Beiträge

  • Profilbild angeldealz.de

    Hallo zusammen,

    mich würde mal eure Meinung zur Schnurwahl (Spinnfischen) für Bach- und Regenbogenforellen in Bächen und Flüssen interessieren.

    Ich angle schon sehr lange auf Forellen & hab dabei eigentlich immer ausschließlich Mono (nichts besonderes) als Schnur verwendet, ohne Vorfach. Wirbel angeknotet und dann Köder (Wobbler, Spinner, Gummi, ...) eingehangen. Fange damit auch durchwegs hervorragend.

    In Videos und von anderen Anglern höre ich aber immer wieder, dass sie bei Forellen auf geflochtene Schnur schwören. Ab und an mit Fluo als Vorfach.

    Was denkt Ihr darüber? Wer hat schon mehr getestet & was ist für euch die beste Wahl? Könnt Ihr es begründen? Und vielleicht habt Ihr ja gleich konkrete Empfehlungen 🙂👍🏻 Teste gerne Neues & lasse mich überzeugen 😋

    Petri,
    Konrad

    10.05.17 14:13 1
  • Profilbild Nico Bernardy

    hi, Fische meist ein Fluoro in der Stärke 0,20 als Hauptschnur oder eine Stroft GTP TypS in der Tragkraft 4kg

    10.05.17 14:35 1
  • Profilbild Nico Bernardy

    das Fluoro nutze ich hauptsächlich bei Guter Sicht und zum Hardbait fischen, die Stroft nur zum Jiggen und bei Trüben​ Wasser

    10.05.17 14:36 1
  • Werbung
  • Profilbild flurfunk

    Also der Hauptvorteil der Geflochtenen ist ja die geringere Dehnung und damit ein besserer Köderkontakt und besserer Anhieb auf weite Distanzen. Da man am Bach oder Fluss eher auf Distanzen von unter 25m angelt und sowieso eher parabolische Ruten verwendet, wird das aber nicht viel Vorteil bringen.

    Dazu kommt die geringere Sichtbarkeit von Mono und v.a. der viel geringere Preis. Meiner Meinung nach 2:0 für Mono aber mich würden da auch noch andere Meinungen interessieren

    10.05.17 14:39 4
  • Profilbild Riccardo Hermann

    Das beste ist das womit du fängst, will sagen wenn du Erfolg hast warum was ändern?

    Ich hab 10 er Spiderwire Invis als Schnur oft auch als Vorfach oder ne 25 fluo als Vorfach. Die Invis ist im Wasser nahezu unsichtbar und ziemlich stabile mit 8kg :) aber bin auch nicht der Forellen freak :) aber fängig ist es

    10.05.17 14:42 1
  • Profilbild angeldealz.de

    So sehe ich das auch @flurfunk 🙂👍🏻

    Und Danke @Nico für den Tipp ✌🏻

    Ja @Riccardo, ich habe an sich auch nicht unbedingt vor etwas zu ändern, außer es wirft jemand ein gutes Argument in den Raum 😄 Aber andere Angler beharren meist nicht ohne Grund auf ihrer Meinung, mich interessiert eben, wieso 👍🏻 Danke für deinen Tipp

    10.05.17 14:53 0
  • Werbung
  • Profilbild flurfunk

    Also ich könnte mir noch vorstellen, dass es bei stärkerer Strömung was bringt, dass man da besseren Kontakt mit dem Köder hat? Ich werde das beim nächsten Mal auch gleich ausprobieren und dann gerne berichten!

    10.05.17 15:36 1
  • Profilbild Norway.Fisher

    ich persönlich würde eine 0.10 oder 0.12 geflochtene nehmen und als Vorfach ein 0.20 oder 0.25 Fluo. das funktioniert top bei allen kunstködern.

    10.05.17 16:39 1
  • Unbekannt

    Auch wenn viel negatives über die Schnurr geschrieben wurde nutze ich am liebsten die Nanofil von Berkley zum Spinnfischen auf link sie jetzt seit 2 Jahren und ich bin total begeistert! Von geflochtener Schnurr bin ich beim Forellenfischen jetzt komplett link einem no-knot binde ich ein ca 1m langes 0,30 Fluovorfach vor, kleinen Snap und fertig! Hält bombenfest und das + an Wurfweite hatt mir etliche Bonusfische gebracht vorallem wenn nur wenig Platz zum ausholen ist!

    10.05.17 17:19 2
  • Unbekannt

    Also ich habe mit Mono und mit Poly geangelt und beide haben ihre Pros und Contras. Die Mono hat bessere Wurfeigenschaften mit leichten Spinnködern, wenn man eine Schnurstärke unter 0.18 mm benutzt. Ne Forelle hat ja kein knochiges Zandermaul, sodass ich die Dehnung in der Hinsicht tolerieren kann. (die Köderführung und Kontakt mal außer Acht gelassen) Außerdem ist die Dehnung ein sehr guter Puffer, wenn die Forelle im Drill mehr über als unter Wasser ist. Allerdings neigt sie zum Verdrallen bei rotierenden Ködern. Eine Monsterperücke beim Angeln mit Spinnern ist vorprogrammiert - früher oder später. Geflochtene Schnüre tolerieren den Drall wesentlich besser, lassen sich aber in der Gewichtsklasse schlechter werfen. Ich habe es auch mit einer (lt Hersteller 0.06 mm rundgeflochten) superdünnen probiert, jedoch stimmen die Herstellerangaben in den seltensten Fällen und die Schnüre fallen link. wesentlich dicker aus und sind auch sehr viel teurer als die Monos. Von daher fische ich mit Spinnködern lieber mit dünnen Monos und nehme den Drall in Kauf. Eine Wechselspule habe ich aber immer dabei:)
    Ich hoffe, ich konnte helfen😊✌️

    11.05.17 07:36 2
  • Profilbild Fritz Kallage

    Hey,
    Also da gibt's durchaus unterschiedliche Meinungen. Fakt ist, dass die Forelle Dehnung braucht bei Sprüngen etc. Darum wird meist tatsächlich Mono empfohlen.
    Ich persönlich angle allerdings mit geflochtener. In kleinen Bächen an der ul nur mit Wirbel und Spinner (kein Vordach). Hier hat meiner Erfahrung nach die weiche Rute genug Drehung und man hat eben den Drall nicht so stark. Benutze es aber einfach auch lieber, da dünne mehr Tragkraft hat und man mitunter auch meerforelle und Lachs in unseren Bächen dran bekommen kann.
    Für die Hunte (kleinerer Fluss) habe ich eine relativ weiche Spinnrute für Hecht und Forelle (Bach und eben auch meerforelle). Auch da nehme ich geflochtene wegen den weiteren würfen und die weiche Rute reicht vollkommen. Habe bisher noch nichts verloren. Zumal ich Hänger oft lösen kann durch das aufbiegen des Drillings. Einfach ein flurocarbon-vorfach falls der Hecht den 4er mepps möchte und gut ists.

    Fazit: wenn die Rute weich genug ist ist es eigentlich wumpe. Geflochtene halt halt oft mehr Tragkraft und gleicht den Drall besser aus.

    11.05.17 08:05 2
  • Profilbild Kilian Sedlmayer

    I Benutz 0,22 mono ohne Vorfach und fong damit sehr guad

    20.05.17 12:33 1
  • Profilbild fuxa

    Gibts hier noch Meinungen dazu ?

    29.09.18 13:31 0
  • Profilbild Gummi Guru

    Bin zwar nicht wirklich in der Forellenecke daheim - aber kommen da nicht auch Themen wie Wurfweite bei leichten Ködern und Strömungsdruck an der Schnur zum tragen?
    Würde dann evtl noch n Pluspunkt für geflochtene geben.

    29.09.18 14:40 0
  • Profilbild fuxa

    Habe geflochtene und oft habe ich Perücken und genau aus dem Grund möchte ich umrüsten

    29.09.18 16:28 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler