.98

    Kein Problem :) Einfach dranbleiben und sich reinfuchsen, dann klappt’s irgendwann.

    09.11.22 19:07 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    @Basti
    30 m hinter dem Sideplaner?
    Ich glaube du hast dich etwas vertan.

    10.11.22 11:21 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Der Sideplaner ist ja bereits auf dem Punkt, der Wasseroberfläche.
    Ohne Sideplaner ist es klar, da hab ich bei 30m auch 15 bis 20 Meter Schnur in der Luft, ehe sie auf's Wasser trifft.
    Aber 30m hinter dem Sideplaner halte ich für verkehrt.

    10.11.22 11:24 0
  • Profilbild Algerz

    Also eher um die 10-15m?

    10.11.22 11:29 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Kommt auf deine Köder und deine Schleppgeschwindigkeit an.
    Das lässt sich pauschal nicht sagen.
    Zum Beispiel:
    So wie es Basti erklärt hat, mit 10g - 1 Meter, 20g - 2 Meter usw.
    bezieht sich auf Gummifische, geschleppt bei ca. 3 km/h.
    Da dann ca 10m hinter dem Planer.
    Wobbler, große Swimbaits mit 30 oder 40 cm ist wieder was anderes.
    Es läuft auch nicht jeder Köder, bei jeder Geschwindigkeit gleich gut.

    10.11.22 11:43 0
  • Profilbild Algerz

    Okey ich probiere mal, danke dir 👍🏻

    10.11.22 13:11 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Um noch ein Beispie für Wobblerl zu nennen -
    du kannst, wenn du mehr Action möchtest und schneller unterwegs sein möchtest, ein flachlaufender Wobbler bei hohen Geschwindigkeiten aber nicht mehr gut läuft oder einfach zu wenig "Rabatz" macht, einen Tiefläufer, der viel Druck und Action macht, 2 oder 3 Meter hinter den Planer hängen und der Tiefläufer bewegt sich dann auf 1,5 bis 2 Meter.
    Möglichkeiten gibt's da sehr viele und deshalb lässt sich pauschal nix genaues sagen.

    10.11.22 13:23 0
  • Profilbild basti.98

    Ja die 30m waren aufs simple rauslassen bezogen.

    Mit Sideplaner ca die Hälfte, aber kannst du auch im Bereich von 10-20m variieren. Ein Gummifisch mit 100gr Blei wird zB an 10Meter Vorfach zum Sideplaner nicht auf 10m laufen sondern wshl eher auf ca 7m mit 15m Vorfach solltest du auf um die 10m kommen.

    Wobbler mit starker Frequenz und harter Rute in Kombination mit Sideplaner kann evtl auch oft zu Auslösern kommen, da würd ich vorher schauen, ob die Rute weich genug ist, oder ob ich gleich neue Ruten brauche, wenn ich mich ans Sideplanerangeln heranwagen möchte. Da hast du bei stärkerem Wellengang keine Freude mehr dran.

    10.11.22 13:52 0
  • Profilbild basti.98

    Soll sich jetzt nicht so anhören, als würden Sideplaner keinen Sinn machen, aber des ist alleine schon stressig aufm Ruderboot.

    10.11.22 13:54 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Ab einer gewissen Tiefe, fischt man dann mit Downrigger.
    Macht irgendwann keinen Sinn mehr, die Köder immer noch schwerer zu machen und noch langsamer zu fahren.
    Das muß schon ein bisserl zusammen passen und harmonieren.

    10.11.22 14:39 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Ab einer gewissen Tiefe, braucht man auch keinen Sideplaner mehr, da die Scheuchwirkung des Bootes nicht mehr existent ist.
    Also ich würde mit Sideplaner nicht tiefer als 6m fischen.

    10.11.22 14:42 0
  • Profilbild basti.98

    Sideplaner sind aber auch dazu da, um größere Flächen abzufischen, insbesondere, wenn man mit 4 oder mehr Ruten schleppt. Wenn auf 10m halt die Bisse kommen, dann stellt man auch die Sideplanerruten auf 10m ein und kann so 4 Ruten auf der perfekten Tiefe fischen. Mit Downriggern kenn ich mich nicht wirklich aus, bezweifle aber, dass da auf nem kleinen Boot 4 Ruten möglich sind.

    Tiefer als 10m Schlepp ich generell auch an alpenseen nicht und des geht meiner Meinung nach noch gut ohne DR fit.

    10.11.22 15:55 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler