Beiträge

  • Profilbild derAngelMann

    Mahlzeit Leute eine Frage bzw. Thema beschäftigt mich schon eine Weile und zwar die gummifisch Form zum Hecht angeln bevorzugt ihr lieber bauchige voluminöse Gummifische wie z.b. die fox rage oder nehmt ihr lieber schmaler wie die lieblingsköder GuFi. Mein Gedankengang ist halt das der Hecht ja ein sichträuber/ lauerjäger mit großen maul und Appetit ist und er eher einmal auf einen fetten verletzten "fisch" geht als auf einen abgemagerten Fisch
    Sagt mal eure Meinung lieg ich da komplett daneben oder seht ihr das genauso bzw was sind eure Erfahrungen

    08.06.22 13:41 1
  • Profilbild Christian 86

    laut meiner Erfahrung ist beim Hecht in der Regel das Bewegungsmuster das was oft den Unterschied macht.
    prinzipiell kann z.b. gerade in der kalten Jahreszeit ein schlanker gufi der kaum Aktion bringt einen dicken mit großen Tellerschwanz überlegen sein. du solltest dich auch unbedingt nicht zu sehr auf den gufi verlassen. manchmal muss es eben ein Taumelnder Blinker oder irgendwas mit schraubbewegung sein.

    08.06.22 13:55 2
  • Profilbild derAngelMann

    ok danke mit jigspinner hatte ich schon erste kleine Erfolge und auch ein paar größere Aussteiger fz blinker hat mein kumpel in Polen versenkt 😅🙈

    08.06.22 13:59 0
  • Werbung
  • Profilbild Housemeister

    Ich angle sehr gerne mit eher schlanken Gummis, heißt Shad Teez Slim oder Fox Zander Pro Shads auf Hecht und die laufen ganz gut zur Zeit. Lieblingsköder kannste auf Hecht mMn vergessen, weil die nach einem Fisch einfach im Eimer sind, es sei denn du hast Bock auf ne Materialschlacht.

    08.06.22 15:10 2
  • Profilbild derAngelMann

    stimmt die sind sehr weich werde die wohl eher für zander nehmen in zukunft
    Die fox zander pro hatte ich auch schon

    08.06.22 15:16 0
  • Profilbild Goodspeed

    ich bevorzuge etwas breiter und flankende Gummifische ( Westin Shad tez, Balzer printschad,)
    oder auch Twister mit viel Aktion.
    Aber wie bereits erwähnt sind auch wobbler und Blech nicht zu vernachlässigen ( war aber nicht die Frage 😉).

    08.06.22 15:39 3
  • Werbung
  • Profilbild Goodspeed

    also bin ich eher deiner Meinung mit bauchig und taumelnt/ flankend...

    Und ich finde, dass Hechte sehr aggressiv sind und damit etwas provozieren nicht schadet.

    08.06.22 15:43 3
  • Profilbild derAngelMann

    wobbler hab ich auch schon ein paar mal probiert in barschdesign von westin ging aber bisher nicht

    08.06.22 15:55 0
  • Profilbild Goodspeed

    da heißt es dranbleiben...
    aber mit Ködern denen man nicht vertraut fischt es sich halt schlecht.
    ich benutze Wobbler auch fast nur, wenn ich Mal einen Fisch entnehmen möchte, da die mehrere Drillinge haben und man einen Fisch schnell verangeln kann.

    08.06.22 16:03 1
  • Profilbild Doc Schneider

    Ich mach es eher gewässer abhängig, wenn zb. viel/ starke strömung vorhanden ist, nehme ich eher schlanke Gummis da ich sonst mit dem jiggewicht zu schwer werde. Natürlich auch wieder abhängig der gewässertiefe. Am Rhein beispielsweise muss ich locker ca.7 gramm schwerer fischen wenns bauchiger wird...

    08.06.22 16:12 0
  • Profilbild derAngelMann

    geb dir goodspeed recht und wenn man sich einen Wolf wirft und nichts tut sich wirds schwer mit vertrauen aufbauen

    08.06.22 16:16 0
  • Profilbild Anton_als

    Ist zwar nicht ganz ein Gummifisch, sondern Swimbaits wie z.B die Line Thru Trout von Savage Gear. Ist ja evtl ein Versuch wert.

    08.06.22 16:28 0
  • Profilbild Th0r

    Hab seit Saisonstart, 01.06 bei uns, ausschließlich mit den lk Gufis gefischt und immer was an Land gezogen.
    Kommt aber auch aufs Gewässer an.
    Bei uns kann ich nicht mit mehr als 8g am Jig fischen, bzw. ist das teils schon zu viel und ein dicker schwerer Gufi machts da nur noch schlimmer.
    Und auch mir deinen Denkansatz, 80 % meiner Heimatgewässer Hechte haben auf Sicht attackiert und ich mein wW attackiert.

    08.06.22 16:31 1
  • Profilbild Goodspeed

    Was auch wichtig ist, ist es sich abzugeben von anderen Anglern ( deren Ködern)...
    In Gewässer, wo zum Beispiel viel auf Hecht mit großen und grellen Ködern gefischt wird, kann ein simpler 3er Maps wirklich viel bringen.

    08.06.22 18:22 1
  • Profilbild derAngelMann

    Na da haben wir einige gewässer von 😅 da sagt man die haben schon mehr gesehen als es köder im angelladen gibt 🤣

    08.06.22 19:09 0
  • Profilbild Halil.

    [edit: Gelöscht, bitte an die Community Regeln halten]

    08.06.22 19:45 1
  • Profilbild derAngelMann

    Ach der Leipziger muss ich mir mal anschauen danke

    08.06.22 19:50 0
  • Profilbild Pike Sensation 92

    Hallo zusammen,

    Savage Gear Hering Shad 16-19cm, Fox Pro Shad ist sollte man auch immer in der Box haben, Kleinere Pig Shad's oder die Gummis von Revolution Tackle, Kleinere Gummis von Abu Garcia oder Svartzonker sind auch nicht verkehrt. Und ruhig mal ein Firetiger Dekor verwenden damit kriegst du auch mal Fische zum Biss überredet die nur faul am Grund liegen
    MFG und Petri

    09.06.22 05:06 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Ich bin der Meinung, dass es fast nicht möglich ist, dir die eine richtige Antwort, für "den" Hechtköder zu geben.
    Es spielen ja sehr viele Faktoren eine Rolle.
    Bei der Wahl meines Köders kommt es darauf an, in was für einer Art von Gewässer ich fischen möchte - Stillgewässer oder Fließgewässer?; wo ich den Fisch vermute?; mit welchem Köder bzw. mit welcher Methode/Anköderung/Köderpräsentation komme ich dort hin, wo ich den Fisch vermute? was für ein Bewegungsmuster/Ködergeschwindigkeit ist gerade die richtige? usw.
    Es macht einen Unterschied ob ich einen Gufi einfach nur einleiern oder jiggen möchte, es ist ein Unterschied ob ich Strömung habe und einen schlanken Gufi, mit kleinem Teller nehme, weil durch die Strömung alleine schon viel Druck aufgebaut wird oder ob ich an einem Stillgewässer angle, wo der "Druck" nur alleine durch die Eigenschaften meines Köders und meiner Einholgeschwindigkeit erzeugt wird. Soll der Köder beim einholen flanken oder nicht?
    Wenn er schön langsam geleiert werden soll, ist bauchig mit großem Teller sehr gut, dann flankt der Köder schön und mit jeder einzelnen Kurbelumdrehung erzeugt der große Schwanzteller eine gut wahrnehmbare Druckwelle. Will ich den selben Köder dann aber schnell führen und zusätzlich mit twichbewegungen beschleunigen, neigt der Köder vielleicht dazu, sich zu überschlagen/zu drehen und muß dann erstmal durch was passendes ersetzt oder so "getuned" werden, dass er wieder läuft.
    Merkst du auf was ich hinaus will?
    Es geht nicht "erst" um den Köder, sondern es geht "erstmal" darum, was der Angler will!
    Was denkst du, muß der Köder für deine jeweilige Angelsituation "können"?

    09.06.22 07:25 5
  • Profilbild derAngelMann

    Ja das versteh ich voll und ganz 👍👍👍

    09.06.22 11:29 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler