Beiträge

  • Profilbild Fishty Cent

    Petri zusammen!

    nachdem ich zuletzt endlich meine ersten Fische (Barsche) auf Jigspinner im DHK gefangen habe, ging es die letzten 4 Wochen auf mein eigentliches Angelziel: Zander/Barsch auf Gummifisch im Kanal fangen.

    Leider ohne jeglichen Erfolg, nicht einmal irgendein Biss bei über ca 40 Stunden angeln. (Angelzeit: ca. 14-19 Uhr)

    Ich habe schon so wirklich alles probiert im Gebiet um die Schleuse in Datteln und angrenzenden Kanälen:

    - Gummifisch ( 10-12,5 cm auf Zander, 7,5cm auf Barsch) in Natur- und Flurofarben meist mit 8-10g Jigkopf
    - langsames und schnelles Jiggen und Faulenzen
    - an Steinpackungen., Verbreiterungen, zwischen Booten, unter Brücken, Steinpackungsübergängen etc..
    - 10 Würfe, fächerförmig abgeangelt pro Stelle, viel Strecke gemacht

    Rute & Rolle:
    Zeck Jigsaw (2,70m , 15-50g WG), Shimano Stradic

    Hat jemand ggf. noch Tipps, um überhaupt mal etwas aufs Gummi zu fangen? Leider ist es die Nadel im Heuhaufen, was die Fehleranalyse angeht. Erfahrene Gummifischangler auf die ich zurückgreifen kann, kenne ich leider nicht.

    Bin dankbar für jeglichen Tipp!

    Petri und Gruß

    Steffen





    09.11.21 12:52 0
  • Profilbild Erik_04

    Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich lege meine gummifische hin und wieder mal in knoblauch ein. Die Fische stehen total drauf.

    09.11.21 13:04 0
  • Profilbild Spinnangler

    Mal ne frage weisst du denn das die Fische derzeit da sind bzw. Du zum beissfenster anwesend bist? Gerade jetzt Richtung Winter gehen die Fische ins tiefe bzw. Geschütztere Bereiche... Es ist schwierig zu sagen nimm diesen Köder und du fängst 5m hechte am Tag, ich weiß nicht was ihr da immer für Antworten erwartet... Angeln ist probieren und studieren am Wasser, es gibt kein Rezept auf Fisch!

    09.11.21 18:32 4
  • Werbung
  • Profilbild Fishty Cent

    Erstmal danke für die beiden Beiträge!

    Bezüglich des Zanders habe ich bisher keine Anhaltspunkte, ob ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort etc. bin. Das es kein Rezept für Fanggarantie gibt ist klar, nur habe ich halt schon wirklich alles, wie oben beschrieben, probiert. Es hätte ja sein können, dass es hier Kanalangler (ggf. sogar aus der Dattelner Umgebung) gibt, die in letzter Zeit mit einer bestimmten Methodik etc. Erfolg hatten, woran ich mich etwas orientieren könnte.

    Gerade als Gummifisch-Anfänger ist es für mich extrem schwierig etwas dazuzulernen, ohne jegliche Resonanz zu bekommen ob etwas besser, schlechter oder überhaupt funktioniert 😅 aber so ist nunmal gewissermaßen einfach angeln😁

    10.11.21 11:24 0
  • Profilbild RheinAngler2000

    Musst an den Rhein fahren am besten über Nacht da solltest du deine Zander fangen

    10.11.21 16:24 0
  • Profilbild Eat Sleep Fish

    Durchhalten und weiter machen.
    Irgendwann wird es Knallen.
    Versuch es Mal früh Morgens oder in der Dunkelheit
    Versuch es Mal mit DS oder Vertikal an der Spundwand und dann Strecke machen. Such dir interessante Strukturen, alles was sich vom Kanal abhebt.
    Wird der Kanal viel mit Kunstködern befischt? Wenn ja probiere es Mal mit Köderfisch am System oder am DS.
    Und teste Mal Pinke Gufis, ich weiß nicht warum aber irgendwie stehen die Zander in HH auf diese Farbe.

    10.11.21 18:27 2
  • Werbung
  • Profilbild Fishty Cent

    Danke für die Tipps, ich werds versuchen😀

    11.11.21 09:07 0
  • Profilbild Kay Goose

    Ich Angel am Datteln/ Hamm Kanal. Dieses Jahr ist es dort extrem schwierig. Barsche hatte ich ein paar und einen Zander. Ich Fische die Strecke zwischen Lünen und Hamm. Jedes Jahr eine neue Überraschung und auch die Jahreszeit ist entscheidend. Barsche fängt man am Kanal gut mit Crankbait oder kurzen schmalen Twitchbaits. Twitchbaits aber eher im Sommer. Zander kommen vor, die findet man aber täglich woanders. Schau in erster Linie nach sehr trüben Stellen, der Kanal ist recht sauber. Beißfenster kommen oft vor, wenn Schiffe fahren und alles aufwühlen. Aber wo kein Zander ist, da schwimmt dann darum auch keiner an die Stelle. Zudem immer die Schattenseite befischen (im Sommer) und im Winter Angel ich meistens nicht mehr am Kanal. Da ist die Ausbeute sehr mau.

    11.11.21 22:43 1
  • Profilbild Fishty Cent

    Danke für den Tipp Kay, habe bisher meist nur „offensichtliche“ Stellen mit Struktur befischt, aber die Wassertrübung an verschiedenen Stellen nicht berücksichtigt. Welche Größe der Gummifische nutzt du zur aktuellen Zeit fürs Zanderangeln im Kanal?

    12.11.21 08:09 0
  • Profilbild Kay Goose

    Unterschiedlich, 8 bis 12 cm und so leicht es geht, oft nur mit 5 g, es gibt ja so gut wie keine Strömung. Aktuell Angel ich mit 12 cm. Damit hatte ich im Herbst immer gute Erfahrung, im Sommer durchaus auch mal nur mit 6 bis 7 cm, je nachdem wie groß die Futterfische sind.

    12.11.21 10:29 1
  • Profilbild Kay Goose

    Als Ratgeber tauge ich dieses Jahr aber nicht, meine Kanal- Ausbeute ist echt armselig dieses Jahr.

    12.11.21 10:40 1
  • Profilbild dernordenangelt

    Moinsen.
    Wie schaut das Gewässer aus?? Klar, trüb, Fließgewässer, Standgewässer? Tiefe der Gewässer.
    Was für Shads fischt du? Action, Lowaction oder Noaction?
    Dann kommt es tatsächlich mitunter je nach Region auf die Farben an. Zander hat gewisse Vorlieben. In der Dämmerung und Nachts hat sich oft purble-schwar, schwarz und Motoroilgrün-fluogelb als fängig erwiesen.
    Am Tag oft weiß-gelb, weißgrün, weiß-gold,. Bei klarem Gewässer silber-grün, durchsichtige glitterfarben und natürliche Farben

    12.11.21 17:14 1
  • Profilbild Fishty Cent

    @kay habe dann vielleicht zu schwer gefischt. Meine Bleiköpfe gingen bei 10cm Gufis von 8-10g. Werds dann auch mal leichter probieren, allerdings wird es dann etwaa schwierig mit dem Köderkontakt (Rute WG 15-50g). Mal schauen

    @dernordenangelt
    Es handelt sich um klassische Kanäle: keine bis kaum Strömung, trüb je nach schiffsverkehr (sonst tatsächlich klar), 3-4 Meter tief max bis 5/6 Meter.

    Ich fische hauptsächlich low action shads in 7,5 - 10cm. Farbtechnisch hab ich schon sehr viel ausprobiert. Bei Klarem Wasser meistens dunklere und Naturtöne, bei Trübung/Bewölkung und abends eher Grün-Chatreuse, gelb etc. in UV-aktiv.

    13.11.21 11:48 0
  • Profilbild dernordenangelt

    Würde es dann mal Alternativ mit Action-Shads versuchen. 10 cm. Farben wie oben schon geschrieben.

    13.11.21 11:50 1
  • Profilbild Kay Goose

    Bei klarem Wasser ist die bevorzugte Beute der Zander der Barsch, da dieser bei einer Attacke stehen bleibt und seinen Kamm aufstellt. Daher bei klarem Wasser immer mal barschähnliche Dekors verwenden. Am liebsten fressen sie aber die Weißfische. Diese büchsen bei klarem Wasser aber gerne aus und der Zander muss zu viel Kraft aufwenden. Wenn es windig ist wird es sehr schwer mit 5g den Köder gut zu führen. Ab 10g ist die Absinkphase allerdings doch schon sehr kurz. Teilweise habe ich sogar an einer UL Rute 1 - 3g gefischt. Im Zweifel zählt aber der Kontakt zum Köder. Wenn es bei 5g nicht klappt immer etwas höher gehen bis man gerade so den Köder gut führen kann. Ich denke aber das A und O am Kanal ist, trübe Stellen zu suchen und vor allem Strecke machen und die Fische aktiv suchen. Die Größe deiner Shads beurteile ich als richtig, vielleicht auch mal Krebsimmitate probieren.

    14.11.21 13:11 1
  • Profilbild Fishty Cent

    Danke nochmals für die Tipps!!

    15.11.21 09:04 1
  • Profilbild Isar_Fischer

    Vielleicht mal in einen lokalen Angelladen gehen und da ein paar Tipps holen😉Die kennen sich oft sehr gut aus, weil sie ja selber viel mitbekommen.

    15.11.21 11:30 1
  • Profilbild marcusl0

    Im Moment ist es schwierig.
    Ich fange fast ausschließlich vertikal an der Spundwand.
    Im Zeitlupentempo geführt. No Action Shad oder Pintail.
    Farben irgendwas mit orange

    Die Beißfenster sind recht klein.
    Deshalb fische ich selten mehr als 100m ab.

    15.11.21 13:30 2
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler