Beiträge

  • Profilbild Fokiderangler

    Moin, das ist mein erster Winter als Angler und suche gute Tipps zum Zander angeln. Was nehmt ihr für Köder im Winter und wie führt ihr sie? Freue mich über jede Antwort.

    29.11.22 13:58 2
  • Profilbild Nok-Meister

    Wobler ca 9,5 cm in Zander Design und ganz langsam führen

    29.11.22 15:27 1
  • Profilbild Fokiderangler

    @nok Meister wie tief soll er laufen?

    29.11.22 15:32 0
  • Werbung
  • Profilbild Nok-Meister

    Etwa 1 Meter

    29.11.22 15:33 0
  • Profilbild Nok-Meister

    Wo willst du denn hin?

    29.11.22 15:34 1
  • Profilbild Fokiderangler

    Ich angle in der eider und nord ost See Kanal beides trübe Gewässer

    29.11.22 16:10 0
  • Werbung
  • Profilbild Nok-Meister

    Okay fische auch am NOK

    29.11.22 16:11 0
  • Profilbild Fokiderangler

    Top

    29.11.22 16:25 1
  • Profilbild ZanderGummi

    Flach laufende Wobbler, 10 bis 15cm lang. Farbe beinahe egal.
    Ultra in Zeitlupe einkurbeln. Wenn es geht parallel zum Ufer werfen, also am besten vor der Steinpackung.
    Der NOK ist eigentlich eher ein klares Gewässer, die Trübung kommt meistens nur durch Schiffe, also zumindest sämtliche Kilometer, die ich davon bisher befischt habe.
    Mit Wobbler funktioniert nur in der Dunkelheit...
    Alternativ möglichst leicht mit Gummifisch und die dann entweder langsam Faulenzen oder sogar über den Grund schleifen...

    29.11.22 16:27 5
  • Profilbild Stephan Schlamminger

    2,70er Rute, um die 50g WG und relativ hart in der Spitze. 012-014er 8X geflochtene Und 12-15cm schlanker Gummi in Signalfarbe Grün schwarz oder Orange Motoröl. Jigkopf 7-10 g je nach dem wie gut dein Ködergefühl ist.
    Stelle suchen und erstmal weit werfen, liegt der Gummi am Grund suchst du dir die Kante, Faulenzer… eine kurbelumdrehung, absinken lassen, das machst du so lange bis die absinkphase drastisch kürzer werden bis gar keine absinkphase. Stelle anhand der Schnur merken. Das ist die erste Kante und der Bereich wo die meisten Fische stehen.
    Jetzt überwirfst die diese Stelle, lässt den Köder 2/3 am offenen Bügel absinken, machst den Bügel zu, Schnur gefühlvoll spannen, dann Finger an die Schnur, Bisse können ja schon in der absinkphase kommen, bei Grundkontakt eine Umdrehung, dann wieder absinken lassen, warten, dann wieder eine Umdrehung und absinken lassen, 90% der Bisse kommen kurz vor der Kante. Dann die Kante hoch, hier gefühlvoll, Ruck zuck fliegt der Kofi zu hoch über die Kante und der Zetti der oben in der Kante steht wird überfischt. Jetzt weiter bis in die Steinschüttung ( falls vorhanden) und beim ersten Kontakt mit der Steinpackung, holst du den Köder langsam ohne Grundkontakt ein. Solltest du ein gutes Ködergefühl bekommen, lässt du den Gummi gefühlvoll gegen die Steine ticken aber kurbelst beim ersten Kontakt direkt eine Umdrehung weiter. Achte dabei auf gespannte Schnur und nimm die ersten Tage nicht gleich die 2-3 Euro Gummis und die teuersten Jigköpfe. Am Anfang wirst du richtig Geld in der Steinpackung lassen😃. Meiner Meinung fängst du mit Gufi nachts besser in der Packung als mit Wobbler.
    Ein gut geführter 30cent Gufi fängt genau so gut wie ein weniger gut geführter 3 Euro Gufi.
    Die meisten Bisse kommen bei mir gegen Ende der absinkphase, teilweise, gerade im Winter oft auch 1-2 sek nachdem der Gufi Grundkontakt hat. Deshalb gerade in der kalten Jahreszeit den Köder ruhig mal ein wenig am Grund stehen lassen.
    Dann wichtig, sobald die das sog. Tok bzw. einen Schlag in der Schnur spürst, Hau an, kräftig die Rutenspitze nach oben, der Haken muss sitzen. Selbst beim kleinsten Zuck, einmal kräftig anhauen. Gerade am Anfang fällt es einem schwer einen vorsichtigen Biss von einem Aufprall des Köders gegen ein Hindernis zu unterscheiden. Da ist 20 mal Zuviel angehauen besser, als den Fisch zu verpassen.
    Und üben üben üben, am besten alleine und für dich. Gerade am Anfang brauchst du 100%ige Konzentration.
    Und anfangs lieber ein bisschen schwerer Fischen, und wenn du in jeder Situation merkst was dein Köder macht, fische 2gramm leichter.
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung und Petri Heil

    29.11.22 17:38 30
  • Profilbild Fokiderangler

    @Stephan Schlamminger vielen Dank für deine super Beschreibung, werd ich mal versuchen

    29.11.22 17:46 0
  • Profilbild ZanderGummi

    Was auch gut funktioniert, also als Ersatz eines langsam geführten Wobblers, wenn du einen Gummifisch mit z.B. in 3g Jigkopf in Zeitlupe kurbelst...

    Die beiden Methoden haben bei mir im Winter im NOK die meisten Fische gebracht... Aber halt nur in der Dunkelheit...

    29.11.22 17:46 5
  • Profilbild Tony5621

    habe mit Jerkbaits immer gute Erfolge. Tauchtiefe 2 Meter. sehr weit rausgeworfen bei starker Strömung. gegen die Strömung extrem schnell einkurbeln. Bringt kapitale Zander. Beim ruhigen Gewässer langsam kurbeln. Wobbler oder Jerkbaits

    05.12.22 22:01 0
  • Profilbild Humorist

    Cheburashka rig aus auch eine Option, werde wahrscheinlich bald umsteigen auf chebu bis schonzeit da der köder einfach mehr "spielt" als am jigkopf.

    05.12.22 22:33 1
  • Profilbild A.P.-70

    Hallo Zusammen , ich bin in der kalten Jahreszeit immer ein Freund von Finesse Angelei , entweder drop shot,
    Oder Caroliner Rig, beides ist echt top.ködergrösse von
    5-7,5 cm schlank und eher mit nicht soviel Aktion .
    Hatten am Wochenende ca. 25 Fische unterschiedlichster Art., Man muss Sie natürlich finden,

    06.12.22 14:18 0
  • Profilbild M Tho Hansson

    moin,
    Ich habe dazu auch noch eine Frage:
    Wie verhält sich die Köderführung an Tideabhängigen Flüssen wie die Weser in Bremen?
    Dort ist zum Teil eine sehr starke Strömung durch Ebbe und Flut.
    Kann mir hierzu jemand ein paar Tipps geben?
    Vielen Dank

    05.01.23 20:43 0
  • Profilbild Hans65

    @Stephan Schlamminger - Beste Beschreibung und Erklärung, welche ich je gelesen habe 👍
    Hätte ich die vorher gehabt, hätte ich sicherlich weniger Geld in der Steinpackung, im wörtlichen Sinn, hängen lassen!

    Die Hinweise der langsamen Wobblerführung und der Finesse Anglerei finde ich auch gut und sollten funktionieren!

    06.01.23 13:08 1
  • Profilbild M Tho Hansson

    Hallo,
    Heute hat es endlich geklappt,
    wie @Stephan Schlamminger beschrieben hat, habe ich einen Wobbler 11cm Länge mit minimaler Aktion (leichtes schwanken) in Zeitlupe eingekurbelt und schon beim zweiten Wurf hat es gekracht.
    Danke für den tollen Tipp
    Petri Heil euch allen

    10.01.23 20:18 0
  • Profilbild M Tho Hansson

    @ZanderGummi auch Dir vielen Dank für die gute Erklärung

    10.01.23 20:21 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler