Beiträge

  • Profilbild Andromeda

    Hallo,
    ich bin Anfänger im Bereich Spinnfischen und habe vor mir die Lieblingsköder Ultraboost Zander Hecht zu holen.

    wie sind die Ruten bezüglich Qualität und Aktion und Gefühl?

    Geangelt wir nur am Rhein.
    wenn jemand was besseres empfehlen kann bis ca. 200€ immer her damit.

    Gruß Robin

    13.11.22 18:23 3
  • Profilbild TitoSantana

    Als Anfänger definitiv ne Empfehlung wert. Gutes Rückrat und nicht wabbelig… für barsche n bissl zu straff meine Meinung… Hecht und zander voll ok

    13.11.22 18:31 2
  • Profilbild Marcrele

    Meines Erachtens ist die Ultraboost Hechr+Zander absolut zu empfehlen! Angenehm leicht, ausreichend Rückgrat(auch für größere Kaliber) und trotzdem nicht zu steif. Ich bin sehr zufrieden mit der Rute.

    13.11.22 18:40 3
  • Werbung
  • Profilbild TitoSantana

    Sagte ich ja nur für Kirschen ist sie mir zu straff

    13.11.22 18:42 1
  • Profilbild ZanderGummi

    Ich fische die Rute als sehr leichte Hecht- und schwere Zanderrute. Schwere Zanderrute, da ich nur Gewässer ohne wirklich Strömung befische.
    Die Rute hat eine sehr gute Übertragung, habe beim Hechtangeln schon mehrfach gedacht, dass mit meiner Rolle etwas nicht stimmt, dabei waren das nur die Vibrationen der Rute, die vom Paddelschwanz des Gummis kamen. Benutze sie auch häufig zum Wobbeln auf Zander, da sie nicht übertrieben hart ist, funktioniert das auch bestens, habe mit der Rute da bisher kaum Aussteiger gehabt.
    Jiggen und Faulenzen funktioniert auch gut, zur Not geht auch sehr schweres Dropshotten.
    Wurfweite ist mega, die Rute lädt sich wunderbar auf und bringt selbst die Hechtgummis, die nicht gerade aerodynamisch sind, auf hervorragende Weiten.
    Sie ist angenehm leicht, super verarbeitet und bei mir mit einer 4000er Nasci super ausbalanciert. Bei der Rolle wird es nochmal ein Upgrade geben, aber das ist eine andere Geschichte.

    13.11.22 21:23 2
  • Profilbild Snackhead

    Bin auch total überrascht von der Rute. Sehr gute Rückmeldung und das Handling ist einfach super.

    14.11.22 10:46 0
  • Werbung
  • Profilbild Snackhead

    Bei Angel-Discount24 bist du leider zu spät… Da war vor 4 Wochen die Hecht/Zander für 184€ drin und mit einem Code hab ich die Rute für 172€ abstauben können.
    Jetzt ist sie leider wieder für 199€ drin

    14.11.22 10:47 0
  • Profilbild Snackhead

    EBay mal googeln. Da hat einer die Rute für 150€ drin. 1-2 mal gefischt und quasi neu

    14.11.22 10:48 0
  • Profilbild Oldschoolfisher

    Ich fische schon seit 2 Jahren nur noch mit der und kann mir keine andere mehr vorstellen, finde auch nicht dass sie für Barsche zu straff ist wenn man es nicht auf 20cm Barsche abgesehen hat.

    Auch Waller der 1,30er Klasse konnte sie ohne Probleme bändigen.
    Mir schlitzen sehr selten mal Barsche aus und wenn dann die kleineren

    14.11.22 11:23 3
  • Profilbild Oldschoolfisher

    PS: In meiner Galerie siehst du dass ich nur mit dieser Rute fische

    14.11.22 11:25 1
  • Profilbild ATRiot01

    Was besseres empfehlen ja, um die 200€ nein, daher nicht zielführend. Wenn man mit der Länge zurechtkommt geht die Rute absolut klar, mir hätte sie halt etwa 30cm zuviel… aber wenn man den ganzen „Kennern“ auf YouTube und den meisten Forum glaubt MUSS eine Zanderrute für den Rhein ja mindesten 8,6ft haben, besser 9‘ oder sogar noch mehr….
    Wenn’s die erste Rheinjigge ist dann machste da nix verkehrt mit, mein Favorit zum leichten Zanderjiggen in deiner Preisklasse wäre allerdings die Zeck Swift 225/28. geht gut mit 15gr und 4,5er Trailer (faullenzen), realistisch gehts auch leicht drüber und drunter, und da finde ich für mich besser als die Bullseye Jig Whip 20-50.
    Und bevor gleich das gelapp losgeht, nein ich habe nicht mehr Hänger mit der kürzeren Rute, ja ich bekomme die anschläge durch, ja ich fische bis an die Packung…. Mit etwas Übung und stellenkenntniss alles kein Problem….der große Vorteil ist die bessere Übertragung und das handling einer kürzeren Rute. Kopflastig ist sie im Orginalzustand auch weniger wie eine 2,65er…. Und nein, gegen Kopflastigkeit hilft keine Rolle dieser Welt, außer du gehörst zu den ganz wenigen die nur vor der Rolle greifen.
    Aber alles nur meine Meinung, gibt ja genug die auf die langen prügel schwören, wobei ich ernsthaft bezweifle das viele von denen es schonmal ernsthaft mit kürzer treten versucht haben sondern nur 40 Jahre alte „Weisheiten“ nachplappern…

    14.11.22 17:51 4
  • Profilbild ZanderGummi

    @ATRiot01, sehr viel starke und pauschale Meinung und leider wenig Fakten.
    Die Physik allein widerlegt schon mehrere Punkte deiner Meinung.
    1. Auch, wenn man nicht vollständig vor der Rolle greift, verändert die Rolle die Balance. Wenn man den nackten Blank auf dem Finger balanciert, liegt der Schwerpunkt deutlich weiter vorne als mit einer montierten Rolle.
    2. Eine längere Rute erzeugt vor einer Steinpackung einen anderen Winkel, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Hängern deutlich reduziert ist, da der Köder in einem anderen Winkel auf den Fuß der Steinpackung trifft.
    3. Die Übertragung wird nur bei exakt gleichem Blank bei mehr Länge schlechter. Bei unterschiedlichen Blanks und Beringung etc. kann man das gar nicht so pauschal sagen.

    Die Physik trickst man mit einer Meinung nicht aus...

    Die Frage des Handlings ist Geschmackssache. Ich fische auch sehr viel Ruten bis 2.35m und auch gerne darunter, aber an der Steinpackung fürs Jiggen gehe ich meistens länger, weil das einfach mehr Sinn macht...
    Das hat weder etwas mit nachgeplapper noch mit Youtube zu tun, sondern rein mehr Erfahrung und Fakten...

    14.11.22 21:49 0
  • Profilbild ATRiot01

    Will ja niemanden meine Meinung und Erfahrung aufzwingen, aber eine kopflastige Rute bleibt auch mit Rolle dran kopflastig. Klar wandert der Balancepunkr Richtung Rollenhalter, liegt aber immer noch vor deiner Handmitte die den Hevelpunkt bildet. Wer anderer Meinung ist hat noch nie eine genau auf seinen haltungsstiel ausbalancierte Rute gefischt, was wohl auf 95% oder eher mehr Angler zutreffen dürfte, da es sowas im Handel einfach mal GAR NICHT gibt, ALLE Ruten, und das waren über die Jahre nicht wenige, die ich bisher gegrabbeln oder fischen durfte waren aus meiner Sicht kopflastig, einige mehr, wenige weniger. Und da waren echt hochpreisige Modelle dabei. Ob der Kipppunkt nun ohne Rolle 35cm vorm Haltepunkt liegt und mit Rolle halt nur noch 7cm, es bleibt eine unbalance. Juckt nur viele nicht die es nicht besser kennen.
    Frage dich doch einfach mal warum Selberbauer Ausgleichgewichte oder schwere Endkappen verbauen. Weil die wissen wo sie ihren Balancepunkt haben wollen und das es eben nicht darauf ankommt im Katalog ein möglichst geringes Gewicht angeben zu können.
    Bis auf meine Baitcaster und extrem kurzen UL Rütchen habe ich allen meinen Ruten etwas Messing in den Popo geschoben, ein Unterschied wie Tag und Nacht….
    Und was die bessere Übertragung kürzerer Ruten angeht ist die Physik auch klar bei meiner Aussage, selbstverständlich bei gleichen Blanks. Das ein 2.20 Glasbank anders überträgt wie ein 279er T1100 Nano-Carbonblank ist selbstredend.
    Was die nötige Länge und dem daraus resultierenden Winkeln zum Köder an der Packung betrifft…. In der Theorie oder den Liblingsködervideos sieht das so ultrawichtig aus….. meiner Erfahrung nach ist es das nicht, habe hier mit 2,25 genauso wenig oder viele Hänger wie früher mit 2,70. Aber klar, da macht dann auch Erfahrung und Spotkenntnis ne Menge aus.
    Wie gesagt bin ich lange weg von den unnötig langen CB-Funkantennen, und viele meiner Bekannten ebenso, finde nur immer wider krass wie die langen Dinger immer als einzig richtig dargestellt werden, oft von Leuten die auch nur gesagt bekommen haben das es so wäre…
    Aber jedem das seine, nur ab und an eröffnet ein Blick über den Tellerrand einem ganz neue Welten die zu erkunden sich lohnen könnte…

    14.11.22 23:35 2
  • Profilbild ZanderGummi

    Also bei allen meinen Ruten (mit Ausnahme einer A-Tec Crazee Eging, die einfach schlecht gebaut ist von der Geometrie), liegt der Balancepunkt mit Rolle im Griffbereich, wo meine Hand auch ist. Bei der erwähnten A-Tec ist das Hinterteil so kurz, dass man nur mit sehr viel Gewicht im Hintern etwas machen könnte. Die Rute bleibt trotzdem fischbar, weil sie nur bis 21g wirft, also sehr leicht ist.
    Das immer leichter nicht besser ist, ist klar. Schaut man sich z.B. viele der Sportex Ruten an, sind diese erstmal "schwer", allerdings sind diese auch ohne Rolle schon ausbalanciert.
    Man muss aber auch sagen, dass eine leichte Rute eben weniger kopflastig ist, weil weniger Masse, insbesondere, wenn sie noch einen entsprechenden Taper hat.
    Und ich greife die Ruten immer so, dass der Rollenhalter zwischen dem kleinen Finger und dem Ringfinger ist.

    Und zur Länge, wenn man seine Stellen kennt, kann man bestimmt auch anders fischen, aber bei uns am Kanal ist Jiggen mit Ruten kürzer als 2.35m mindestens schwer möglich und unter 2.25m eigentlich unmöglich, weil man den Köder viel früher raus holen muss. An manchen Spots reichen selbst die 2.35m überhaupt nicht mehr.

    Aber wie schon gesagt, ich fische tendenziell auch lieber so kurz wie möglich, es muss aber Sinn machen. Z.B. meine Zodias, die ich überwiegend fürs Barscheln fische, kann ich an vielen Spots nicht vernünftig nutzen, deswegen kam die A-Tec dazu. Die hat ihre Schwächen, aber ist andererseits auch ein absoluter Knaller.
    Wer mehr über die Rute wissen möchte, kann man in der Suche nach "ZanderGummi fishing" oder "A-Tec" suchen. Da findet man mehr dazu.
    Viele Längen von Ruten haben ihre Berechtigung, aber pauschal zu sagen, so muss etwas, ist einfach Quatsch.
    Und ich denke, dass es ein Anfänger mit ein paar Zentimetern mehr deutlich leichter hat auf der Steinpackung...

    15.11.22 07:41 0
  • Profilbild Oldschoolfisher

    Der arme hat vor sich die Ultraboost zu holen und wollte nur wissen ob die was taugt, statt nem einfachen ja oder nein von Leuten die diese Rute schon gefischt haben kommen lauter Expertenstatements von Leuten die noch nie mit dieser Rute gefischt haben.

    Also nochmal, ich fische schon seit Jahren mit der Ultraboost Hecht/Zander und JA, ich kann sie dir guten Gewissens empfehlen :)

    15.11.22 07:58 7
  • Profilbild Andromeda

    ZanderGummi hattest du in deinem Blog auch schon die lk Rute bewertet?

    15.11.22 08:00 0
  • Profilbild ZanderGummi

    Bisher noch nicht. Die wesentlichen Aspekte habe ich versucht weiter oben zusammenzufassen.
    Hast du noch spezielle Fragen zur Rute?

    15.11.22 09:33 0
  • Profilbild Fischer Talia

    Hab alle 3 davon. Die Hecht Zander Rute ist echt gut

    15.11.22 09:58 1
  • Profilbild Andromeda

    ZanderGummi ich würde dir gerne Mal privat schreiben wenn das möglich ist

    15.11.22 10:02 0
  • Profilbild ZanderGummi

    Ich habe dir mal gefolgt, musst du auch machen, dann kannste privat schreiben.

    15.11.22 10:24 1
Alle Forenbeiträge anzeigen
Android App für Angler iOS App für Angler
Alle Angeln Android App für Angler iOS App für Angler