Beiträge

  • Profilbild Zeti

    Hallo, wir wollen heuer mal ein paar Bruthilfen für Zander an unserem kleinen Vereinsgewässer (1-1,6m tief) ausgingen.

    Jetzt stellt sich die Frage wann ist der richtige Zeitpunkt dafür, und was ist das günstigste geeignetste Material dafür?

    Im Netz ließt man viel über alte Weihnachtsbäume, hat dazu jemand Erfahrungen?
    Wäre auch über alle anderen Tipps/Infos/Vorschläge dankbar.

    07.01.22 08:29 1
  • Profilbild Firestorm72

    Hallo,

    also ein Bekannter hat das auch schon mit Weihnachtsbäumen gemacht. Ob es was bringt lässt sich schlecht Messen. Oder man macht da eine wissenschaftliche Studie draus.
    Wann? Ich denke am besten bevor die Laichzeit los geht. Also jetzt.

    07.01.22 08:58 0
  • Profilbild Zeti

    Ist das jetzt nicht noch etwas früh?
    Der See wird die nächsten Tage vermutlich noch mal ne Eis Schicht bekommen, die Zander Leiche denkeich bei ca 10°C Wassertemperatur.
    Der Wasser ist sehr trüb( aufgewühlter Schlamm), sind da die Sediment Ablagerungen auf den Nestern nicht störend, wenn sie zu lange im Vorfeld eingebracht werden?

    Sollte man die Weihnachtsbaum ganz versenken oder nur zusammen gebundene Zweige?

    07.01.22 09:19 0
  • Werbung
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Servus
    Geh einfach mal auf Google und gib "Zandernester selbst bauen" ein.
    Da gibt's viele Beispiele, wie es andere gemacht haben.
    Wollt ihr den Bereich dann für die Zeit zum Angeln sperren?
    Dann würde es Sinn machen, die Nester gleich mit Bojen zu kennzeichnen.
    Bei uns ist das Wasser nach dem Winter sehr lange kalt und die Zander stehen noch auf den Nestern, wenn die Schonzeit bereits vorbei ist.
    Währe traurig, wenn das bei euch auch so ist und dann die Zander von den Nestern gehauen werden.
    Bei uns wird der Gekennzeichnete Bereich mit den Bojen dann erstmal nicht befischt, bis die Zander fertig sind.
    Je nach Gewässer, beginnen die Zander bei 10 bis 15° C Wassertemperatur mit dem Laichgeschäft.

    07.01.22 09:35 0
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Ach so, Bild

    Hol dir die App um Bilder zu sehen
    Android App für Angler iOS App für Angler
    07.01.22 09:35 0
  • Profilbild Zeti

    Ah, das mit der Boje ist ne gute Idee,
    Das werde ich mal bei der Vorstandschaft anregen!

    Hab da schon bisschen bei google gestöbert, war aber mit der ausbeute nicht so zufrieden.
    Dachte es hat vielleicht schon jemand persönlich Erfahrung sammeln können.
    Danke dir Philipp

    07.01.22 09:44 2
  • Werbung
  • Profilbild blluebird

    Waren das nicht Barsche mit den Weihnachtsbäumen? Oder verwechsel ich da was. Ansonsten kenne ich einen See in den mal jemanden Kies reingekippt hat und auf dem laichen nachweislich die Zander

    07.01.22 11:02 1
  • Profilbild ZanderGummi

    Zander suchen zum laichen eigentlich kiesigen Grund in flacheren Bereicheb, keine Ahnung, ob sie da dann auch Deckung haben wollen.
    Die Männchen "graben" Mulden und bewachen diese lange vor der eigentlichen Laichzeit, da die Weibchen scheinbar darauf schauen, welche Männchen hier einen guten Job machen.
    So wurde es zumindest in einem Bericht beschrieben, wo Fischereibiologen beteiligt waren.

    07.01.22 11:48 1
  • Profilbild Fliegauf Philipp

    Das Problem mit der persönlichen Erfahrung ist halt, dass ich zwar weiß, dass Zandernester aufgestellt werden, in vorm von Weihnachtsbäumen, Matten usw. what ever, aber es nicht beurteilen kann, welche Nester gut angenommen werden oder nicht, da die Möglichkeiten fehlen, den Verlauf zu beobachten. Was kommt aus den Nestern tatsächlich an Zanderbrut raus?
    Dafür müssten die Nester aber beobachtet werden.
    Es geht ja nicht nur darum etwas aufzustellen.
    Die Nester müssen angenommen werden, es muß abgelaicht werden - der befruchtete Laich muß sich entwickeln und die frisch geschlüpften Zander müssen dann auch noch ausreichend Nahrung finden um zu überleben.
    Da geht viel Wasser den Bach runter und man hat quasi keine Möglichkeit, zumindest bei mir, dass zu beobachten und Sinnvoll zu bewerten.
    Im besten Fall merkt man nach ein paar Jahren, dass der Bestand zunimmt und kann davon ausgehen, dass die Bemühungen gefruchtet haben.
    Wenn nicht, wird es schwer, den Punkt an dem es scheitert zu lokalisieren.

    07.01.22 12:44 4
  • Profilbild pikeaddict_1

    Wir nutzen dazu Weihnachtsbäume - Zandernachwuchs ist nachweislich vorhanden. Wie aber @FliegaufPhilipp sagt, ist es sehr schwer zu beurteilen, wo genau die Zander abgelaicht haben. Am Gewässergrund dürfte es theoretisch(!!) nicht sein da kein Kies oder Sand vorhanden ist - zumindest nicht großflächig.

    07.01.22 18:56 0
  • Profilbild Zeti

    Schon mal danke für die ganzen Beiträge!

    Ja mit dem Kies Eintrag kann ich mich auch nicht anfreunden.
    Der ist bei unserem Gewässer(viel Bäume/Laub,) im nächsten Jahr mit Schlamm bedeckt...
    Die Bruthilfe soll nach der Leichzeit wieder aus dem Wasser entfernt werden, um das gewohnt "anglerleben" nicht zu beeinflussen.

    @pikeaddict, ja da musst ich dir und Philipp recht geben! Mit der Beurteilung ob die Angebote angenommen werden ist es schwierig.
    Gerade bei unseren See der das ganze Jahr max. Sichtweite von 20-30cm hat.
    Wie machen ihr das mit den Christbäumen bei euch genau?


    07.01.22 20:48 0
  • Profilbild Goodspeed

    In Karpfenteichen werden in der Regel Tannenbäume ,laichbürsten oder auch simple Fußmatten fürs auto verwendet um Zander zum ablaichen zu animieren, denn wenn der Untergrund hart genug ist ,dann bauen die Zander öfters nicht mal ein Nest.

    08.01.22 17:35 0
  • Profilbild Goodspeed

    und Tannenbäume bieten auch guten schutz für Brut.

    08.01.22 17:36 0
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler